4443894_web1_ptr-wimbledon-063021

Alison Riske aus Peters Township qualifiziert sich am Verletzungstag für das Linzer Finale

LINZ, Österreich – Alison Riske erreichte am Donnerstag das Finale der Upper Austria Ladies Linz, als ihre US-Amerikanerin Danielle Collins ihr Match mit einer Verletzung am rechten Arm nach dem Verlust des ersten Satzes mit 7:5 aus dem Spiel schied.

Es war der einzige Satz, der am Tag des Halbfinales gespielt wurde, da Simona Halep mit einer Knieverletzung aus ihrem rein rumänischen Spiel gegen Jaqueline Cristian ausschied.

Es ist das elfte Karrierefinale und das zweite der Saison für Riske, der aus dem Kanton Peters stammt, nachdem er im September im slowenischen Portoroz gegen die Italienerin Jasmine Paolini verloren hatte.

„Ehrlich gesagt, ich habe keine Worte dafür“, sagte die 73. US-Amerikanerin, die zwei WTA-Titel in ihrer Karriere hat und vor zwei Jahren auf Platz 18 lag, bevor verschiedene Verletzungen sie für neun Monate zwangen, aufzuhören.

„Ich hatte ein sehr ereignisreiches Jahr. Die Rückkehr war langsam. Ich bin gerührt, darüber nachzudenken, denn es war definitiv eine Reise. Daher bin ich sehr dankbar, im Finale zu stehen.

Riske verlor mit 3:1 gegen den drittgesetzten Collins, war aber mit 3:3 unentschieden und pausierte erneut bei 5:5, bevor er das Set mit einem Liebesspiel auf seinem Aufschlag schloss.

Collins, die mit abgeklebtem rechten Arm auftrat, wurde von einem Physiotherapeuten unterstützt, deutete jedoch schnell an, dass sie nicht auftreten konnte. Sie umarmte Riske, bevor sie das Gericht verließ.

READ  Benedikt Höwedes beendet Karriere: "Dann habe ich die volle Breite"

Riske hat noch nie gegen Cristian gespielt.

Die auf Platz 100 gesetzte Rumänin qualifizierte sich für ihr erstes WTA-Finale, nachdem Halep Stunden vor dem Spiel aufgrund einer Knieverletzung, die sie sich im Viertelfinale am Mittwoch zugezogen hatte, in den Ruhestand ging.

„Ich würde alles tun, um spielen zu können, aber es ist geschwollen und schmerzhaft und das Spielen wird es nur noch schlimmer machen“, schrieb Halep auf Twitter.

Der Rückzug beendete Haleps Siegesserie von mindestens einem Turnier seit 2013.

Cristian verlor in der Qualifikation, schaffte es aber dennoch ins Hauptfeld, nachdem eine andere rumänische Spielerin, Sorana Cirstea, sich aus dem Turnier zurückgezogen hatte.

Cristian war erst der fünfte „Lucky Loser“ seit 2000, der ein WTA-Finale erreichte. Die vorherige war die Amerikanerin Coco Gauff, die dies vor zwei Jahren beim gleichen österreichischen Indoor-Event tat und am Ende den Titel gewann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.