PYMNTS.com

Verhaftungen wegen Marsaleks Flucht aus Wirecard

Zwei Österreicher in Wien verhaftet, weil sie angeblich Schlägern geholfen haben Wirecard exec Jan Marsalek Fluchtverhaftung nach dem Sturz des Zahlungsunternehmens im vergangenen Jahr, Die Financial Times (FT) Berichte.

Die beiden Männer waren ein ehemaliger hochrangiger österreichischer Geheimdienstbeamter und ein ehemaliger rechter Abgeordneter. Beide werden beschuldigt, Marsaleks Flucht nach Weißrussland im vergangenen Sommer organisiert zu haben.

Marsalek, der frühere Stellvertreter von Wirecard, wird für das riesige Geldwäschernetz gesucht, das Wirecard nachweislich betreibt und von dem Marsalek ein Vordenker gewesen sein soll. Der 40-jährige Marsalek soll Hunderte Millionen Euro persönlich unterschlagen haben.

Die beiden Österreicher hätten ihm angeblich nur wenige Tage vor dem Erlass eines Haftbefehls in München bei der Flucht geholfen, schreibt FT. Laut einem von FT gesehenen Polizeibericht floh Marsalek letzten Sommer in einem Privatjet nach Weißrussland, den er in bar bezahlte.

Die Männer, die angeblich zur Erleichterung der Flucht beigetragen haben, befinden sich in Haft, obwohl die Behörden nicht über ihre Identität entscheiden. Aus Polizeidokumenten geht hervor, dass ein Mann ein ehemaliger Beamter und Vertrauter des Geheimdienstes war, mit dem sich Marsalek am 18. Juni 2020 zum Abendessen traf, nur wenige Stunden nachdem Marsalek von Wirecard suspendiert worden war.

Am nächsten Tag nahm Marsalek angeblich ein Taxi zu einem privaten Flugplatz, wo er bar bezahlte, um an Bord eines Cessna Citation Mustang 510 zu gehen und nach Minsk in Weißrussland zu reisen.

Ein weiterer Beamter des Geheimdienstes des Landes, BVT, wurde am Sonntag, dem 24. Januar, festgenommen, angeblich wegen Missbrauchs der behördlichen Autorität durch Übermittlung privater Informationen an Wirecard, berichtet FT.

READ  Das einst ski-verrückte Österreich spaltete sich auf gesperrten offenen Pisten

Der Wirecard-Skandal, der seit dem letzten Sommer andauert, als bekannt wurde, dass das einst geliebte Zahlungsunternehmen an einem globalen Geldwäscheprogramm beteiligt war, hat sich nun auf Ermittlungen gegen Zuhörer, Banken und mehr ausgeweitet. Die Commerzbank sagte kürzlich, sie sei im Zusammenhang mit dem Programm betrogen worden, und behauptete, Führungskräfte hätten das Unternehmen betrogen.

——————————

NEUE PYMNTS-DATEN: GESUNDHEITSZAHLUNGSERFAHRUNGSBERICHT – JANUAR 2021

Über: Der Healthcare Payments Experience Report, eine Zusammenarbeit von PYMNTS und Rectangle Health, basiert auf einer zensusausgewogenen Umfrage unter über 2.000 Zahlungserfahrungen von Verbrauchern im Gesundheitswesen und den Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen. Der Bericht enthüllt wichtige Erkenntnisse darüber, wie das Angebot flexibler Zahlungsoptionen und digitaler Erfahrungen medizinischen Anbietern helfen kann, ihre Patienten daran zu hindern, anderswo nach Gesundheitsdiensten zu suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.