Wirecard-Chef steht nach zwei Jahren Haft vor Gericht

Wirecard-Chef steht nach zwei Jahren Haft vor Gericht

(Bloomberg) – Markus Braun tritt heute zum ersten Mal öffentlich vor Gericht auf, mehr als zwei Jahre, nachdem sein hochfliegendes digitales Zahlungsunternehmen Wirecard AG unter dem Gewicht von Betrugsvorwürfen zusammengebrochen war, Milliarden von Shareholder Value ausgelöscht und Deutschlands Bemühungen um die Zucht von a neuer Tech-Champion, der es mit dem Silicon Valley aufnehmen kann.

Bloombergs meistgelesen

Das Landgericht München hat am Donnerstag in einem weiträumigen Gerichtssaal in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim, einem der größten Justizvollzugskomplexe Deutschlands, das Verfahren gegen Braun und zwei Mitangeklagte eröffnet. Mit mehr als drei Dutzend Reportern, die sich für die Verfolgung des Verfahrens angemeldet haben, wird sich der Prozess voraussichtlich bis 2024 hinziehen, da die fünf vorsitzenden Richter das in mehr als 700 Aktenschränken gesammelte Material abwägen.

Der Fall wird die Schritte bis zu den ersten Monaten des Jahres 2020 nachzeichnen, als Wirecard einen zunehmend vergeblichen Kampf führte, um sich als Pionier im digitalen Zahlungsverkehr darzustellen, der von Leerverkäufern und Journalisten angegriffen wurde, die behaupteten, das Geschäft basiere auf Betrug. Am Ende brach das Unternehmen schnell auseinander, wobei Wirecard zum ersten Mal zugab, dass mehr als 2 Milliarden Dollar in bar, die es zuvor als einfach vermisst gemeldet hatte, wahrscheinlich nie existierten, und das Unternehmen dann einige Tage später Insolvenz anmeldete. am 25. Juni 2020.

Zu diesem Zeitpunkt war Braun, ein Österreicher, der mit seiner randlosen Brille eine zerebrale Aura nährte, bereits festgenommen worden. Er blieb fast zwei Jahre in Haft und trat vor zwei Jahren im November nur kurz öffentlich in Berlin auf, wo er von einem parlamentarischen Ausschuss befragt wurde, der Licht in den Skandal bringen wollte. Er gab keinen Einblick, was zum Sturz des einstigen Anleger- und Politikerlieblings geführt haben könnte.

Braun erschien am Donnerstag im sofort erkennbaren Anzug und schwarzen Rollkragenpullover vor Gericht und folgte den Staatsanwälten, die die mehr als 80 Seiten der Anklage lasen.

READ  Mehr als 7,1 Millionen Menschen sind in der Ukraine Binnenvertriebene

Staatsanwalt Matthias Buehring führte detailliert aus, wie Braun, sein Mitangeklagter und andere bei Wirecard angeblich ein ausgeklügeltes System gefälschter Konten und Zahlungen eingerichtet haben, um Kreditanbieter und Investoren dazu zu bringen, zu glauben, Wirecrad sei ein florierendes Unternehmen.

„Das Ziel war es, die Bilanz und den Umsatz aufzublähen, um das Unternehmen finanziell solider zu machen und es für Investoren und Kunden attraktiver zu machen“, sagte Bühring. Sie wollten „verschweigen, dass das eigentliche Geschäft von Wirecard defizitär war und die beantragten Kredite benötigt wurden, um seinen Zusammenbruch zu verhindern“.

Straßenschilder

Der Niedergang von Wirecard erwies sich als peinlich für die deutschen Regulierungsbehörden und politischen Institutionen, da die roten Fahnen seit Jahren existierten. Vernichtende Berichte von Leerverkäufern wie Fraser Perring und eine Reihe von Artikeln der Financial Times stellen die Bilanzierung des Managements für Geschäfte in Asien und im Nahen Osten in Frage, Anschuldigungen, die das Unternehmen konsequent zurückgewiesen hat. Stattdessen stellte sich die Münchner Staatsanwaltschaft zunächst auf die Seite des Unternehmens und ging so weit, anstelle von Wirecard gegen Journalisten und Leerverkäufer zu ermitteln.

Nach dem Zusammenbruch von Wirecard musste der Chef der Finanzaufsicht Bafin, Felix Hufeld, Anfang 2021 zurücktreten.

Die Staatsanwaltschaft schloss ihre Untersuchung des Niedergangs und Untergangs von Wirecard im März ab, nachdem sie fast zwei Jahre damit verbracht hatte, den Niedergang des Unternehmens nachzuzeichnen. Sie beschuldigten Braun zusammen mit zwei Mitangeklagten – dem ehemaligen Hauptbuchhalter Stephan von Erffa und Oliver Bellenhaus, der eine Wirecard-Firma in Dubai leitete und zu einem wichtigen Zeugen wurde.

Laut Staatsanwaltschaft hat das Trio „angeblich äußerst profitable Geschäfte erfunden, insbesondere in Asien“, um den Anschein zu erwecken, Wirecard sei ein erfolgreiches Unternehmen. In Wirklichkeit existierten die zugrunde liegenden Vermögenswerte in Dubai, den Philippinen und Singapur jedoch nicht und die Dokumente waren gefälscht, sagen Staatsanwälte.

READ  Unternehmen sucht bei VW nach einem Maulwurf: Spionagekoffer

Große Zahlungen

Die Banken zahlten Kredite in Höhe von rund 1,7 Milliarden Euro und zwei Anleihen in Höhe von insgesamt rund 1,4 Milliarden Euro zurück, „unter der falschen Annahme, es mit einem wohlhabenden, prosperierenden, ordentlich geführten und auf jeden Fall solventen DAX-Unternehmen zu tun zu haben“, schrieb die Staatsanwaltschaft . in einer Erklärung, als sie ihre Anklage einreichten.

Durch die Meldung fiktiver Ergebnisse manipulierte das Trio die Märkte, indem es erfundene Zahlen verwendete, um Kredite zu beantragen, sagt die Staatsanwaltschaft, die die drei Männer des schweren Betrugs, der Marktmanipulation und der falschen Bilanzierung anklagte.

Braun wurde auch Vertrauensbruch vorgeworfen, indem er Wirecard dazu veranlasste, mehr als 200 Millionen Euro an ein obskures Unternehmen zu zahlen, ein Manöver, das angeblich mit seiner damaligen rechten Hand Jan Marsalek, dem damaligen Geschäftsführer von Wirecard, orchestriert wurde. Ein Teil des Geldes wurde den Männern zurückerstattet, so die Staatsanwaltschaft.

Marsalek floh, als der Skandal bekannt wurde, und ist immer noch auf freiem Fuß. Er steht jetzt auf der Liste der meistgesuchten Personen von Interpol, und in München werden Ermittlungen gegen ihn und andere Verdächtige fortgesetzt.

Ein großes Ermittlerteam brauchte mehr als ein Jahr, um die Geschäftsaktivitäten aufzuspüren, mit mehr als 40 Durchsuchungsbefehlen allein in Deutschland und der Sicherstellung von Daten in so weit entfernten Orten wie Mauritius, den Philippinen und Brasilien.

keine Veröffentlichung

Während Deutschland seinen Anteil an hochkarätigen Bilanzskandalen und Unternehmenszusammenbrüchen hatte, sind nur wenige mit Wirecard vergleichbar, da der Zusammenbruch die erste Insolvenz eines Unternehmens darstellte, das im deutschen Leitindex DAX notiert ist. Wirecard galt lange Zeit als Deutschlands Eintrittskarte in die Welt der digitalen Bezahlsysteme, da weltweit online gekauft, gespielt und kommuniziert wurde. Als sich herausstellte, dass alles aus Sand gebaut war, müssen sich Politiker und Aufsichtsbehörden gefragt haben, wie eine hochentwickelte Wirtschaft wie Deutschland so leicht getäuscht werden konnte und warum niemand den frühen Warnungen gefolgt ist.

READ  Iran wird Atompakt-Verhandlungen nicht aufgeben (Raisi)

Braun bestritt die Vorwürfe und bestand darauf, dass das ausländische Partnerunternehmen, das im Mittelpunkt der Betrugsvorwürfe stand, echt sei. Sein Anwalt Alfred Dierlamm sagte, Beweise deuten darauf hin, dass Marsalek und andere einen ausgeklügelten Plan aufgestellt haben, um Wirecard-Gelder in ihre eigenen Taschen zu stecken, ohne dass Braun es weiß.

Dierlamm antwortete nicht auf eine E-Mail mit der Bitte um einen Kommentar. Sabine Stetter, die Anwältin von Erffas, sagte, sie werde sich in ihrer Eröffnungsrede zu dem Fall äußern.

Doch ein Münchner Berufungsgericht, das in den vergangenen zwei Jahren immer wieder über die Möglichkeit einer Untersuchungshaft von Braun entscheiden musste, ließ sich von Dierlamms Argument nicht beirren und stellte jedes Mal fest, dass die Beweise gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden stark genug seien. ihn in Gewahrsam zu nehmen.

Zwei Seiten

Im anstehenden Prozess werden sich die Staatsanwälte stark auf ihren Kronzeugen verlassen: Bellenhaus, den ehemaligen Chef von Wirecard in Dubai.

Einen Monat nach der Insolvenzerklärung von Wirecard kehrte Bellenhaus nach München zurück und ergab sich. Er wurde in Gewahrsam genommen und ist seitdem inhaftiert und teilt sein Insiderwissen in einer langen Reihe von Interviews. Er wird maßgeblich dazu beitragen, dem Partnerunternehmen das Gegenteil zu beweisen, und die Klage wird wahrscheinlich zwei Gegenseiten bieten: das kooperierende Bellenhaus auf der einen und Braun auf der anderen Seite.

Bellenhaus-Verteidiger Nicolas Frühsorger sagte, er erwarte angesichts der widersprüchlichen Verteidigungsstrategien und Aussagen der Mitangeklagten seines Mandanten einen langen Prozess.

„Aber ich vertraue darauf, dass sich am Ende die auf Fakten basierende Wahrheit durchsetzen wird“, sagte er.

(Aktualisierungen mit Gerichtssaaldetails im fünften Absatz.)

Bloomberg Businessweeks meistgelesen

©2022 Bloomberg-LP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert