Trump mit Corona infiziert: Der Wahlkampf nimmt eine neue Wendung

EINIm Terminkalender von Donald Trump wird an diesem Freitag um 12.15 Uhr eine Telefonkonferenz stattfinden – es geht um die Koronaepidemie, insbesondere um die Unterstützung gefährdeter älterer Menschen.

Der Termin steht fest – auch nachdem Trump am frühen Freitag bekannt gegeben hatte, dass er und seine Frau mit dem Corona-Virus infiziert waren. „Wir beginnen sofort mit unserer Quarantäne und Wiederherstellung. Wir werden das ZUSAMMEN durchstehen “, schrieb er am Freitag um 0,54 Uhr (Ortszeit) auf Twitter.

Früher, am späten Donnerstagabend, hatte er angekündigt, dass er und seine Frau Melania vorerst in Isolation gehen würden. „Die First Lady und ich warten auf unsere Testergebnisse. In der Zwischenzeit werden wir unseren Quarantäneprozess beginnen “, twitterte Trump.

Hintergrund: Trumps Beraterin Hope Hicks, 31, hatte zuvor positiv auf Corona getestet. “Schrecklich!” Trump schrieb auf Twitter. Das Präsidentenpaar wartet auf ein Testergebnis. Noch vor wenigen Tagen präsentierte Trump einen “15-Minuten-Test”.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese anzuzeigen.

Trump ließ offen, ob er angesichts der Inkubationszeit von mehreren Tagen für längere Zeit isoliert bleiben will. Trump ist 74 Jahre alt und hat daher ein erhöhtes Risiko für Komplikationen.

Kurz nach der Nachricht von Trumps Infektion hat das Weiße Haus am Freitag mehrere Termine abgesagt, laut Trumps Geheimdienstbesprechung, einem Roundtable-Treffen mit Anhängern im Trump Hotel in Washington, einer Reise nach Florida und einem Treffen in Sanford / Florida. .

Am frühen Freitagmorgen war noch nicht öffentlich klar, mit wie vielen Menschen Trump in den letzten Tagen in Kontakt gekommen war. Erst am Dienstag hatte er eine Fernsehdebatte mit dem 77-jährigen demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden. Wie nahe kamen sich die beiden Männer? Trug Trump das Virus bereits?

Der US-Präsident mit einem tödlichen Virus – das ist möglicherweise eine große Herausforderung für Amerika. Am Freitagmorgen sagten die Medien, Trump und Vizepräsident Mike Pence seien am Dienstag zusammen im Oval Office.

Lesen Sie auch

Trumps Infektion wird wahrscheinlich seine Wahlkampfstrategie einen Monat vor den Präsidentschaftswahlen stören. Die Absage der Florida-Rallye könnte nur das erste Beispiel sein.

In Trumps Weißem Haus gibt es eine Anti-Masken-Kultur

Trump verzichtet bewusst und demonstrativ weitgehend auf das Tragen einer Maske, was die Maske zu einem politischen Symbol macht. In Trumps Weißem Haus gibt es eine Anti-Masken-Kultur. Selbst seine engsten Mitarbeiter und Unterstützer verzichten normalerweise auf Mund- und Nasenschutz – auch wenn sie nebeneinander oder in geschlossenen Räumen stehen.

Ein Foto zeigt Hope Hicks am Mittwoch, Stunden bevor sie positiv auf Corona getestet wurde und zusammen mit mehreren Kollegen und Trumps Schwiegersohn Jared Kushner zum Präsidentenhubschrauber fliegt – alles ohne Maske.

Bisher hat Trump mehrere Alarme nicht beachtet – ganz im Gegenteil. Während der sogenannten Fernsehdebatte am vergangenen Dienstag verspottete Trump, dass Herausforderer Biden fast immer eine Maske trägt: “ Er erscheint mit der größten Maske, die ich je gesehen habe. Biden kritisiert Trumps Aktionen in der Corona-Krise und nennt das Tragen einer Maske vor Monaten eine “patriotische Pflicht”.

Lesen Sie auch

Joe Biden akzeptiert die Nominierung der Partei zum Präsidenten in Delaware während der virtuellen DNC

Zu Beginn der Corona-Krise rief Trump zu Ostern gut sortierte Kirchen heraus und sagte voraus, dass das Virus “wie ein Wunder verschwinden” würde, wenn die Temperatur steigt. Nach einer elend besuchten Trump-Kundgebung in einer Halle in Tulsa / Oklahoma im Juni starb ein republikanischer Politiker und Freund des Präsidenten, der auch dort ohne Maske erschien, an Corona.

Nach dem Debakel der Kundgebung, für die Trumps Kampagne zuvor “Hunderttausende” Besucher angekündigt hatte, beschloss der Präsident zunächst, solche Veranstaltungen nicht auszurichten. In der Zwischenzeit – und bis jetzt – lädt Trump erneut Menschen zu solchen Wahlkämpfen ein, sei es normalerweise im Freien oder in Flughafenhangars.

Trumps Missmanagement der Koronakrise hat in den USA zu mehr als 207.000 Todesfällen und mehr als sieben Millionen infizierten Menschen geführt. Die Wirtschaft befindet sich in einer Rezession. Die Arbeitslosenquote beträgt 8,4 Prozent. Corona-Fälle nehmen in mehreren Bundesstaaten zu, insbesondere im Mittleren Westen.

Sensible Phase von Trumps Wahlkampf

Selbst eine kurze Wahlkampfpause als Vorsichtsmaßnahme gegen das Coronavirus wäre ein politisches Debakel für Trump. Eine GAU, ein schlimmster Unfall, der angenommen werden kann. Trumps Infektion zeigt: Dieser Präsident hat sich als wohl unverantwortlich erwiesen, nicht nur durch sein Smalltalk über das Virus, sondern auch durch sein persönliches Verhalten. Und: er hat andere und sich selbst gefährdet.

Trump befindet sich bereits in einem sensiblen Stadium seines Wahlkampfs. Nach seiner aggressiven und hemmungslosen Leistung in der Fernsehdebatte am Dienstag gab es Kritik von seiner eigenen Partei.

Nachdem Trump sich am Dienstag geweigert hatte, weißen Rassismus zu verurteilen, ruderte er am Donnerstag auf dem Fernsehsender “Fox” zurück. “Ich habe es oft gesagt und möchte es noch einmal klarstellen: Ich verurteile den KKK (Ku Klux Klan), ich verurteile alle weißen Supremacisten”, sagte Trump. Der Begriff “weiße Vorherrschaft” beschreibt die Ideologie der weißen Vorherrschaft.

Die Präsidentschaftswahlen finden am 3. November statt. In der jüngsten landesweiten Umfrage, die für den CNBC-Sender durchgeführt wurde, Trump liegt 13 Prozentpunkte hinter Biden.

In den jüngsten nationalen Umfragen führt Biden Trump durchschnittlich um mehr als sieben Prozentpunkte an. Mit Trumps Ansteckung wird der Wahlkampf wahrscheinlich eine ganz neue Wendung nehmen.

Hier finden Sie Inhalte von Podigee

Um mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

READ  Corona-Krise: KMU sehen Bürokratie als größeres Problem an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.