Erweiterung von "Keplers Supernova" rekonstruiert

Supernova-Explosion: Rekordgeschwindigkeit nach 400 Jahren

EINAls Astronomen im Oktober 1604, darunter Johannes Kepler und Galileo GalileiAls im Sternbild des Schlangenträgers ein “neuer Stern” aufleuchtete, wussten sie nicht, dass diese Supernova das Ende eines weißen Zwergs war, des ausgebrannten Kerns eines ehemaligen sonnenähnlichen Sterns. Astronomen können immer noch sehen, dass die Gaswolken von der Detonation abweichen. Jetzt haben Forscher um Matthew Millard von der Universität von Arlington, Texas, mit dem weltraumgestützten Röntgenteleskop “Chandra” entdeckt, dass sich die Gaswolken nach 400 Jahren noch Tage oder Wochen nach der Explosion ungefähr so ​​schnell ausdehnen wie junge Supernova-Wolken.

Mithilfe von Röntgenlicht identifizierten die Wissenschaftler 15 dichtere Knoten in der Wolke, die sich mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von mehr als 10 Millionen Stundenkilometern in den umgebenden Raum ausdehnten. Der Rekordhalter erreicht fast 40 Millionen Kilometer pro Stunde. Wie Millard und seine Kollegen im “Astrophysical Journal” Berichten zufolge sind dies die schnellsten Geschwindigkeiten, die jemals in einem Supernova-Überrest im Licht von Röntgenstrahlen gemessen wurden. Für die Forscher war die Supernova von 1604 entweder eine sehr energiereiche Abtötung oder es gab wenig Material in der Nähe der Explosionsstelle, das die Wolken verlangsamen könnte.

Um die dreidimensionalen Bewegungen der Wolken rekonstruieren zu können, mussten die Astronomen verschiedene Datensätze kombinieren. Einerseits konnten sie durch den Vergleich der mit Chandra zwischen 2004 und 2014 erhaltenen Archivdaten die winzigen Positionsverschiebungen der Knoten in der Himmelskugel verfolgen. Sie bestimmten die Bewegung entlang der Sichtlinie mithilfe von Röntgenspektren, die Chandra vor drei Jahren gemessen hatte. Die Forscher können anhand der Rot- und Blauverschiebungen der Spektrallinien bestimmen, ob sich eine bestimmte Wolke von uns weg oder auf uns zu bewegt. Die Kombination beider Beobachtungen ergab letztendlich die wahre Bewegung der Wolken im Raum.

READ  NASA-Illustrationen: Fantastische Eindrücke aus dem Weltraum

Interessanterweise bewegen sich acht der 15 Wolkenknoten von der Erde weg. Die Ausdehnung der gesamten Wolke scheint nicht symmetrisch zu sein. Millard und seine Kollegen hoffen, dass dadurch Rückschlüsse auf den genauen Mechanismus der Explosion gezogen werden können. Angesichts der geringen Anzahl untersuchter Knoten bestehen jedoch immer noch viele Unsicherheiten. Zusätzliche Beobachtungen mit Chandra könnten mehr Knoten identifizieren und somit genauere Aussagen über den Mechanismus ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.