Strafe: Telefónica gibt Fehler bei der Netzwerkerweiterung zu

Strafe: Telefónica gibt Fehler bei der Netzwerkerweiterung zu

Telefónica-Chef Markus Haas gibt Fehler beim Aufbau des Mobilfunknetzes zu. “Früher haben wir nur bei Kundennachfrage investiert”, Sagte Haas der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Das hat sich geändert. “Heute schließen wir viel früher”, er fügte hinzu.

Stellenmarkt

  1. Stadt von Paderborn, Paderborn
  2. dmTECH GmbH, Karlsruhe

Die Federal Network Agency droht dem Unternehmen mit einer Strafe von 600.000 US-Dollar, wenn es Ende Juli mit der erforderlichen LTE-Verlängerung keine Fortschritte erzielt. Haas will dies um jeden Preis vermeiden: “Wir sind zuversichtlich, dass wir bald berichten können, dass wir die erste Rate der 7.600 LTE-Stationen abgeschlossen haben, die das ganze Jahr über benötigt werden, wodurch Bußgelder vermieden werden.” Die Corona-Sperre hat das Projekt etwas verzögert. “Aber jetzt holen wir auf und liegen wieder im Zeitplan.”Haas erzählte der Zeitung.

Von 2019 bis 2022 werden rund 4 Milliarden Euro in das O2-Netz investiert – um das 4G-Netz zu konsolidieren und eine 5G-Infrastruktur aufzubauen.

Telefónica: Federal Network Agency sehr verzeihend

Bei der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen stellte die Bundesnetzagentur fest, dass ab Beginn des laufenden Jahres 98 Prozent der Haushalte im ganzen Land und 97 Prozent der Haushalte in jedem Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 Mbit versorgt werden müssen / s pro Antennensektor. Die Hauptverkehrswege müssen vollständig versorgt sein. Alle drei Mobilfunknetzbetreiber erhalten nach Nichteinhaltung eine Frist zur Verbesserung des Bedarfs an fehlgeschlagenen LieferungenDie Federal Network Agency sagte im April. Die Behörde forderte die Unternehmen auf, die Anforderungen bis zum 31. Dezember 2020 vollständig zu erfüllen. Für die Meilensteine ​​im Juni und September wurden Teilfristen festgelegt. Eine weitere Frist wurde für das Fehlen von Telefonica LTE-Masten festgelegt, beispielsweise bis Ende Juli 2020 Regulierungsbehörde am 9. Juli 2020 in Bonn angekündigt.

READ  Das Problem der nächsten Konsolengeneration

Laut Haas hat die Mobilkommunikationsgruppe eine in die Koronakrise einbezogen “extremer Aufstieg” im Sprachvolumen, “In den oberen 20 bis 30 Prozent. Weil die Leute sich nicht besuchen konnten, haben sie telefoniert. Oft stundenlang.” Treiber des Telefónica-Geschäfts sind Kunden mit Migrationshintergrund, für die die Gruppe eigene Marken anbietet. “Mit Ay Yildiz können Millionen von Menschen über unser O2-Netzwerk günstig in die Türkei telefonieren.”Sagte Haas. “Es gibt auch Ortel, mit dem man eine Minute pro Minute ins Ausland telefonieren kann.”

Aktivieren Sie Javascript.
Oder benutze das Pures Angebot von Golem

und lies Golem.de

  • ohne Werbung
  • mit deaktiviertem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.