USA: Die Ronald Reagan Foundation verbietet die Werbung für die Donald Trump-Kampagne

USA: Die Ronald Reagan Foundation verbietet die Werbung für die Donald Trump-Kampagne

In einem Spendenaufruf hatte Trumps Team zwei Gedenkmünzen mit den Porträts der beiden republikanischen Politiker angeboten. Die Münze sollte Unterstützer bekommen, die mindestens 45 Dollar spenden.

Die Marketingleiterin der Reagan Foundation, Melissa Giller, sagte die Washington Postdass das Republikanische Nationalkomitee (RNC) letzte Woche gebeten wurde, den Verkauf abzuschließen. Der RNC erklärte sich dann bereit, Reagan nicht mehr für Spenden an Trumps Wahlkampf zu verwenden. Der RNC ist das Republikanische Organisationskomitee, das Trumps Kampagne koordiniert.

Die Reagan Foundation hat Namens- und Bildrechte

Trump steht im Wahlkampf zunehmend unter Druck. Sein demokratischer Konkurrent Joe Biden ist in den Umfragen für den Präsidenten, auch in sogenannten Swing-Staaten wie Michigan oder Pennsylvania, die das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen bestimmen sollen. Die Wahlen finden am 3. November in den Vereinigten Staaten statt.

Trumps Wahlslogan lautet immer noch „Make America again again“, also gewann er die Wahl 2015. Anscheinend ist der Slogan Reagan zu verdanken, der 1980 die US-Präsidentschaftswahl unter dem Motto „Let’s make America again great“ gewann. und offizielle Angelegenheiten führten von 1981 bis 1989.

Die Reagan Foundation hat den Namen und die Bildrechte des 40. Präsidenten der Vereinigten Staaten, der 2004 verstorben ist, und seiner Frau, die 2016 verstorben ist Nancy Reagan. Die Stiftung behält sich das Recht vor, die politische und kommerzielle Nutzung von Reagan zu verbieten.

Giller sagte der Washington Post, dass Trumps Kampagnenteam rechtliche Schritte einleiten könnte. Wahrscheinlich wurden bereits Münzen verkauft und viele Leute haben die von Trump signierte E-Mail gesehen, sagte sie.

RNC zieht Spendenaktion „aus Höflichkeit“ zurück

Der RNC war überrascht. Die Reagan Foundation erhielt kürzlich Trump, um Geld für ihre Organisation zu sammeln, heißt es in einer Erklärung gegenüber der Washington Post. Sie schickt die Spendenaktion nicht mehr aus Höflichkeit.

READ  Terror in Wien: Der Angreifer war ein IS-Anhänger, das vierte Opfer stirbt - Live-Ticker

Frederick J. Ryan Jr., Vorsitzender der Reagan Foundation, ist Herausgeber und Geschäftsführer der Washington Post. Trump wurde von den kritischen Berichten der Zeitung gestört, die sein Team im März warf Die Washington Postdass sie bewusst „falsche und diffamierende Aussagen“ veröffentlicht hat.

Die Zeitung gilt als eine der bekanntesten Zeitungen der Welt und wurde 2013 von Amazon-Gründer Jeff Bezos erworben. Der Milliardär liefert eine private Fehde mit Trump,

Ikone: der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.