Fuel prices displayed at a Shell fuel station near London Bridge. Picture date: Tuesday February 22, 2022.

Welches Unternehmen wird sich als nächstes vom russischen Paria-Staat befreien? | Wirtschaftsnachrichten

Entscheidungen von BP und Shell, ihre Investitionen in Russland zu beenden, sowie Norwegens Staatsfonds in Höhe von 1,3 Milliarden Dollar und Australiens Future Fund in Höhe von 143 Milliarden Dollar haben ein Schlaglicht auf andere große internationale Unternehmen geworfen, die sich noch nicht verkauft haben.

Das gab BP am Sonntag bekannt seinen Anteil von 19,75 % an Rosneft „aussteigen“.dem staatlich kontrollierten russischen Ölgiganten, wie am Montagabend Shell hat angekündigt, seine Joint Ventures im Land mit Gazprom zu verlassender staatlich kontrollierte Gasriese, darunter vor allem seine 27,5-prozentige Beteiligung am riesigen Offshore-Gasprojekt Sachalin 2 im russischen Fernen Osten.

Dies hat andere große ausländische Investoren in Russland – und ihre Aktionäre – vor große Dilemmata gestellt.

Unter diesen sind die französischen Energiegiganten TotalEnergies und Engie hervorzuheben, die beide bedeutende russische Investitionen haben.

TotalEnergies, einer der weltweit größten integrierten Öl- und Gaskonzerne, ist mit 19,4 % an Novatek beteiligt, Russlands zweitgrößtem Gasproduzenten, der seit der Annexion der Krim durch Wladimir Putin im Jahr 2014 unter US-Sanktionen steht.

Das Unternehmen unterhält enge Beziehungen zum Kreml aufgrund der Präsenz in dessen Aufsichtsrat Gennady Timchenko, einer der milliardenschweren Oligarchen auf der britischen Sanktionsliste von Boris Johnson letzte Woche, dessen Freundschaft mit dem russischen Präsidenten mindestens 30 Jahre zurückreicht.

Total Energies ist auch an zwei von Novatek kontrollierten Flüssigerdgasprojekten beteiligt, darunter eine 20-prozentige Beteiligung an Yamal LNG, einem riesigen Projekt im hohen Norden Russlands, das im November 2017 mit der Produktion begann.

Bild:
BP gab am Sonntag bekannt, dass es seinen Anteil von 19,75 % an Rosneft „aussteigen“ werde

Während BP weitgehend ein passiver Investor in Rosneft war und Shell bereits 2006 mit dem Verkauf seiner Beteiligung an Sachalin 2 begann, entwickelte Total Energies überraschenderweise weiterhin neue Projekte in Russland, selbst nachdem der Westen nach der Annexion der Krim begonnen hatte, Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

READ  Harte Gespräche über Atomabkommen mit dem Iran - Middle East Monitor

TotalEnergies, dessen Aktienkurs seit dem Beginn der Invasion Russlands in der Ukraine um 8 % gefallen ist, sagte heute Morgen, dass es Russlands „militärische Aggression gegen die Ukraine“ verurteilt und dass er „den Umfang und die Stärke“ der von L‘ gegen Russland verhängten Sanktionen unterstütze. Europa . Er versprach auch, die ukrainischen Behörden mit Treibstoff zu versorgen und ukrainischen Flüchtlingen in Europa zu helfen.

Es sagte auch, es werde kein Kapital für neue Projekte in Russland binden – aber im Gegensatz zu BP und Shell hat es sich nicht verpflichtet, seine Vermögenswerte in Russland zu veräußern.

Französischer Finanzminister: „Grundsätzliches Problem“ mit jemandem zu arbeiten, der russischen Führern nahe steht

Unterdessen hat Engie, das 2008 aus der Fusion des ehemaligen Gaz de France und des französischen Versorgungsriesen Suez entstand, einen Anteil von 9 % an Nord Stream 1, der Gaspipeline, die Russland mit den Vereinigten Staaten und Deutschland verbindet, während er bei Shell war auch ein Mitfinanzierer des umstrittenen Die Gaspipeline Nord Stream 2, deren Start letzte Woche eingefroren wurde von der deutschen Regierung. Zur Situation in Russland hat er sich noch nicht geäußert.

Das Logo des Rohstoffhändlers Glencore
Bild:
Ein weiteres Unternehmen im Rampenlicht ist Glencore, das FTSE-100 Bergbau- und Handelsimperium.

Aber Bruno Le Maire, der französische Finanzminister, sagte heute, er betrachte es als „Prinzipienproblem“, mit einer politischen oder wirtschaftlichen Persönlichkeit zusammenzuarbeiten, die russischen Führern nahe steht.

Herr Le Maire sagte, er werde die Angelegenheit in den kommenden Tagen mit Patrick Pouyanne, dem Vorstandsvorsitzenden von Total Energies, und mit Catherine MacGregor, der Vorstandsvorsitzenden von Engie, besprechen.

Er sagte gegenüber dem französischen Radio: „Wir werden den Zusammenbruch der russischen Wirtschaft verursachen. Die wirtschaftlichen und finanziellen Kräfteverhältnisse sprechen voll und ganz für die Europäische Union, die dabei ist, ihre eigene Wirtschaftskraft zu entdecken.

READ  EU-Nachrichten: Italienische politische Krise gefährdet ein europäisches Projekt | Politik | Neu

„Wir führen einen umfassenden Wirtschafts- und Finanzkrieg gegen Russland.“

Unternehmen fühlen sich geehrt, russische Implikationen abzuwägen

In anderen europäischen Ländern gibt es auch Fragen zum österreichischen Energiekonzern OMV, Mitfinanzierer von Nord Stream 2 und wichtigster Importeur des Landes für Erdgas aus Russland. Außerdem besitzt er einen Anteil von 25 % an Yuzkno-Russkoye, einem Gasfeld in Westsibirien, für das er Ende 2016 1,75 Milliarden Euro bezahlte.

Darüber hinaus hält der amerikanische Ölkonzern ExxonMobil einen Anteil von 30 % an Sachalin 1, einem großen sibirischen Öl- und Gasprojekt, bei dem Rosneft einer seiner Co-Investoren ist. Sein ehemaliger Vorstandsvorsitzender Rex Tillerson, der kurzzeitig als US-Außenminister diente, bevor er sich mit dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump überwarf, hatte zuvor die Interessen des Unternehmens in Russland verteidigt und sich geweigert, Herrn Putin nach seiner Annexion der Krim zu verurteilen.

DATEI – Auf diesem Aktenfoto vom 23. April 2018 ist das ExxonMobil-Logo über einem Handelsposten auf dem Parkett der New Yorker Börse zu sehen.  Exxon Mobil erklärte am Dienstag, den 3. März 2020, wie es das Methan reduziert, das durch seinen Betrieb in die Atmosphäre freigesetzt wird, und erläuterte seine Bemühungen, während Regierungen auf der ganzen Welt neue Vorschriften zur Regulierung schädlicher Treibhausgase verfassen.  (AP Photo/Richard Drew, Akte)
Bild:
ExxonMobil hat sich noch nicht zu seinen Plänen in Russland geäußert.

ExxonMobil hat sich noch nicht zu seinen Plänen in Russland geäußert, aber nachdem es kürzlich aufgrund von Bankensanktionen auf Schwierigkeiten bei der Bezahlung lokaler Arbeiter gestoßen ist, muss es das Land möglicherweise wie BP und Shell verlassen.

Die Wall Street, die Analysten am Mittwoch vom Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens, Darren Woods, informieren werden, konzentriert sich zunehmend auf Umwelt-, Sozial- und Regierungsfragen und wird sicherlich Fragen haben.

Im breiteren Ressourcensektor steht Glencore, das FTSE-100-Bergbau- und Handelsimperium, ebenfalls im Rampenlicht. Er ist mit 0,6 % an Rosneft beteiligt und besitzt 10,5 % an En+, dem in London notierten russischen Metallgiganten, der vom Aluminiummagnaten Oleg Deripaska kontrolliert wird.

Ein elektrischer Range Rover von Jaguar Land Rover
Bild:
Andere Autohersteller, die in Russland verkaufen, wie Jaguar Land Rover, haben den Verkauf im Land eingestellt.

Auch mehrere große Namen der Automobil- und Lkw-Branche werden ihr Engagement in Russland prüfen. Deutschlands Daimler Truck, der weltgrößte Lkw-Hersteller, hat am Montag alle Aktivitäten in Russland ausgesetzt, während ein anderer Lkw-Hersteller, Volvo Truck, ebenfalls die Produktion im Land einstellte.

READ  Factbox-Streiks, Proteste in Europa um Lebenshaltungskosten und Löhne

Andere Autohersteller, die in Russland verkaufen, wie Jaguar Land Rover, haben den Verkauf im Land eingestellt.

Aber Ford hat bisher darauf bestanden, dass es keine Pläne hat, sein Van-Making-Joint-Venture in Russland zu verlassen, während Renault noch keine Entscheidung über seine erweiterten Interessen im Land treffen muss.

Dazu gehören eine 68-prozentige Beteiligung an AvtoVaz, dem Eigentümer von Russlands berühmtester Automarke Lada, und einer Produktionsstätte in Moskau, die Fahrzeuge wie die Modelle Kaptur und Duster herstellt.

Bisher waren britische Unternehmen die Pioniere des Aufbruchs Russlands. Es scheint sehr wahrscheinlich, dass ihre Kollegen in Frankreich und anderswo nachziehen und ihren Aktionären in einigen Fällen Schmerzen zufügen müssen, während der Westen seinen Druck auf Herrn Putin aufrechterhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert