Tesla fordert Asiens Batterieunternehmen heraus: Wer gewinnt das Rennen um Superbatterien?

Tesla fordert Asiens Batterieunternehmen heraus: Wer gewinnt das Rennen um Superbatterien?

Für Tesla-Chef Elon Musk Visionen können immer etwas größer sein. Als der Unternehmer am Dienstag dieser Woche seinen lang erwarteten “Battery Day” startete, zeigte er Anfang September zum ersten Mal ein Foto von San Francisco im roten Licht der Brände, gefolgt von der steigenden Temperaturkurve des Planeten.

Der Unternehmer sprach davon, die Welt zu retten. Und Musk hatte bereits die Lösung, wie es gemacht werden sollte: mit Batterien.

“Grob gesagt werden wir in den nächsten 15 bis 25 Jahren 20 bis 25 Terawattstunden Batterieproduktion pro Jahr benötigen, um die Welt auf erneuerbare Energiequellen umzustellen”, berechnete er. Das ist mehr als 100-mal so viel Produktionskapazität wie jetzt. Wer entwickelt die Technologie dafür? Na wer! Moschus.

“Wir versuchen, jeden Aspekt der Batterieproduktion neu zu erfinden, vom Abbau der Erze bis zur fertigen Batterie”, sagte der elektrische Visionär seinem Publikum. Er präsentierte die Pläne in der Tesla-Fabrik in Fremont, Kalifornien, zusammen mit seinem Chefingenieur Drew Baglino. Musk und Baglino kamen in einem schwarzen Partner-Look und sprachen dank Corona mit nur etwa 200 ausgewählten Tesla-Aktionären, die in ihren Autos blieben, nach draußen. Während das Duo die Bühne betrat, als Pennäler in der Jugend erkundet, bestätigten Tesla-Fans Musks Ankündigungen mit genehmigenden Hörnern.

READ  Microsoft Flight Simulator: Das kostenlose World Update II: USA startet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.