Ukrainer fliehen vor der russischen Annexion – solange sie noch können

Ukrainer fliehen vor der russischen Annexion – solange sie noch können

SAPORISCHSCHIA, Ukraine, 28. September (Reuters) – „Es ist lustig. Niemand hat gewählt, aber die Ergebnisse sind bekannt“, sagte Lyubomir Boyko, 43, aus Golo Pristan, einem Dorf in der von Russland besetzten Provinz Cherson, als er vor einem United wartete Das Hilfsbüro der Nationen mit seiner Familie am Mittwoch in einem Aufnahmezentrum für Flüchtlinge.

Während Russland sich darauf vorbereitet, einen Teil des ukrainischen Territoriums von der Größe Portugals zu annektieren, nachdem es Referenden in vier Provinzen abgehalten hat, sind Hunderte von Ukrainern durch den letzten russischen Kontrollpunkt geflohen. Viele sagten, sie seien geflohen, solange sie noch konnten.

„Viele Leute lassen alles zurück. Es gibt Orte, die völlig verlassen sind“, sagte Boyko. „Alle wollen in die Ukraine, und deshalb gehen alle weg. Dort gibt es einen Ort der Gesetzlosigkeit. Ganze Dörfer ziehen weg.“

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Er, seine Frau und ihre beiden Kinder waren im Hilfszentrum auf dem Parkplatz eines Baumarkts in der ukrainischen Stadt Zaporizhzhia angekommen, nachdem sie zwei Tage gewartet hatten, bis die russischen Streitkräfte sie abrupt rausließen.

Diejenigen, die aus dem von Russland kontrollierten Gebiet fliehen, sagen, dass das sogenannte Referendum von bewaffneten Männern organisiert wurde, die die Menschen zwangen, auf der Straße abzustimmen.

„Sie können verkünden, was sie wollen. Niemand hat beim Referendum gewählt, außer ein paar Leuten, die die Seiten gewechselt haben. Sie sind von Haus zu Haus gegangen, aber niemand ist herausgekommen“, sagte Boyko.

Bisher haben die russischen Streitkräfte einige Menschen durch den einzigen Kontrollpunkt aus den besetzten Teilen der Provinzen Cherson und Saporischschja gelassen. Niemand weiß, wie lange die Straße offen bleiben wird.

READ  Israelische Armee: "höchstwahrscheinlich" Soldat hat Journalist getötet

Die größte Befürchtung ist, dass Männer im wehrfähigen Alter zwangsweise in die russischen Streitkräfte integriert werden, sobald Moskau das Territorium zu Russland erklärt. Boyko sagte, er wisse nicht, ob Männer im Wehrpflichtalter noch gehen könnten.

„Russische Soldaten haben uns gefragt: ‚Warum flieht ihr aus Russland?’“, sagte Tatiyana Gorobets, eine 46-jährige Krankenschwester aus Velyka Lepytykha in der Provinz Cherson, die antwortete, dass sie und ihr Mann ihre beiden Kinder besuchen würden, die sie besuchten vor zwei Monaten nach Lemberg in Sicherheit gebracht. „Du kannst nichts anderes sagen.“

TÜREN SCHLIESSEN

Eine Ansicht zeigt die russische Flagge, die während eines fünftägigen Referendums über die Abspaltung der Region Saporischschja von der Ukraine und ihren Beitritt zu Russland in der von Russland kontrollierten Stadt Melitopol in der Region Saporischschja, Ukraine, am 26. September 2022 auf dem Platz weht. REUTERS/Alexander Jermoschenko

Das Paar sammelte seine Kleider zusammen, verließ sein Zuhause und verließ die Stadt am frühen Sonntag. Russische Truppen hätten ihnen zunächst die Überfahrt verwehrt, sie aber nach drei Nächten wieder herausgelassen, hieß es.

„Wir sind gegangen, weil wir den Druck gespürt haben, die Türen schlossen sich und wir konnten nicht gehen“, sagte die Ladenbesitzerin Lyudmila Sapronov, 48, deren Familie mit der Familie Gorobets in einem zweiten Auto unterwegs war.

Da die staatlichen Schulen angewiesen wurden, nächsten Monat auf den russischen Lehrplan und den russischen Unterricht umzustellen, wollte sie nicht, dass ihr 13-jähriger Sohn Bogdan an die örtliche Schule zurückkehrte.

„Du kannst dir vorstellen, wie ich mich jetzt fühle“, fuhr sie fort, ihre Augen füllten sich mit Tränen. „Sobald wir den Kontrollpunkt passierten, war das erste Bild, das ich machte, die ukrainische Flagge. Ich bin glücklich.“

Eine Fliegeralarmsirene ertönte, und ein Platzregen überschwemmte den Parkplatz des Baumarkts Epicenter, in dem sich das Besucherzentrum in Plastikunterkünften befindet. Eine in den USA ansässige Wohltätigkeitsorganisation World Central Kitchen stellte warme Mahlzeiten in einem Zelt bereit.

READ  Selenskyj: Ukrainisches Atomkraftwerk „einen Schritt von einer radioaktiven Katastrophe entfernt“

„Die Fahrzeugschlange war so lang, dass wir ihr Ende nicht sehen konnten“, sagte ein anderer Mann, Andriy, 37, der sich weigerte, seinen Nachnamen zu nennen, und neben dem gelben Kleinbus stand, der mit Schlamm befleckt war, in dem er ankam mit seiner Frau. , zwei Kinder und Eltern.

„Siebzig Prozent der Menschen gehen wegen des Referendums weg. Es gab kein Licht, kein Benzin, keine Arbeit und plötzlich kommt das Referendum“, sagte Beryslav Landarbeiter in der Provinz Cherson. „Das ist völliger Unsinn. Ich kenne keinen einzigen Menschen, der gewählt hat.“

Er sagte, er habe Passanten gesehen, die an einer Kreuzung in Bereslav gezwungen wurden, Stimmzettel auf den Knien auszufüllen.

Russland sagt, die Abstimmung sei freiwillig und die Wahlbeteiligung hoch gewesen. Prorussische Beamte haben veröffentlicht, was sie als Ergebnisse bezeichnen, die eine überwältigende Unterstützung für die Annexion zeigen. Kiew und westliche Länder stufen diese Übung als völligen Schwindel ein, der darauf abzielt, die Annexion gewaltsam besetzter Gebiete zu rechtfertigen.

„Wenn ich zu dir nach Hause käme und sagen würde: ‚Jetzt gehört dieser Ort mir‘, was würdest du tun?“ läutete Viktor, Andriys 60-jähriger Vater.

„Würdest du es zurückstellen?“ Nein, du würdest sie mit einer Heugabel vertreiben. Russen sind moralisch hässlich. Es ist alles blutgetränkt.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Jonathan Landay, Redaktion von Peter Graff, Angus MacSwan, Alexandra Hudson

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.