Trump geht aus der Ferne: Bannon ist wieder frei

Trump geht aus der Ferne: Bannon ist wieder frei

Es ist vor allem Steve Bannon zu verdanken, dass Donald Trump jetzt der US-Präsident ist. Jetzt untersucht die Staatsanwaltschaft mutmaßlichen Betrug gegen den früheren Auslöser. Trump ist überrascht.

Steve Bannon, der Chefstratege des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, steht unter dem Verdacht des Betrugs nach seiner Festnahme für nicht schuldig befunden. Richter Stewart Aaron entschied am Donnerstag in New York, dass Bannon gegen eine Kaution von 5 Millionen US-Dollar freigelassen werden würde. Davon muss Trumps Ex-Berater 1,75 Millionen US-Dollar als Sicherheit hinterlegen. Aaron verhängte auch ein Reiseverbot für Gebiete außerhalb des Nordostens der Vereinigten Staaten. Der 66-Jährige muss seinen Reisepass abgeben.

Trump hat sich seitdem von seinem früheren Berater distanziert. Bannon wurde am Donnerstag um 7:15 Uhr (Ortszeit) auf einer Yacht vor der Küste von Connecticut festgenommen, teilte der Staatsanwalt mit. Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat ihn und drei weitere Verdächtige beschuldigt, Geld von einer Online-Spendenaktion abgezweigt zu haben, um eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen. Die gemeinnützige Organisation “We Build the Wall” hat mehr als 25 Millionen US-Dollar von “Hunderttausenden” Spendern gesammelt.

Richter Aaron entschied, dass Bannon die Erlaubnis zur Nutzung von Privatflugzeugen oder Booten beantragen muss. Er sollte auch keinen Kontakt zu den anderen Angeklagten oder zu Personen haben, die mit We Build the Wall in Verbindung stehen. Bannon soll am 31. August vor Gericht erscheinen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden die drei weiteren Angeklagten am Donnerstag ebenfalls festgenommen.

In der Anklageschrift heißt es, dass Bannon mehr als 1 Million US-Dollar von We Build the Wall-Erlösen durch eine andere gemeinnützige Organisation unter seiner Kontrolle erhalten habe. Davon gab er Hunderttausende von Dollar für persönliche Ausgaben aus. Die anderen drei Angeklagten erhielten ebenfalls Hunderttausende von Dollar aus den Spenden, “die alle auf eine Weise verwendet wurden, die nicht mit der öffentlichen Vertretung der Organisation vereinbar ist”.

READ  Istanbuler Konvention: Polens kultureller Kampf gefährdet die Rechte der Frauen

Trump: “Projekt klang wie Angeberei”

Trump sprach von einem “traurigen Ereignis”, das überraschend war. Der Präsident sagte am Rande eines Treffens mit dem irakischen Premierminister Mustafa al-Kadhimi im Weißen Haus: “Ich denke, es ist eine sehr schlechte Sache für Herrn Bannon.” Er hatte lange Zeit nichts mit Bannon zu tun gehabt. Er genehmigte auch nicht das Projekt der Organisation. “Es klang, als würde ich mich vorführen.” Der Bau der Mauer ist Sache der Regierung, nicht der Privatpersonen.

Die Anklage besagte, die Organisation habe angekündigt, dass 100 Prozent des Geldes für den Bau einer Mauer verwendet würden. Der 38-jährige Gründer und Vorsitzende der Organisation hatte der Öffentlichkeit wiederholt fälschlicherweise versichert, dass er kein Gehalt oder keine Belohnung erhalten würde. Bannon erklärte öffentlich: “Wir sind eine Freiwilligenorganisation.” Diese Darstellungen waren falsch. Um die Zahlungen an den ebenfalls beschuldigten Präsidenten von “We Build the Wall” zu verschleiern, entwarf der Angeklagte einen Plan, um Geld unter anderem durch die gemeinnützige Organisation unter Bannons Kontrolle und durch eine Strohfirma zu leiten. Dies geschah zum Beispiel mit gefälschten Rechnungen.

Die amtierende Bezirksstaatsanwältin Audrey Strauss sagte, der Präsident der Organisation habe das Geld verwendet, um seinen verschwenderischen Lebensstil zu finanzieren. Die Betrugspläne der vier Verdächtigen gehen den Vorwürfen zufolge bis Ende 2018 zurück. Laut Informationen auf der Homepage von “We Build the Wall” war Bannon Vorsitzender des Beirats.

Die Staatsanwaltschaft sagte, der Angeklagte werde wegen Verschwörung zur Begehung von Drahtbetrug und Verschwörung zum Waschen von Geld angeklagt. Die beiden Punkte können zu einer Höchststrafe von jeweils 20 Jahren führen.

READ  Donald Trump gratulierte Wladimir Putin: "Ich bin ein großer Fan"

Kontakte mit Europa

Bannon ist eine der einflussreichsten Stimmen im ultra-konservativen Lager der amerikanischen Politik. Der Mitbegründer der archkonservativen Internetplattform “Breitbart” trat dem Trump-Team vor dem Wahlkampf 2016 bei und übernahm dann die Leitung des Wahlkampfs. Er wird einen bedeutenden Anteil an dem damals eher überraschenden Umzug des Immobilien-Milliardärs ins Weiße Haus haben. Nachdem Trump ins Weiße Haus gezogen war, wurde Bannon Trumps Chefstratege. Sein Einfluss wurde als enorm beschrieben. Bannon gilt als einer der Architekten von Trumps “America First” -Strategie und als überzeugter Befürworter der nationalistischen Wirtschaftspolitik des Präsidenten.

Im Sommer 2017 musste Bannon unter dem Druck von Trump seinen Hut abnehmen. Zu diesem Zeitpunkt gab das Weiße Haus bekannt, dass Bannon mit dem Stabschef John Kelly eine Vereinbarung getroffen hatte, das Beratungsamt zu verlassen. Bannon stand damals in Kontakt mit rechtspopulistischen Parteien in Europa. Seine Pläne scheiterten letztes Jahr ein altes Kloster unweit von Rom in eine Akademie für Rechtspopulisten zu verwandeln. Im Frühjahr 2018 traf sich die Vorsitzende der AfD-Fraktion, Alice Weidel, mit Bannon.

Der Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko war eines der wichtigsten Wahlversprechen von Trump vor den Präsidentschaftswahlen 2016. Trump versprach auch, dass Mexiko für den Bau der Mauer zahlen würde, aber das tat es nicht. Bisher wurden fast 300 Meilen gebaut – auf Kosten des US-Steuerzahlers. Der Republikaner Trump möchte eine Mauer an der Hälfte der rund 3.200 Kilometer langen Grenze zu Mexiko errichten lassen, um illegale Grenzübergänge von Migranten abzuwehren. Die Demokraten sind hart an der Wand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.