Ungarn und Österreich stellen EU-Schwarze Liste russischer Oligarchen in Frage

Ungarn und Österreich stellen EU-Schwarze Liste russischer Oligarchen in Frage

Von Francesco Guarascio

BRÜSSEL (Reuters) – Ungarn und Österreich stellten die Entscheidung der EU in Frage, zwei russische Oligarchen auf die schwarze Liste zu setzen, akzeptierten den Schritt jedoch schließlich auf Druck anderer Regierungen, sagten Diplomaten und Beamte.

Die EU hat am vergangenen Freitag ein neues Sanktionspaket gegen Russland wegen seiner Invasion in der Ukraine verabschiedet, einschließlich der schwarzen Liste von kremlnahen Oligarchen, darunter Moshe Kantor und German Gref.

Ungarn und Österreich unterhielten vor der Invasion relativ herzliche Beziehungen zu Russland, und ihre Besorgnis über die schwarze Liste von Kantor und Gref unterstreicht die Schwierigkeiten der EU, eine geschlossene Front gegen Russland zu präsentieren.

Gesandte aus Estland und Litauen haben ihre Partner erfolgreich aufgefordert, die beiden Männer nicht von der Liste zu streichen, sagten die Diplomaten.

Kantor, ein Hauptaktionär des russischen Düngemittelunternehmens Akron, ist auch ein Philanthrop, der den European Jewish Congress (EJC) geleitet hatte.

Er wurde laut EU-Sanktionsdokument wegen seiner engen Beziehungen zu Präsident Wladimir Putin sanktioniert. Kantor, ein britischer und russischer Staatsbürger, wurde bereits von London sanktioniert, und der EJC gab am Freitag bekannt, dass er als Vorsitzender zurücktreten werde.

Sowohl Ungarn als auch Österreich hatten die Entscheidung gegen Kantor bei einem Treffen europäischer Diplomaten am vergangenen Mittwoch in Frage gestellt, sagten Beamte, die an dem Treffen teilnahmen.

Der ungarische Gesandte habe seine Überraschung über die schwarze Liste von jemandem zum Ausdruck gebracht, den er als hochdekorierten Mann bezeichnete, sagten sie. Kantor wurde von mehreren EU-Staaten ausgezeichnet, darunter Österreich, Italien und Frankreich.

Sprecher der ungarischen Regierung und ihrer diplomatischen Vertretung in Brüssel äußerten sich zunächst nicht.

READ  Guten Tag: Emirates feiert Oktoberfest!

Der österreichische Gesandte hatte beim Treffen am Mittwoch um weitere Informationen gebeten, warum Kantor in die Liste aufgenommen wurde, hieß es aus Quellen.

„Österreich hat sich nie gegen eine Registrierung gewehrt oder sie blockiert und wird dies natürlich auch in Zukunft nicht tun“, sagte eine Sprecherin des österreichischen Außenministers Alexander Schallenberg.

Oligarchen auf der schwarzen Liste werden mit dem Einfrieren von Vermögenswerten und EU-Reiseverboten konfrontiert, aber nicht alle EU-Länder haben Durchsetzungsmaßnahmen gemeldet.

Von rund 30 Milliarden Euro, die seit Beginn des Krieges in der Ukraine an die Oligarchen eingefroren wurden, meldete Österreich, dass einige hundert Millionen Euro auf Bankkonten eingefroren waren, die mit Personen auf der schwarzen Liste in Verbindung stehen. Bisher hat Ungarn keine Maßnahmen öffentlich gemeldet.

Bei dem Treffen stellte Ungarn auch die Notierung von Gref, dem Chef der Sberbank, Russlands größtem Kreditgeber, in Frage.

Die Sberbank spielt eine entscheidende Rolle bei Energietransaktionen und war bisher aufgrund der Abhängigkeit der EU von russischem Gas und Öl von EU-Sanktionen ausgenommen.

(Berichterstattung von Francesco Guarascio @fraguarascio; zusätzliche Berichterstattung von François Murphy in Wien und Anita Komuves in Budapest; Redaktion von John Chalmers und Gareth Jones)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.