Astronomie: Sensationelle Konstellationen, die von den alten Ägyptern entdeckt wurden

Astronomie: Sensationelle Konstellationen, die von den alten Ägyptern entdeckt wurden

Geschichte Astronomie-Geschichte

Entdeckte sensationelle Sternbilder der alten Ägypter

Der Khnum-Tempel in Esna ist eines der großen Gebäude der alten ägyptischen Spätzeit. Jetzt haben Wissenschaftler die Reliefs und Inschriften aus zwei Jahrtausenden von Schmutz befreit und dabei spektakuläre Entdeckungen gemacht.

| Lesezeit: 3 Minuten

Der Esna-Tempel Dokumentation der Restaurierung durch ein Projekt des Instituts für die Kulturen des Alten Orients an der Eberhards-Karls-Universität Tübingen. Abb. 11: Die zirkumpolare Konstellation Big Dipper in Form eines aus sieben Sternen bestehenden Stierbeins, das von einer Nilpferdgöttin an einen Pfahl gebunden wird, um zu verhindern, dass der Big Dipper, eine Verkörperung des feindlichen Gottes Seth, zu seinem Bruder geht Osiris kam in die Unterwelt. Die Restaurierung wurde im Oktober 2020 abgeschlossen Der Esna-Tempel Dokumentation der Restaurierung durch ein Projekt des Instituts für die Kulturen des Alten Orients an der Eberhards-Karls-Universität Tübingen. Abb. 11: Die zirkumpolare Konstellation Big Dipper in Form eines aus sieben Sternen bestehenden Stierbeins, das von einer Nilpferdgöttin an einen Pfahl gebunden wird, um zu verhindern, dass der Big Dipper, eine Verkörperung des feindlichen Gottes Seth, zu seinem Bruder geht Osiris kam in die Unterwelt. Die Restaurierung wurde im Oktober 2020 abgeschlossen

Die Konstellation des Großen Wagens, wie sie von den alten Ägyptern dargestellt wurde

Quelle: Ahmed Amin

D.Der alte ägyptische Gott Khnum soll die ersten Menschen auf einer Töpferscheibe geformt haben. Als Schöpfergott hatte er auch die äußerst wichtige Aufgabe, für die jährliche Nilflut zu sorgen, die für die Fruchtbarkeit des Landes der Pharaonen von existenzieller Bedeutung war. Folglich befanden sich die Zentren seines Kultes in Oberägypten, auf der Insel Elephantine am 1. Katarakt des Nils und in Esna, etwa 150 Kilometer flussabwärts südlich von Theben / Luxor.

Der Tempel des Widdergottes dort ist eines der großen Gebäude der späten ägyptischen Zeit. Ein deutsch-ägyptisches Forscherteam arbeitet seit 2018 daran, die berühmten Reliefszenen und Inschriften aus dem Schmutz der Jahrhunderte zu befreien. Dabei machen die Wissenschaftler erstaunliche Entdeckungen. Denn unter dicken Schichten von Ruß und Vogelkot kommen die Namen zahlreicher Sternbilder zum Vorschein.

Der Esna-Tempel Dokumentation der Restaurierung durch ein Projekt des Instituts für die Kulturen des Alten Orients an der Eberhards-Karls-Universität Tübingen. Abb. 1: Der Esna-Tempel von Osten gesehen, Frühjahr 2019.

Der Khnum-Tempel in Esna von Osten gesehen

Quelle: Ahmed Amin

“Bisher konnten wir mehr als 60 Namen altägyptischer Konstellationen und Astralgottheiten aufzeichnen, von denen viele bisher unbekannt waren”, sagt der in Tübingen ansässige Ägyptologe Christian Leitzder das Projekt in Zusammenarbeit mit dem ägyptischen Ministerium für Tourismus und Antiquitäten leitet. Die Wissenschaftler haben nur zwei der sieben Abschnitte der riesigen Tempeldecke restauriert, an denen die Reliefs der Bilder und ihre Namen angebracht waren.

Die Halle, die die astronomische Decke schmückt, ist 37 Meter lang, 20 Meter breit und 15 Meter hoch. Das Dach wird von 24 Säulen getragen, die Enden der 18 freistehenden Säulen sind mit unterschiedlichen Pflanzenmotiven gestaltet. Das Gebäude ist die letzte Erweiterung eines Tempels, den die griechisch-mazedonischen Ptolemäer im 2. Jahrhundert vor Christus errichteten. Erbaut an der Stelle eines Kultzentrums, in dem der Gott Khnum wahrscheinlich bereits unter den Pharaonen der 18. Dynastie (ca. 1550-1300) des Neuen Reiches verehrt wurde.

Der Esna-Tempel Dokumentation der Restaurierung durch ein Projekt des Instituts für die Kulturen des Alten Orients an der Eberhards-Karls-Universität Tübingen. Übersichten über das Pronao vor Beginn der Restaurierungsarbeiten

Die Decke und die Wände waren mit dicken Schichten von Ruß und Vogelkot bedeckt

Quelle: Ahmed Amin

Der innere Tempel ging im Mittelalter verloren. Das Vestibül (Pronaos), das der römische Kaiser Claudius (reg. 41–54) vor das Gebäude gestellt hatte, ist jedoch fast vollständig erhalten. Nach dem Ende des Kultgeschäfts in der Spätantike diente dieser Saal jahrhundertelang als Residenz oder Stall, was die massive Patina erklärt. Der Eingang befindet sich jetzt neun Meter unter dem Niveau der heutigen Stadt.

Erst im Zuge der Ägypten-Expedition Napoleon Bonapartes Ende des 18. Jahrhunderts wiederentdeckt, wurde das Khnum-Heiligtum in Esna Ende der 1960er Jahre von Serge Sauneron, dem Direktor des französischen archäologischen Instituts in Kairo, systematisch erkundet. Das Projekt kam jedoch nach seinem Unfalltod 1976 zum Stillstand.

Der Esna-Tempel Dokumentation der Restaurierung durch ein Projekt des Instituts für die Kulturen des Alten Orients an der Eberhards-Karls-Universität Tübingen. Abb. 8a - b: Ein säulenförmiger Abakus vor und nach der Restauration (Stand Frühjahr 2020). In der Patrone steht der Name Trajan.

Ein Säulenabakus vor …

Quelle: Ahmed Amin

Der Esna-Tempel Dokumentation der Restaurierung durch ein Projekt des Instituts für die Kulturen des Alten Orients an der Eberhards-Karls-Universität Tübingen. Abb. 8a - b: Ein säulenförmiger Abakus vor und nach der Restauration (Stand Frühjahr 2020). In der Patrone steht der Name Trajan.

… und nach der Restaurierung. In der Kartusche steht der Name des römischen Kaisers Trajan (reg. 98–117)

Quelle: Ahmed Amin

“Aufgrund der dicken Ablagerungen konnte Serge Sauneron viele der Hieroglypheninschriften, die in Tinte neben den zahlreichen Sternbildern an der Hallendecke geschrieben waren, nicht erkennen”, sagt der Ägyptologe Leitz. Da nur die astronomischen Konstellationen als Reliefs entworfen und dann mit Farbe verziert wurden, wurden ihre Namen eher beiläufig daneben geschrieben.

Nach der Säuberung wurde zum Beispiel klar, dass die bizarre Konstellation einer Schlange mit zwei Menschenköpfen und zwei Gänsen an jedem Ende von den alten Ägyptern die Gänse von Re genannt wurde. Weitere Untersuchungen müssen jedoch zeigen, welche Bilder des Himmels damit gemeint sind. Denn bei den Griechen und Römern kamen die zwölf Tierkreiszeichen von Mesopotamien bis zum Nil. Von zahlreichen anderen Konstellationen kennen wir jedoch nur den Namen. Die von ihnen bezeichneten Konstellationen sind jedoch ebenso unklar wie die mit ihnen verbundenen religiösen Ideen und Kultakte.

Esna Tempel / Kultur / Geschichte Foto: Ahmed Amin, kostenlos für diese Geschichte

Gänse der Re wurden diese bisher unbekannte Konstellation genannt

Quelle: Ahmed Amin

Die Wissenschaftler in Esna müssen noch fünf Deckensegmente reinigen. “Wir gehen davon aus, dass wir noch zahlreiche bisher unbekannte Namen von Sternbildern finden werden”, sagt Leitz. Ein Schlüssel dazu könnte ein Vergleich mit den astronomischen Bildern im Tempel von Dendera sein, etwa 60 Kilometer nördlich von Theben / Luxor. Der der Himmelsgöttin Hathor geweihte Kultstätte ist der einzige in Ägypten, an dem auch zahlreiche astronomische Deckendarstellungen erhalten geblieben sind.

Sie können “World History” auch auf Facebook finden. Wir freuen uns auf ein Like.

READ  Das Statistikamt Wiesbaden zeichnet die Erfolge des Integrationskonzepts auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.