Zwei Mineralien – nie zuvor auf der Erde gesehen – in massivem Meteorit entdeckt

Zwei Mineralien – nie zuvor auf der Erde gesehen – in massivem Meteorit entdeckt

Eine Scheibe des El-Ali-Meteoriten, die jetzt in der Meteoritensammlung der University of Alberta aufbewahrt wird, enthält zwei Mineralien, die noch nie zuvor auf der Erde gesehen wurden. Bildnachweis: University of Alberta

Neue Mineralien, die in massiven Meteoriten entdeckt wurden, könnten Hinweise auf die Asteroidenbildung geben.

Mindestens zwei neue Mineralien, die noch nie zuvor auf der Erde gesehen wurden, wurden von einem Forscherteam in einem 33.000 Pfund (15.000 kg) schweren Meteoriten entdeckt, der 2020 in Somalia entdeckt wurde. Dieser riesige Meteorit ist der neuntgrößte, der jemals entdeckt wurde.

„Jedes Mal, wenn Sie ein neues Mineral finden, bedeutet dies, dass die tatsächlichen geologischen Bedingungen, die Chemie des Gesteins, anders waren als zuvor“, sagt Chris Herd, Professor am Department of Earth and Earth Sciences Atmosphere und Kurator von die Universität. aus der Meteoritensammlung von Alberta. „Das macht es spannend: In diesem speziellen Meteoriten haben Sie zwei offiziell beschriebene Mineralien, die für die Wissenschaft neu sind.“

Eine einzelne 70-Gramm-Scheibe des Meteoriten wurde zur Klassifizierung an die University of Alberta geschickt, wo beide Mineralien entdeckt wurden. Es scheint bereits ein drittes potenzielles Mineral zu untersuchen. Herd stellt fest, dass, wenn die Forscher mehr Proben von dem massiven Meteoriten erhalten würden, eine Chance besteht, dass mehr Mineralien gefunden werden könnten.

Die beiden neu entdeckten Mineralien wurden Elaliit und Elkinstantonit genannt. Der Vorname, Elaliit, kommt vom Meteoriten selbst, der offiziell als „El Ali“ Meteorit, wie er in der Nähe der Stadt El Ali in der Region Hiiraan in Somalia gefunden wurde. Herd benannte das zweite Mineral Elkinstantonit nach Lindy Elkins-Tanton, Vizepräsidentin der ASU Interplanetary Initiative, Professorin an der School of Earth and Space Exploration an der Arizona State University und Hauptforscherin von[{“ attribute=““>NASA’s upcoming Psyche mission.

El Ali Meteorite

A slice of the El Ali meteorite contains two minerals never before seen on Earth. Credit: University of Alberta

“Lindy has done a lot of work on how the cores of planets form, how these iron-nickel cores form, and the closest analogue we have are iron meteorites. So it made sense to name a mineral after her and recognize her contributions to science,” Herd explains.

In collaboration with researchers at the University of California, Los Angeles (UCLA) and the California Institute of Technology (Caltech), Herd classified the El Ali meteorite as an “Iron, IAB complex” meteorite, one of over 350 in that particular category.

As Herd was analyzing the meteorite to classify it, he saw something that caught his attention. He brought in the expertise of Andrew Locock, head of the University of Alberta’s Electron Microprobe Laboratory, who has been involved in other new mineral descriptions including Heamanite-(Ce).

“The very first day he did some analyses, he said, ‘You’ve got at least two new minerals in there,’” says Herd. “That was phenomenal. Most of the time it takes a lot more work than that to say there’s a new mineral.”

Locock’s rapid identification was possible because the two minerals had been synthetically created before, so he was able to match the composition of the newly discovered natural minerals with their human-made counterparts.

Scientists are still examining the minerals in detail to determine what they can tell us about the conditions in the meteorite when it formed.

“That’s my expertise — how you tease out the geologic processes and the geologic history of the asteroid this rock was once part of,” says Herd. “I never thought I’d be involved in describing brand new minerals just by virtue of working on a meteorite.”

Herd also notes that any new mineral discoveries could possibly yield exciting new uses down the line.

“Whenever there’s a new material that’s known, material scientists are interested too because of the potential uses in a wide range of things in society.”

While the future of the meteorite remains uncertain, Herd says the researchers have received news that it appears to have been moved to China in search of a potential buyer. It remains to be seen whether additional samples will be available for scientific purposes.

Herd described the findings at the Space Exploration Symposium on November 21 at the University of Alberta’s ETLC Solarium.

READ  Carolina Himmel wird von Feuerball beleuchtet :: WRAL.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert