Zehntes Protestwochenende: Weißrussland droht mit Schusswaffen

Zehntes Protestwochenende: Weißrussland droht mit Schusswaffen

Herrscher Lukaschenko ergreift zunehmend drastische Maßnahmen gegen Demonstranten. Vor den heutigen Protesten hat das belarussische Innenministerium angekündigt, dass es im Zweifelsfall auch scharf schießen wird. Die Menschen lassen sich jedoch nicht einschüchtern. Was haben Sie bisher erreicht?

Mit jeder neuen Woche nimmt die Gewalt des Apparats von Herrscher Alexander Lukaschenko in Belarus gegen die friedliche Demokratiebewegung zu. Frauen, Kinder und Rentner wurden kürzlich ebenfalls Opfer von Angriffen. Nach dem Einsatz von Wasserwerfern, Tränengas, Betäubungsgranaten, Stöcken und Gummigeschossen droht das Innenministerium nun offen mit dem Einsatz von Schusswaffen und scharfer Munition. In einer Demonstration, die als “Partisanenmarsch” geplant ist, fordern die Menschen heute ein Ende der Gewalt. Einige Fragen und Antworten zur Situation in der ehemaligen Sowjetrepublik, die von Russland abhängt:

Was ist mit der Revolution in Minsk: Schwächt sich das System ab oder verblassen die Proteste?

Der Widerstand gegen den 66-jährigen Lukaschenko ist ununterbrochen. Trotz Hunderten von Verhaftungen und der massiven Gewalt gegen Demonstranten durch Männer in Uniform werden die Proteste täglich fortgesetzt. Mit Zehntausenden oder sogar mehr als 100.000 Demonstranten ist der Sonntag regelmäßig der Höhepunkt jeder Woche in den Protesten, die seit dem Sommer stattfinden. Einschüchterungsversuche und sogar Folter und Todesfälle im Gefängnis haben die Demokratiebewegung noch nicht zum Schweigen gebracht. Das System bleibt jedoch stark und entschlossen, ebenso wie die Protestbewegung. “Die Konfrontation hat sich sogar verschärft”, sagt der Minsker Politikwissenschaftler Valery Karbelevich.

Wie bleibt Lukaschenko an der Macht?

Er ist hauptsächlich auf die Polizei und das Militär angewiesen, die Gewalt anwenden, um sicherzustellen, dass er im Amt bleibt. Lukaschenko ist international weitgehend isoliert. Die EU-Staaten und viele andere Länder erkennen ihn nicht mehr als Präsidenten an. Das benachbarte Russland, von dem Weißrussland wirtschaftlich abhängig ist, steht jedoch entschieden auf der Seite von Lukaschenko. China auch. “Es gibt immer noch keine Anzeichen von Erosion in der Regierung oder in den großen Organisationen”, sagt Karbelevitsch. Solange es keine Spaltung in der Elite gibt und die Proteste friedlich bleiben, kann er durchhalten. “Aber der Kreml zum Beispiel übt Druck auf Lukaschenko aus, um das Problem zu lösen.”

READ  Istanbuler Konvention: Polens kultureller Kampf gefährdet die Rechte der Frauen

Das Innenministerium hat nun offen damit gedroht, scharfe Munition auf Demonstranten zu schießen. Wie ernst ist das?

Experten sehen dies hauptsächlich als Bedrohung mit dem Ziel, die Menschen weiter zu erschrecken. “Wir sehen von Woche zu Woche eine Zunahme der Gewalt durch den Kraftapparat. Und natürlich betrifft dies Teile der Bevölkerung”, sagte Karbelevich. Der Kommandeur einer Spezialeinheit des Innenministeriums, Nikolai Karpenkov, bezeichnete Lukaschenkos Gegner als “Banditen”. “Jeder, der einem Sicherheitsbeamten mit einem Messer die Hand hob, wird erschossen”, warnt er.

Kann aus einer friedlichen Revolution eine blutige Revolution werden?

Es gibt individuelle Aufrufe, eine Selbstverteidigungsbewegung gegen den Machtapparat aufzubauen. Auch an die Partisanenbewegung im Zweiten Weltkrieg wird oft erinnert – weshalb die große Sonntagsrallye diesmal auch als “Partisanenmarsch” konzipiert wurde. Experten wie der Minsker Analyst Artjom Schraibman sehen dafür jedoch kaum eine Chance. Die Menschen in Belarus haben keinen Zugang zu Waffen. Darüber hinaus betonen die Initiatoren der Proteste wiederholt ihre friedliche Natur. Es sind auch keine Truppen in Sicht, die öffentliche Gebäude stürmen und besetzen, wie es gerade in der ehemaligen Sowjetrepublik Kirgisistan geschehen ist. In einem solchen Fall hat der Kremlführer Wladimir Putin offen mit einer russischen Intervention gedroht.

Die Führerin der Revolution, Svetlana Tikhanovskaya, gab Lukaschenko ein Ultimatum. Was kann sie mit ihrem Exil in Litauen erreichen?

Hauptsächlich als Symbol der Demokratiebewegung gesehen, ruft sie zu Protesten und Streiks auf und wiederholt wiederholt die drei Grundvoraussetzungen: den Rücktritt von Lukaschenko, die Freilassung aller politischen Gefangenen und Neuwahlen. In ihrem Ultimatum für den 25. Oktober forderte Tichanovskaya einen Generalstreik im ganzen Land, falls die Punkte bis dahin nicht erfüllt sein sollten. “Ich bin skeptisch, dass sie Erfolg haben wird. Ihr Einfluss auf die Situation im Land ist sehr begrenzt, da sie im Ausland lebt”, sagte Karbelevich. “Die Protestbewegung organisiert sich spontan und hauptsächlich über die Kanäle des Geheimdienstes Telegram.” Viele führende Kräfte in der Bewegung, wie Tichanovskaya, haben seitdem das Land verlassen – oder sind im Gefängnis.

READ  Streit um Sanktionen gegen den Iran - USA bedrohen UN-Mitgliedstaaten

Russland als einflussreicher Akteur fordert einen Dialog zur Lösung der Krise. Lukaschenko hat kürzlich Oppositionsmitglieder im Gefängnis getroffen – ist das ein Weg?

“Ein Gefängnis ist kein Ort für Verhandlungen”, sagt Karbelevich. Lukaschenko hatte sich in seinem Gespräch mit den dortigen Oppositionsmitgliedern verrechnet. “Er wollte offenbar die Opposition auf seine Seite ziehen und sie dazu bringen, die Bevölkerung aufzufordern, die Massenproteste zu beenden”, sagte Karbelevich. Im Gegenzug wollte er wahrscheinlich, dass sie an Diskussionen über die geplante Verfassungsänderung teilnahm. ‘Das ist fehlgeschlagen. Seitdem sind die Sicherheitskräfte noch brutaler. Und auch die Proteste nehmen zu. ‘ Die Situation wird jetzt durch eine sich verschlechternde wirtschaftliche Situation im Land verschärft. “Der Machtkampf geht weiter.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.