Äthiopien weist UN-Beamte aus Angst vor Hungersnot in Tigray . aus

Äthiopien weist UN-Beamte aus Angst vor Hungersnot in Tigray . aus

Die Gruppe, zu der auch Beamte des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) und des Büros der Vereinten Nationen für humanitäre Angelegenheiten (UNOCHA) gehören, hat 72 Stunden Zeit, um das Land zu verlassen.

Anfang dieses Monats sagte UNOCHA, dass es in der vom Krieg zerrütteten Region Tigray, in der nach neuesten Zahlen der Agentur mindestens 400.000 Menschen vom Hungertod bedroht sind, eine „De-facto-Blockade der humanitären Hilfe“ gegeben habe.

Seit Juli haben es nur 606 Lastwagen mit humanitären Hilfsgütern nach Tigray geschafft – ein kleiner Bruchteil dessen, was laut UNOCHA für die Lieferung humanitärer Hilfe an 5,2 Millionen Menschen benötigt wird.

Die UNO schätzt, dass 100 Lkw pro Tag benötigt werden, um die Nachfrage zu decken. Laut UN wird der äthiopischen Regierung weiterhin die Einreise von medizinischen Hilfsgütern in die Region verweigert.

Als Gründe für die Beschränkung der Durchfahrt nannte die UN „logistische und bürokratische Hindernisse, darunter lange Verzögerungen bei der Abfertigung humanitärer Hilfsgüter“, schwere Treibstoffknappheit und Belästigung von Fahrern.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres reagierte am Donnerstag auf Abschiebungsdrohungen und sagte, er sei „schockiert“ über die Entscheidung und dass die globale Organisation daran arbeite, Mitarbeiter im Land zu halten, in einer von einem Sprecher verlesenen Erklärung.

„Ich habe volles Vertrauen in die UN-Mitarbeiter, die in Äthiopien sind, um diese Arbeit zu leisten. Die UNO setzt sich dafür ein, dem äthiopischen Volk zu helfen, das auf humanitäre Hilfe angewiesen ist. Wir setzen uns jetzt mit der äthiopischen Regierung in Verbindung in der Hoffnung, dass das zuständige UN-Personal seine wichtige Arbeit fortsetzen kann.

Der Schritt folgt den vernichtenden Kommentaren des UN-Hilfschefs Martin Griffiths Anfang dieser Woche über die Rolle der äthiopischen Regierung in der humanitären Krise. “Dies ist menschengemacht, es kann durch einen Regierungsakt korrigiert werden,“, sagte er, berichtete Reuters.

“Wir brauchen die äthiopische Regierung, um zu tun, was sie versprochen hat, nämlich den Zugang zu erleichtern”, fügte er hinzu.

Die äthiopische Regierung hat wiederholt zurückgewiesene Vorwürfe lass es die Hilfe blockieren.

Das Außenministerium, UNICEF und UNOCHA reagierten nicht sofort auf Bitten um Stellungnahme.

READ  Corona-Grafik: 1.445 neue Corona-Infektionen in Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.