Afghanistan: Australische Elitesoldaten haben Kriegsverbrechen begangen

Afghanistan: Australische Elitesoldaten haben Kriegsverbrechen begangen

Ausland Untersuchungsbericht

Australische Elitesoldaten haben in Afghanistan Kriegsverbrechen begangen

| Lesezeit: 2 Minuten

Untersuchungsbericht über die australische Mission in Afghanistan

Angus Campbell, Chef der australischen Streitkräfte, legte den Untersuchungsbericht über die Afghanistan-Mission seiner Truppen vor

Quelle: dpa / Mick Tasikas

Es gibt seit langem Vorwürfe, dass die australische Armee während ihrer Stationierung in Afghanistan Kriegsverbrechen begangen hat. Sieben Jahre nach dem Abzug der Truppen liegt nun ein Bericht vor, der auch über ein störendes Initiationsritual berichtet.

EINDie australische Armee hat Kriegsverbrechen anerkannt, die von australischen Elitesoldaten in Afghanistan begangen wurden. Eine mehrjährige Untersuchung hat glaubwürdige Beweise dafür geliefert, dass Mitglieder einer Eliteeinheit mindestens 39 afghanische Zivilisten und Gefangene “rechtswidrig getötet” haben, sagte der Chef der australischen Verteidigungskräfte, Angus Campbell, am Donnerstag in Canberra.

Einige Streitkräfte haben “das Gesetz selbst in die Hand genommen”, sagte Campbell. “Gesetze wurden gebrochen, Geschichten zusammengestellt, Lügen erzählt und Gefangene getötet.” Der Untersuchungsbericht enthüllte eine “beschämende Bilanz”. Zum Beispiel mussten Neuankömmlinge einen Gefangenen töten, um von den Truppen Respekt zu erlangen.

Laut Campbell waren 25 Soldaten an den 23 aufgedeckten Vorfällen beteiligt. Er beschuldigte sie, ihr Regiment, die Armee und ganz Australien durch ihre Aktionen “verschmutzt” zu haben.

auch lesen

DATEI - Dieses Datei-Foto vom 27. März 2008 zeigt das Pentagon in Washington. Verteidigungsbeamte sagen, ein Trump-Loyalist und ehemaliger Fox News-Kommentator sei in die oberste politische Position des Pentagon versetzt worden, nur wenige Monate nachdem er die Bestätigung des Senats aufgrund beleidigender Äußerungen, einschließlich des Islam, nicht erhalten hatte. Beamte sagen, dass Anthony Tata, ein pensionierter Ein-Stern-General der Armee, die Aufgaben des Unterstaatssekretärs für Verteidigungspolitik erfüllen wird. (AP Foto / Charles Dharapak, Datei)

“Im Namen der australischen Streitkräfte entschuldige ich mich aufrichtig und vorbehaltlos beim afghanischen Volk für jegliches Fehlverhalten”, sagte Campbell. Er forderte die strafrechtliche Verfolgung der mutmaßlichen Soldaten wegen Kriegsverbrechen und die Aufhebung bestimmter Auszeichnungen, die den betroffenen Soldaten zwischen 2007 und 2013 gewährt worden waren.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sandte Australien mehr als 26.000 Soldaten nach Afghanistan, um gemeinsam mit der US-Armee gegen islamistische Milizen wie die Taliban und Al-Qaida zu kämpfen. 2013 zog Australien seine Truppen aus dem Land ab. Seitdem wurden schwerwiegende Vorwürfe gegen australische Elitesoldaten erhoben.

Die Vorwürfe reichten von der Ermordung eines sechsjährigen Kindes während einer Hausdurchsuchung bis zur Ermordung eines Gefangenen, um Platz in einem Hubschrauber zu schaffen.

Sonderermittler übernimmt die Verfolgung

Vor einer Woche ernannte der australische Premierminister Scott Morrison einen Sonderermittler, um die Strafverfolgung von Angehörigen der Armee zu erleichtern. Gleichzeitig hatte er die Bevölkerung gebeten, “ehrlichen und brutalen Wahrheiten” in die Augen zu schauen.

In einem Telefongespräch mit dem afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani am Mittwoch sagte Morrison, es gebe “einige beunruhigende Anschuldigungen” gegen Soldaten, die seine Regierung “sehr ernst” nahm.

auch lesen

Bundeswehrsoldaten in Afghanistan

Bundeswehr und Gesellschaft

Das afghanische Präsidialamt sagte auf Twitter, Morrison habe “tiefe Trauer über das Fehlverhalten” der australischen Soldaten zum Ausdruck gebracht. Die australische Regierung hat es bisher ausdrücklich vermieden, von Fehlverhalten von Soldaten zu sprechen.

Kritiker werfen Morrisons Regierung vor, Berichte von Whistleblowern wegen angeblichen Fehlverhaltens australischer Soldaten in Afghanistan seit Jahren zu unterdrücken. Zeitweise hatte die Polizei gegen Reporter des Fernsehsenders ABC ermittelt, der die mutmaßlichen Kriegsverbrechen erstmals 2017 in den „Afghanistan-Akten“ meldete.

READ  Georgien: Die Opposition spricht von Betrug und will die Parlamentswahlen nicht anerkennen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.