Von der Ansteckung bis zu den Sanktionen bereiten sich die europäischen Banken auf die russischen Folgen vor

Von der Ansteckung bis zu den Sanktionen bereiten sich die europäischen Banken auf die russischen Folgen vor

Das Finanzviertel der City of London wird gesehen, als Menschen auf der Millennium Bridge in London, Großbritannien, am 16. Februar 2022 gehen. REUTERS/Henry Nicholls/File Photo

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

  • Banken warten auf Sanktionspakete
  • HSBC befürchtet „breitere Ansteckung“
  • Österreichische, italienische und französische Banken sind am stärksten exponiert
  • Die österreichische RBI hat Krisenpläne erstellt

LONDON/WIEN, 22. Februar (Reuters) – Europäische Banken machten sich am Dienstag auf Folgen und weitere Sanktionen gefasst, nachdem Russland Truppen in abtrünnige Regionen der Ostukraine befohlen hatte, HSBC warnte vor einer Ansteckung des Marktes und die österreichische Raiffeisen Bank International bereitete „Krisenpläne“ vor.

Europäische Banken – insbesondere in Österreich, Italien und Frankreich – sind weltweit am stärksten in Russland engagiert und seit Wochen in höchster Alarmbereitschaft, wenn Regierungen neue Sanktionen gegen das Land verhängen. Weiterlesen

Die Europäische Union diskutiert über ein Verbot des Handels mit russischen Staatsanleihen und die Bestrafung Hunderter von Menschen, mit möglichen Entscheidungen später am Dienstag. Auch die Vereinigten Staaten bereiten eine Reihe von Sanktionen vor.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Als Beweis für die Ernsthaftigkeit, mit der westeuropäische Staats- und Regierungschefs die jüngsten russischen Maßnahmen in der Ukraine behandeln, hat Bundeskanzler Olaf Scholz erklärt, dass er die Zertifizierung der Gaspipeline Nord Stream 2, einer wichtigen zukünftigen Energiequelle für die größte Volkswirtschaft, zurückstellt von Europa. Weiterlesen

Der Chef von HSBC (HSBA.L), einer der größten Banken Europas, sagte am Dienstag, er sei besorgt über das Risiko einer „breiteren Ansteckung“ der globalen Märkte durch die sich verschärfende Krise in der Ukraine, obwohl das direkte Engagement der Bank begrenzt ist. Weiterlesen

READ  Aserbaidschan und Österreich planen die Entwicklung wirtschaftlicher Beziehungen

„Es ist klar, dass die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung oder eines Effekts zweiter Ordnung besteht, aber es hängt von der Schwere des Konflikts und der Schwere der Vergeltungsmaßnahmen ab, falls es zu einem Konflikt kommt“, sagte Noel Quinn in einem Statement-Interview mit Reuters.

Die RBI (RBIV.VI), die große Geschäfte in Russland und der Ukraine unterhält, sagte, dass das Geschäft zwar jetzt normal laufe, aber „im Falle einer Eskalation die Krisenpläne, die die Bank in den letzten Wochen vorbereitet hat, zum Tragen kommen werden. in Kraft“. .

Die Aktien des österreichischen Kreditgebers fielen am Dienstagmittag gegenüber den Tagestiefs um 5 %.

ING aus den Niederlanden, die eine bedeutende Präsenz in Russland hat, sagte: „Eine weitere Eskalation des Konflikts könnte große negative Folgen haben.“

Während die politischen Entscheidungsträger sich bemühen, Sanktionspakete einzuführen, sagten deutsche Banken, sie müssten sicherstellen, dass die Sanktionen „präzise und eindeutig“ seien, wodurch jeglicher Interpretationsspielraum beseitigt werde, der die Umsetzung von Sanktionen durch Finanzunternehmen erschweren könnte.

Details sind wichtig, da eine Nichteinhaltung schwere Strafen nach sich ziehen würde.

„Für die Banken ist entscheidend, dass die Sanktionen hinreichend präzise und eindeutig formuliert sind (und) keine Auslegungsfragen offen lassen“, heißt es in einer Mitteilung des Bundesverbandes der deutschen Kreditwirtschaft.

Die Banken befinden sich vorerst in der Schwebe, bis die Sanktionen konkret werden. „Wir beobachten die Situation“, sagte ein Sprecher des Europäischen Bankenverbands in Brüssel.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Zusätzliche Berichterstattung von Iain Withers in London und Toby Sterling in Amsterdam; Geschrieben von Tom Sims; Redaktion von Kirsti Knolle, Madeline Chambers und Jan Harvey

READ  7. September 2022 Russland-Ukraine-Nachrichten

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.