Von magischen Skulpturen bis hin zu Seeungeheuern – sechs Dinge, die man beim Dublin Fringe Festival sehen sollte

Von magischen Skulpturen bis hin zu Seeungeheuern – sechs Dinge, die man beim Dublin Fringe Festival sehen sollte

Das Dublin Fringe Festival kehrt diesen Samstag mit einem beeindruckenden 16-tägigen Programm mit Live-Theater, Comedy, Performance, Musik, Tanz und zeitgenössischer Kunst zurück.

Mit über 160 Aufführungen von 30 Veranstaltungen in 16 Veranstaltungsorten und Außenbereichen in der ganzen Stadt sind hier unsere Top-Tipps für die nächsten zwei Wochen. Genießen!

Du bist magisch

Dieser sieht fantastisch aus. Die amerikanische Künstlerin Alicia Eggert hat eine großformatige aufblasbare Skulptur geschaffen, die auf die Kraft des Publikums angewiesen ist. Grundsätzlich halten sich zwei Zuschauer an den Händen und berühren gleichzeitig die an der Skulptur angebrachten Handabdrucksensoren. Dadurch wird ein Stromkreis ausgelöst, der die Skulptur zum Leben erweckt. Je länger Sie Ihre Hände halten, desto mehr wächst die Skulptur. Eggerts Arbeit wird außerhalb der Stadt erscheinen, also behalte die sozialen Medien von Fringe im Auge, wo sie sich befinden.

Von Samstag 11. September bis Sonntag 26. September an verschiedenen Orten in der Stadt. Zeit: von 12 bis 19 Uhr

Glisten, Smock Alley Theater

Wie bei allen denkwürdigsten Fringe-Shows sind die Details dieser faszinierenden Tanzshow etwas kryptisch. Aber wir wissen einiges. Glisten zum Beispiel ist das Werk der österreichischen Tanzkünstlerin und Choreografin Isabellla Oberlander mit Sitz in Limerick, es ist ein kurzes Stück (25 ordentliche Minuten) und umfasst Themen der Entfremdung und des Andersseins. „Lasst uns zusammen intim und verletzlich sein und uns vorstellen, wie die Zukunft aussehen könnte“, sagt Isabella. Es sieht vielversprechend aus.

Vorschau Dienstag, 14. September um 18.30 Uhr 16.-18. September (Zeiten variieren). Karten: 11 € / 12 €.

Minseach, Magie

Ein weiteres faszinierendes Tanzereignis, das diesmal im Draiocht-Kunstraum in Blanchardstown stattfindet. Minseach (She-Goat) wird dem Verfahren einen Hauch von Surrealismus verleihen, mit einer Solo-Tanzperformance, die verspricht, “die Absurdität der Unterhaltung” zu erkunden. Damit nicht genug, Sibeal Davitts berauschende Demonstration ist auch eine Art Liebesbrief an die irische Sprache. Minseach ist „eine Zeitreise eines Tänzers, vom Cailín álainn zur vollwertigen Ziege“.

READ  Das 51. IFFI gibt eine internationale Jury mit bedeutenden Filmemachern bekannt

Vorschau am Dienstag, 14. September um 20 Uhr. 15.-18. September (Zeiten variieren). Karten: 11 € / 13 € / 15 €.

Rette Annie, Abbey Theatre (Pfauenbühne)

„Eine Live-Show über eine tote Frau“ – wie die einzeiligen Veranstaltungsbeschreibungen sagen, gehört es zu den Besten. Produziert von Once Off Productions und kreiert von Lauren Shannon Jones und Eoghan Carrick handelt Rescue Annie von einer Frau, deren Gesicht vor dem Louvre in Paris gefangen ist (ja, das ist genauso banal, wie es klingt). Das Gesicht der Frau wird dann berühmter denn je. Rescue Annie ist nicht wie andere Theateraufführungen und laut den Organisatoren eine Show, die die “menschlichen Doppelobsessionen von Privatsphäre und Autonomie” erforscht.

Vorschau am Samstag, 11. September um 19 Uhr. 13.-18. September (Zeiten variieren). Karten: 12 € / 14 € / 16 €.

Eleanora Salter und das Seeungeheuer, Bewley’s Café Theatre

Hoffentlich verleihen sie Fringe Auszeichnungen für den besten Showtitel. Eine entzückende neue Einführung von Jane Madden und Clodagh Mooney Duggan, Eleanora Salter und das Seeungeheuer erzählt die Geschichte eines einsamen Leuchtturmwärters, der in seinem Radio eine mysteriöse Stimme zu hören beginnt. Im Laufe der Zeit entwickeln die Wächterin und ihre Stimme eine übernatürliche Romanze. Aber wem – oder was – gehört die Stimme? Reales Leben und Fantasie kollidieren in dem, was sich als das theatralische Highlight des diesjährigen Fringe herausstellen könnte.

Vorschau am Dienstag, 14. September um 20 Uhr. 15.-18. September (Zeiten variieren). Karten: 11 € / 13 € / 15 €.

Musik für Kraniche, Grand Canal Werft

Präsentiert von Kirkos untersucht Music for Cranes eine von Kranichen überrannte Stadt, „das Symbol, nach dem niemand gefragt hat“. Aber was wäre, wenn diese Kräne verwendet würden, “um etwas zu bauen, von dem wir alle profitieren würden?” Hier wird es abenteuerlich: Die Leute von Kirkos werden die vielen Kraniche der Stadt als Notenschrift lesen und, nun ja, sie werden ihnen Musik vorspielen. Sie müssen es wahrscheinlich gesehen haben, um es zu glauben, und obwohl es ein wenig seltsam klingt, ist es für Fringe ziemlich relevant.

READ  Allan Rich ist tot: Star of "Serpico" und "Amistad" starben im Alter von 94 Jahren

19. September um 16.30 Uhr und 18.30 Uhr Kostenlos, aber kostenpflichtig.

Das Dublin Fringe Festival läuft vom 11. bis 26. September. Einen vollständigen Veranstaltungsplan, Informationen zur Ticketbuchung und mehr finden Sie unter www.fringefest.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.