Divers can explore the cockpit and cabin of an abandoned passenger plane located on the floor of the Red Sea.

Seltsames verlassenes Passagierflugzeug liegt auf dem Grund des Roten Meeres

Taucher können das Cockpit und die Kabine eines verlassenen Passagierflugzeugs am Grund des Roten Meeres erkunden. (Brett Hölzer, Deep Blue Dive Center)

Geschätzte Lesezeit: 3-4 Minuten

AQABA, Jordanien – Die Begegnung mit dieser unerwarteten Form auf dem Meeresboden ist genug, um Ihnen den Atem zu rauben – also ist es gut, dass Sie wahrscheinlich eine ganze Menge Verschnaufpausen auf dem Rücken haben.

Das ehrwürdige alte Lockheed Martin L1011 Tristar-Flugzeug mit seinen drei Triebwerken, die an Flügeln und Heckflosse montiert sind, wäre in der Luft oder am Boden ein unvergesslicher Anblick, ganz zu schweigen von tief unter der Oberfläche des Roten Meeres Fische und Korallen.

Der heruntergekommene Jet, der 2019 versenkt wurde, um ein künstliches Riff zur Förderung des Meereslebens zu schaffen, wurde vom amerikanischen Unterwasserfotografen Brett Holzer in einer Reihe von Bildern fotografiert, die den unheimlichen Anblick dieses Wasserjetliners einfangen.

Laut Holzer ist der Jet inzwischen zu einem Paradies für Wrackforscher und Unterwasserfotografen geworden.

Erstmals in den 1980er Jahren registriert und für mehrere Fluggesellschaften im Einsatz, darunter laut Planespotters.net Royal Jordanian, portugiesische TAP Air und Swedish Novair, bevor sie nach einem letzten Aufenthalt bei Luzair, einer anderen portugiesischen Fluggesellschaft, Anfang der 2000er Jahre eingestellt wurde.

Nachdem das Flugzeug jahrelang am King Hussein International Airport in der Nähe der Küste des Roten Meeres geparkt und scheinbar vergessen worden war, wurde es im jordanischen Golf von Aqaba versenkt, um den Tauchtourismus und das Korallenwachstum zu fördern, so die jordanische Nachrichtenagentur Petra.

Laut Holzer befindet es sich in einer Tiefe von 15 bis 28 Metern (50 bis 92 Fuß), wobei sich das Heck des Flugzeugs am tiefsten Ende befindet.

„Das Cockpit ist der flachste Teil des Wracks und liegt etwa 13 Meter zum Strand“, sagte Holzer gegenüber CNN Arabic.

In einem Flugzeug schweben

Professionelle Taucher können das Wrack durch zwei Türen hinter dem Cockpit betreten.

Im Rumpf des Tristar wurden die mittleren Sitzreihen entfernt, um Tauchern einen besseren Zugang zu ermöglichen, aber ansonsten ist der Jet überraschend gut erhalten.

„Taucher können hinter die letzten beiden Ausgangstüren gehen, die sich in einer Tiefe von 28 Metern befinden“, sagt Holzer. „Oder sie können durch die mittleren Türen austreten, die etwa 20 Meter tief sind.“

Das Cockpit, Sitzreihen auf beiden Seiten, Toiletten und Bordküchen sind noch vorhanden, so dass Taucher um ein fast intaktes Verkehrsflugzeug schweben können, erklärt der Fotograf.

Nach drei Jahren im Wasser beherbergen die Flügel des Flugzeugs nun viele Weichkorallen. Der Rumpf ist von riesigen Schwämmen umgeben, die von einer Vielzahl von Meereslebewesen bevölkert sind.

„Es ist nicht ungewöhnlich, Kraken zu finden, die in der Nähe von Korallenköpfen fressen“, sagt Holzer. Auch Kugelfische sind zu sehen.

Der wahre Nervenkitzel, sagt er, ist die Einzigartigkeit, ein Verkehrsflugzeug auf dem Meeresboden zu erkunden.

„Dieses Abenteuer bietet ein realistisches Taucherlebnis in einem echten Verkehrsflugzeug“, sagt Holzer.

Seine Unterwasserfotos wurden ein Erfolg auf InstagramEinige seiner Anhänger planen jetzt ihre eigenen Besuche im Golf von Aqaba, um die Trümmer zu besichtigen.

Holzer weist jedoch darauf hin, dass dieses Abenteuer möglicherweise nicht jedermanns Sache ist.

Aufgrund seiner Tiefe, sagt er, müssen Taucher voll qualifizierte Profis sein. Er empfiehlt außerdem eine frühzeitige Buchung, da für die Tour ein Boot erforderlich ist.

Neueste Outdoor- und Freizeitgeschichten

Weitere Geschichten, die Sie interessieren könnten

READ  Flüge Großbritannien-Ruanda: Richter genehmigt ersten Flug, der Asylbewerber nach Ruanda schickt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert