2 GBit / s und 100 MBit / s: Das Kabelnetz von Vodafone kann bereits doppelt so schnell sein

2 GBit / s und 100 MBit / s: Das Kabelnetz von Vodafone kann bereits doppelt so schnell sein

Vodafone erreicht beim Herunterladen eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von 2 GBit / s und beim Hochladen von 100 MBit / s in seinem für Kunden in Stuttgart offenen Kabelnetz. Dies hat der Netzbetreiber in einem Geschwindigkeitstest am 28. Juli 2020 gezeigt. Bisher hat Vodafone seinen besten roten Internet- und Telefonkabeltarif mit 1 GBit / s zum Herunterladen und 50 MBit / s zum Hochladen angeboten.

Stellenmarkt

  1. über die Dürenhoff GmbH, Hamburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Unternehmenssprecher Helge Buchheister sagte: “2 GBit / s im Download und 100 MBit / s im Upload sind unter praktischen Bedingungen bereits möglich, auch wenn sie noch nicht auf dem Markt sind. Nicht nur Glasfaser ist sehr leistungsfähig, das Kabelnetz ist absolut gleich.” Vodafone wird voraussichtlich nächstes Jahr eine höhere Upload-Geschwindigkeit bieten.

Zum Vergleich: Mit Super Vectoring kann die Deutsche Telekom VDSL-Datenraten von bis zu 250 Mbit / s herunterladen und bis zu 40 Mbit / s hochladen.

Der Geschwindigkeitstest im Stuttgarter Netzwerk wurde von Reik Elftmann, Manager Network Quality & Architecture bei Vodafone, und Tobias Uberär, Director Quality Analysis bei Vodafone, demonstriert. Mit einer Fritzbox 6660 wurden 2040 MBit / s und 103 MBit / s erreicht. “Wenn wir kein Fernsehen über das Kabelnetz anbieten würden, würden wir sogar bis zu 3 Gbit / s und mehr stromabwärts erreichen.”, Betonte Elftmann. Der Docsis 3.1-Kabelnetzwerkstandard funktioniert “besser als wir beim Start erwartet hatten”, er sagte.

Das Kabel ist immer noch ein gemeinsam genutztes Medium. Alle Haushalte in einem Netzwerkteil teilen sich die verfügbare Bandbreite. In dem Netzwerk ist ein Glasfaserknoten eine Komponente, bei der das optische Signal von der Glasfaser über ein Koaxialkabel in ein elektrisches Signal umgewandelt wird. Nach früheren Aussagen könnten sich in einem Knoten mehrere hundert Haushalte befinden, aber auch mehrere tausend. Im Falle einer Knotenaufteilung wird im Prinzip ein zusätzlicher Fibrenode eingerichtet und einige der Kunden des ursprünglichen Fibrenode werden auf einen neu eingerichteten Knoten verschoben. Die Anzahl der Haushalte pro Knoten wird reduziert, und auf beiden steht mehr Kapazität zur Verfügung.

READ  Wiederholt zu wenig in der Verpackung: Aldi-Kunde fühlt sich betrogen

Laut Elftmann gab es während der Corona-Krise in einigen Netzwerksegmenten Upstream WertminderungsaufwendungenDaher werden Segmentierungen bevorzugt. “Downstream gab es keine Probleme für die Corona-Hochzeit, und Upstream wurden schnell Lösungen gefunden.” Buchheister betonte, dass Vodafone jährlich Hunderte von Kreuzungssplits durchführt. Laut Elftmann wird es in Zukunft sogar deutliche Zuwächse geben, “um die Anzahl der Kunden im Knoten weiter zu minimieren”. Dies auch vor dem Hintergrund, dass Corona laut Reikmann die Anforderungen an die Kapazitätsplanung im Upstream geändert hat.

Chips für den Nachfolgestandard 4.0 sind noch nicht verfügbar. Die Hersteller haben daran gearbeitet. Elftmann betonte: “Wir tauschen bereits im Rahmen unserer regelmäßigen Netzwerk-Upgrade-Projekte viele passive Komponenten im Netzwerk gegen Docsis 4.0-fähige Komponenten aus.”

Der Senior Executive Advisor Volker Leisse sprach für die Cablelabs, das Forschungs- und Innovationslabor der Kabelindustrie:“Der neue Docsis 4.0-Standard ist eine Sammlung verschiedener Spezifikationen und Technologien, die 10G ermöglichen und die Latenz im Kabelnetzwerk verringern.”

Die neue Spezifikation für Docsis 4.0 wurde erst im April veröffentlicht

Laut Leisse sind hier zwei Technologieoptionen möglich: Vollduplex (FDX), gleichzeitige Übertragung im Downstream und Upstream gleichzeitig auf derselben Frequenz und FDD (Frequency Division Duplex), die Erweiterung des Spektrums für die Upstream- und Downstream-Übertragung. Die Auswahl der Optionen hängt von der Netzwerkerweiterungsstrategie ab. Wenn es um den elektrischen Teil des Netzwerks (Koaxialkabel) ohne Verstärker geht, ist FDX geeignet. Wenn es darum geht, die obere Grenzfrequenz für Upstream-Übertragungen zu verschieben, ist FDD der richtige Weg.

Die vollständige Spezifikation, einschließlich FDX und FDD für Docsis 4.0, wurde erst im April 2020 veröffentlicht, erklärte Leisse.

READ  Deutsche Post: Die Gruppe plant, den Impfstoff Covid 19 weltweit zu vertreiben

Auf Wunsch von Golem.de sagte Elftmann, dass mit FDX Full Duplex Vodafone mit Glasfaser in der Nähe des Hauses sein sollte, “Auf dem Weg, also Fiber To The Curb”. Bei FDD müssen Sie nicht so nahe kommen, um die Verstärkerkaskaden zu verkürzen. Das Unternehmen hat noch nicht entschieden, welchen Weg Vodafone wählen wird.

Aktivieren Sie Javascript.
Oder benutze das Pures Angebot von Golem

und lies Golem.de

  • ohne Werbung
  • mit deaktiviertem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.