200 Milliarden US-Dollar Amazon Boss: Bezos auf dem Weg zur 1. Billionaire Economy

200 Milliarden US-Dollar Amazon Boss: Bezos auf dem Weg zur 1. Billionaire Economy

Reich, reicher, Bezos!

Der derzeit reichste Mensch der Welt wird immer reicher: Das Vermögen von Amazon-Chef Jeff Bezos (56) hat am Mittwoch die Marke von 200 Milliarden Dollar (169 Milliarden Euro) überschritten.

▶ ︎ Bezos verdankt seinen gigantischen Reichtum einem neuen Rekord für die Amazon-Aktie, die am Mittwoch um fast zwei Prozent gestiegen ist.

Bezos ist mit Abstand der reichste Mann der Welt. Laut Forbes-Magazin belegt Microsoft-Gründer Bill Gates den zweiten Platz – sein Vermögen beträgt derzeit 116 Milliarden US-Dollar.

Vor kurzem trat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg dem sogenannten „Centibillionaire Club“ bei, der grob als „100-Milliarden-Dollar-Club“ übersetzt wurde.

Amazon-Aktien sind auf dem Vormarsch

Amazon profitiert wahrscheinlich am meisten von der Corona-Krise – der Umsatz stieg im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um satte 40 Prozent.

Dies brachte auch das Inventar des Online-Einzelhändlers in schwindelerregende Höhen – und brachte Bezos nun über 200 Milliarden US-Dollar ein.

Der Amazon-Chef hätte diesen Betrag nur dann auf seinem eigenen Bankkonto, wenn er alle seine Amazon-Aktien zum aktuellen Preis verkauft hätte.

BILD-Darlehensvergleich: Klicken Sie hier für die kostenloser Kreditvergleich mit geringem Interesse!

Corona-Boom

Insbesondere inmitten der Koronapandemie profitierte Amazon weiterhin enorm vom Internet-Shopping-Boom.

▶ ︎ Im zweiten Quartal stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent auf 88,9 Milliarden US-Dollar (75,1 Milliarden Euro).

▶ ︎ Der Gewinn belief sich auf 5,2 Milliarden US-Dollar und verdoppelte sich gegenüber dem Vorjahr.

Die Ergebnisse lagen weit über den Prognosen der Analysten und die Aktie reagierte nach Handelszeiten zunächst mit starken Kurserhöhungen. Das vorangegangene Quartal hatte bereits gezeigt, dass Amazon mit seinen Lieferservices einer der Hauptnutznießer der Corona-Krise ist.

READ  Der Unterhaltungsriese Disney tauchte in Rot

Darüber hinaus floriert das Cloud-Geschäft mit IT-Services und Netzwerkspeicher weiter, obwohl das Flaggschiff von Amazon, AWS, seine hohen Erwartungen in letzter Zeit nicht ganz erfüllt hat.

Die von vielen Unternehmen genutzte Webplattform steigerte den Umsatz im vergangenen Quartal um 29 Prozent auf 10,8 Milliarden US-Dollar und verlangsamte das Wachstum gegenüber dem Vorquartal spürbar. Dies steht jedoch auch im Einklang mit dem längerfristigen Trend.


Eine Amazon-Packstation in IndienFoto: Reuters Fotograf / Reuters

Im Allgemeinen profitiert auch das Cloud-Geschäft von der Pandemie, da beispielsweise mehr Heimarbeit die Nachfrage antreibt. Die Division ist für Amazon aufgrund ihrer hohen Gewinnmargen mit einem Betriebsgewinn von 3,4 Milliarden US-Dollar im letzten Quartal sehr lukrativ.

Angesichts einer Einstellungsoffensive und hoher Investitionen, um dem Zustrom von Kunden in der Corona-Krise Rechnung zu tragen, stiegen auch die Kosten von Amazon stark an. CEO Jeff Bezos hatte dies bereits angekündigt.

Vor drei Monaten warnte er die Anleger: „Wenn Sie Amazon-Aktien besitzen, sollten Sie sich besser hinsetzen, weil wir nicht klein denken.“

▶ ︎ Anfangs war die Gruppe ein wenig von der Hektik der Pandemie überwältigt, sodass 175.000 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt wurden. Amazon ist heute einer der größten Arbeitgeber in den USA.

▶ ︎ Für das laufende dritte Quartal prognostiziert das Unternehmen einen Umsatz zwischen 87 und 93 Milliarden US-Dollar, was einer deutlichen Steigerung von 24 bis 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

▶ ︎ Amazon erwartet einen Betriebsgewinn von 2,0 bis 5,0 Milliarden US-Dollar. Im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres hatte das Unternehmen 3,2 Milliarden US-Dollar verdient.

Dies wird auch vom Markt gut aufgenommen: Mit einem Preisanstieg von mehr als 65 Prozent seit Jahresbeginn ist die Bezos-Gruppe auf jeden Fall einer der größten Gewinner am Finanzmarkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.