Ägypten lässt 7 Personen frei, darunter Journalisten und Forscher, nachdem sie begnadigt wurden

Ägypten lässt 7 Personen frei, darunter Journalisten und Forscher, nachdem sie begnadigt wurden

KAIRO – Ägypten hat am Samstag sieben Menschen freigelassen, darunter einen Journalisten und einen Forscher, die Haftstrafen wegen Anklagen im Zusammenhang mit Terrorismus verbüßen, die jüngsten Schritte der Regierung, um die Opposition inmitten einer schrecklichen Wirtschaftskrise zu erreichen.

Die Regierung von Präsident Abdel Fattah el-Sissi kämpft mit der Krise und der wirtschaftlichen Spirale, die durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine verursacht wurde. Ägypten, das bevölkerungsreichste Land der arabischen Welt, importiert den größten Teil seines Weizens aus den beiden slawischen Ländern.

Die Freilassung des Journalisten Hisham Fouad und des Anthropologieforschers Ahmed Samir am Samstag erfolgte laut staatlichen Medien einen Tag, nachdem el-Sissi sie und fünf weitere begnadigt hatte.

Das Paar wurde aus dem Tora-Gefängniskomplex in Kairo entlassen und online geteiltes Filmmaterial zeigte, wie sie Familien und Freunde außerhalb des Gefängnisses umarmten.

Fouad wurde zusammen mit mehreren anderen säkularen Aktivisten im Juni 2019 festgenommen, kurz nachdem sich die Gruppe mit Oppositionsparteien und Gesetzgebern getroffen hatte, um herauszufinden, wie sie bei den Parlamentswahlen 2020 kandidieren sollte Aktivisten beim Aufstand des Arabischen Frühlings 2011.

Sie wurden letztes Jahr wegen Verschwörung zu Verbrechen mit einer illegalen Gruppe verurteilt, ein Hinweis auf die Muslimbruderschaft, die Ägypten als Terrororganisation verboten hat. Fouda und Monis wurden zu jeweils vier Jahren Gefängnis verurteilt, el-Elaimy zu fünf Jahren Gefängnis. Monis wurde im April auf Begnadigung des Präsidenten freigelassen.

El-Elaimys Mutter, Ekram Yousef, schloss sich Fouads Familie an und wartete außerhalb des Gefängnisses auf seine Freilassung. Yousef, der einen Blumenstrauß für Fouad trug, postete später auf Facebook, dass er ihr sagte, er fühle sich schuldig, weil er frei war, während sein Sohn noch im Gefängnis war.

READ  Google droht Klage wegen angeblichen Trackings

Samir, der seinen Master in Anthropologie an der Central European University in Wien macht, wurde im Februar 2021 wegen der Verbreitung von Fake News verhaftet. Seine vierjährige Haftstrafe wurde Anfang dieses Jahres in einem Wiederaufnahmeverfahren auf drei Jahre verkürzt.

Der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg begrüßte die Freilassung von Samir, der ihn zum Zeitpunkt seiner Festnahme besuchte. Der Minister sagte der Austrian News Agency, österreichische Beamte hätten gegenüber den ägyptischen Behörden wiederholt Besorgnis über seine Haftbedingungen und eine „aus unserer Sicht unverhältnismäßige Strafe“ geäußert.

„Wir haben hinter den Kulissen mit viel Geduld und konstantem Engagement an diesem wichtigen Ergebnis gearbeitet“, sagte Schallenberg.

Auch der linke Aktivist Abdel-Raouf Khatab und der Schauspieler Tarek el-Nahri wurden am Samstag freigelassen.

Auch der Abgeordnete Mohamed Abdel-Aziz und der Menschenrechtsanwalt Tarek el-Awady, beide Mitglieder des Begnadigungsausschusses des Präsidenten, bestätigten die jüngsten Begnadigungen.

Zu den von al-Sisi ergriffenen Maßnahmen zur Kontaktaufnahme gehörten die kürzlich erfolgte Freilassung anderer prominenter Aktivisten und ein von der Regierung initiierter nationaler Dialog mit Oppositionsparteien und Regierungskritikern, der Anfang dieses Monats begann.

Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen werden jedoch immer noch Tausende politische Gefangene in Ägypten festgehalten, da die Regierung ein groß angelegtes Vorgehen gegen Andersdenkende durchführt.

Ägypten ist bestrebt, sein Image im Ausland zu verbessern, während es sich darauf vorbereitet, im November den nächsten UN-Klimagipfel auszurichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.