Türkei blockiert Kriegsschiffe in der Meerenge inmitten der russisch-ukrainischen Krise |  Russisch-ukrainische Krise

Türkei blockiert Kriegsschiffe in der Meerenge inmitten der russisch-ukrainischen Krise | Russisch-ukrainische Krise

Diese Entscheidung kommt, nachdem die Ukraine die Türkei gebeten hat, den Transit russischer Kriegsschiffe vom Mittelmeer ins Schwarze Meer zu verhindern.

Die Türkei hat Kriegsschiffen verboten, die wichtigen Meerengen Bosporus und Dardanellen zu überqueren, um die Krise um Russlands Invasion in der Ukraine zu entschärfen.

Der Schritt erfolgte am Montag, nachdem Kiew Ankara gebeten hatte, einen 90 Jahre alten internationalen Pakt zu aktivieren und den Transit russischer Kriegsschiffe vom Mittelmeer ins Schwarze Meer zu verhindern.

Die Meerengen Bosporus und Dardanellen verbinden die Ägäis, die Marmara und das Schwarze Meer, von letzterem aus startete Russland einen Einfall in die Südküste der Ukraine.

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu sagte am Montag, dass Ankara die Montreux-Konvention aktiviere und die Schwarzmeer- und Nicht-Schwarzmeer-Staaten davor warne, Kriegsschiffe durch türkische Wasserstraßen zu führen.

Der Pakt von 1936 gibt der Türkei das Recht, Kriegsschiffen die Nutzung der Dardanellen und des Bosporus in Kriegszeiten zu verbieten.

„Wir haben beide Länder in der Region und darüber hinaus gewarnt, keine Kriegsschiffe in das Schwarze Meer passieren zu lassen“, sagte Cavusoglu. „Wir wenden die Montreux-Konvention an.

Es ist unklar, welche Auswirkungen die Entscheidung der Türkei, die Meerenge zu schließen, auf den Konflikt haben würde. Mindestens sechs russische Kriegsschiffe und ein U-Boot passierten diesen Monat die türkische Meerenge.

Cavusoglus Ankündigung kam kurz nachdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, seine Regierung werde „die Befugnis nutzen, die unserem Land durch die Montreux-Konvention in Bezug auf den Seeverkehr in der Meerenge gegeben wurde, um eine Verschärfung der Krise zu verhindern“.

Er bekräftigte, dass die Türkei ihre Beziehungen zu Russland oder der Ukraine nicht aufgeben werde.

READ  Magawa, die Heldenratte, die Landminen erschnüffelt hat, ist tot

„Wir werden unsere nationalen Interessen nicht gefährden“, sagte er, „aber wir werden regionale und globale Gleichgewichte nicht vernachlässigen. Wir sagen, dass wir weder die Ukraine noch Russland im Stich lassen werden.

Als Mitglied der NATO hat die Türkei versucht, ihre westlichen Verpflichtungen sowie ihre engen Beziehungen zu Moskau in Einklang zu bringen, und hatte die Situation in der Ukraine bis Sonntag nicht als Krieg bezeichnet.

Erdogan sagte am Montag, er betrachte „Russlands Angriff auf ukrainisches Territorium als inakzeptabel“ und forderte Verhandlungen aller Parteien nach Treu und Glauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.