Armenien und Aserbaidschan einigen sich nach Grenzkonflikten auf Waffenruhe, sagt das armenische Verteidigungsministerium

Armenien und Aserbaidschan einigen sich nach Grenzkonflikten auf Waffenruhe, sagt das armenische Verteidigungsministerium

Armenien hatte Moskau gebeten, es nach den schlimmsten Kämpfen in a . zu verteidigen 44 Tage Krieg letztes Jahr zwischen ethnischen armenischen Streitkräften und der aserbaidschanischen Armee in der Enklave Berg-Karabach, bei der mindestens 6.500 Menschen ums Leben kamen.

Dieser Konflikt endete, nachdem Russland, das eine Militärbasis in Armenien hat, ein Friedensabkommen ausgehandelt und fast 2.000 Friedenstruppen in die Region entsandt hatte. Die Türkei hat sich auf die Seite Aserbaidschans gestellt, das Landstriche zurückgewonnen hat, die in einem früheren Konflikt verloren gegangen waren.

„In Übereinstimmung mit einem von russischer Seite ausgehandelten Abkommen ist das Feuer im östlichen Teil der armenisch-aserischen Grenze eingestellt worden und die Lage ist relativ stabil“, teilte das armenische Verteidigungsministerium mit.

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme von Reuters.

Der russische Präsident Wladimir Putin und der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan hätten am Dienstag zuvor telefonisch über die Grenzsituation gesprochen, teilte der Kreml mit.

Auch der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe mit den armenischen und aserbaidschanischen Verteidigungsministern telefoniert, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax.

Das armenische Verteidigungsministerium teilte mit, seine Truppen seien von Aserbaidschan unter Beschuss geraten und 12 seiner Soldaten seien gefangen genommen worden, während zwei Kampfstellungen nahe der Grenze zu Aserbaidschan verloren gegangen seien.

Eduard Aghjanian, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des armenischen Parlaments, sagte, 15 armenische Soldaten seien getötet worden.

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium sagte, es habe auf groß angelegte „Provokationen“ reagiert, nachdem armenische Truppen Stellungen der aserbaidschanischen Armee beschossen hatten und seine eigene Operation erfolgreich war.

Das französische Außenministerium zeigte sich sehr besorgt über die sich verschlechternde Lage und forderte die beiden Länder auf, einen Waffenstillstand einzuhalten.

READ  Paraplegiker in Hongkong im Rollstuhl klettert auf den Wolkenkratzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.