Zelenskiy sagt, die Gefahr bleibt bestehen, nachdem das Kernkraftwerk die Stromversorgung wieder aufgenommen hat

Zelenskiy sagt, die Gefahr bleibt bestehen, nachdem das Kernkraftwerk die Stromversorgung wieder aufgenommen hat

  • Das ukrainische Nuklearunternehmen sagt, dass zwei Reaktoren wieder online sind und die Anlage jetzt wieder an das Stromnetz angeschlossen ist
  • Zelenskiy warnt davor, dass das Werk in Saporischschja bald wieder „einen Schritt von der Katastrophe entfernt“ sein könnte
  • Medwedew sagt, die Ukraine habe die Ambitionen der NATO, den Krieg zu beenden, nicht aufgegeben
  • Die ukrainische Brücke bei Cherson wird stillgelegt
  • Nach Angaben des Regionalgouverneurs flohen 3/4 der Menschen aus der Region Donezk

Kiew, 26. August (Reuters) – Der ukrainische Präsident sagte am Freitag, die Situation im Kernkraftwerk Zaporizhzhia sei „sehr riskant“ geblieben, nachdem zwei seiner sechs Reaktoren nach einem Bombenangriff, der zur Abschaltung von Europas größtem Kernkraftwerk führte, wieder ans Netz angeschlossen wurden zum ersten Mal in seiner Geschichte.

Russischer Beschuss vertrieb weiterhin Zivilisten im Osten des Landes, wo nach Angaben des Regionalgouverneurs drei Viertel der Bevölkerung aus der Frontregion Donezk flohen, und die Ukraine beschädigte weiterhin Straßen.

Das ukrainische Nuklearunternehmen Energoatom teilte am späten Freitag mit, dass die beiden in Betrieb befindlichen Reaktoren der Anlage wieder an das Netz angeschlossen wurden und wieder Strom liefern, nachdem sie am Donnerstag vollständig abgeschaltet worden waren. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Lassen Sie mich betonen, dass die Situation sehr riskant und gefährlich bleibt“, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj in seiner üblichen Abendrede und lobte ukrainische Experten, die daran arbeiteten, „das Worst-Case-Szenario zu vermeiden“.

„Jede Wiederholung der gestrigen Ereignisse, d.h. jede Trennung der Anlage vom Netz, jede Aktion Russlands, die zur Abschaltung der Reaktoren führen könnte, würde die Anlage erneut einen Schritt von einer Katastrophe entfernt bringen“, sagte Selenskyj.

READ  Brasilianer Bolsonaro wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor dem IStGH angeklagt wegen Rekord in Amazonien

Russland, das im Februar in die Ukraine einmarschiert war, übernahm im März die Kontrolle über das Kernkraftwerk, obwohl es immer noch von ukrainischen Technikern betrieben wird, die für Energoatom arbeiten.

Beide Seiten tauschten die Schuld für die Bombenanschläge in der Nähe des Werks, die am Donnerstag Brände in den Aschegruben eines nahe gelegenen Kohlekraftwerks auslösten, die das Werk vom Stromnetz trennten.

Satellitenbilder zeigten ein Feuer in der Nähe der Fabrik, aber Reuters konnte die Ursache nicht bestätigen.

Selenskyj wiederholte auch die Forderung der Ukraine, dass die Atomaufsicht der UNO, die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO), das Kraftwerk Saporischschja dringend besuchen dürfe.

Moskau, das Streitkräfte auf dem Anlagenkomplex stationiert hat, sagte, es tue alles, um sicherzustellen, dass ein in den kommenden Tagen erwarteter IAEO-Besuch sicher stattfinden könne. Die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Zakharova, sagte, die Ukraine versuche, einen solchen Besuch zu stören, indem sie die Fabrik angreife.

Einwohner der Stadt Zaporizhzhia, 50 km nordöstlich des Kraftwerks, äußerten sich besorgt über die Situation.

„Natürlich habe ich Angst. Alle haben Angst, wir wissen nicht, was als nächstes passieren wird, was jede Minute, Sekunde auf uns zukommt“, sagte Social-Media-Managerin Maria Varakina, 25.

Die 46-jährige Schullehrerin Hanna Kuz sagte, die Menschen befürchteten, die ukrainischen Behörden könnten die Bewohner nicht rechtzeitig vor radioaktivem Niederschlag warnen.

Der Kreml sagt, sein Ziel sei es, die Ukraine zu „entnazifizieren“ und zu entmilitarisieren und wahrgenommene Sicherheitsbedrohungen für Russland zu beseitigen. Die Ukraine und der Westen sagen, dies sei ein haltloser Vorwand für einen Eroberungskrieg.

Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew, ein Verbündeter von Präsident Wladimir Putin, sagte am Freitag in einem französischen Fernsehinterview, Russland sei bereit, unter bestimmten Bedingungen Gespräche mit Selenskyj zu führen, warnte jedoch davor, dass Moskau seinen Angriff nicht einstellen werde, bis seine Ziele erreicht seien. Weiterlesen

„Der Verzicht auf die Teilnahme (der Ukraine) an der nordatlantischen Allianz ist jetzt lebenswichtig, aber es reicht bereits nicht aus, um Frieden zu schaffen“, sagte Medwedew gegenüber LCI-Fernsehen in Zitaten, die von Nachrichtenagenturen gemeldet wurden.

Karte mit der Lokalisierung des Kernkraftwerks Saporischschja mit russisch besetztem ukrainischem Territorium

KAMPF

Das ukrainische Raketenfeuer hat am Freitag eine wichtige Brücke in der Region Cherson zerstört, teilte das Militärkommando der Südukraine mit.

Die Zerstörung der Darivsky-Brücke, die von russischen Streitkräften benutzt wird, um den Inhulets-Fluss östlich der Stadt Cherson zu überqueren, wird Moskaus Bemühungen erschweren, seine Truppen in der von Russland besetzten Stadt zu versorgen, die die Ukraine zurückerobern will, erklärte er.

„Unsere Soldaten tun alles, um die Kämpfe und das logistische Potenzial der Besatzer zu reduzieren“, sagte Selenskyj in seiner Rede und verwies auf die jüngsten Angriffe auf russische Versorgungsdepots und Brücken.

Aus Moskau gab es zunächst keine Stellungnahme. Weiterlesen

Das Militärhauptquartier der Ukraine sagte, russische Flugzeuge hätten mehrere Orte angegriffen, wobei sie sich auf mehr als ein Dutzend südlichere Städte konzentrierten, darunter die Stadt Mykolajiw, ein Flusshafen direkt am Schwarzen Meer.

Es gab auch Luftangriffe auf mehrere Städte in der Region Sumy nahe der russischen Grenze, sagte der Generalstab, und russische Streitkräfte beschossen und führten Luftangriffe auf die Region Charkiw im Norden durch.

READ  Staudammprojekt: Trump bedroht Äthiopien - n-tv.de

Pavlo Kyrylenko, Gouverneur der östlichen Region von Donezk, sagte, drei Viertel der Bevölkerung seien evakuiert worden.

„Es gibt kaum eine Großstadt, die nicht von (russischem) Beschuss betroffen ist“, sagte er dem ukrainischen Fernsehen.

Ebenfalls am Freitag bestätigte Washington Berichte, dass kürzlich ein US-Bürger in der Ukraine gestorben sei, lehnte es jedoch ab, weitere Einzelheiten zu nennen. Weiterlesen

Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur TASS ist der stellvertretende Leiter der Verkehrspolizei in der besetzten ukrainischen Stadt Berdjansk am Freitag bei einem Bombenanschlag getötet worden. Seine von Russland eingesetzte Regierung machte „ukrainische Saboteure“ für die Explosion verantwortlich. Das ukrainische Verteidigungsministerium reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Weiterlesen

Reuters war nicht in der Lage, Schlachtfeldberichte von beiden Seiten zu überprüfen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Tom Balmforth, Max Hunder, Ronald Popeski, David Ljunggren und den Reuters-Büros; Geschrieben von Gareth Jones, William Maclean und Simon Lewis; Redaktion von Tomasz Janowski, Angus MacSwan und Daniel Wallis

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert