Selenskyj berichtet von "positiven Ergebnissen in mehreren Richtungen" im Krieg mit Russland

Selenskyj berichtet von „positiven Ergebnissen in mehreren Richtungen“ im Krieg mit Russland

Der ukrainische Präsident Woldymyr Selenskyj sagte am Sonntag, dass seine Truppen angesichts der Kämpfe in mehreren östlichen Regionen des Landes „positive Ergebnisse in mehrere Richtungen“ sehen.

In einer nationalen AdresseSelenskyj sagte, ukrainische Truppen rückten in die Regionen Donezk, Cherson, Charkiw, Mykolajiw und Saporischschja vor, die alle von Russland besetzte Gebiete haben.

„Wir haben positive Ergebnisse in mehrere Richtungen“, sagte Selenskyj. „Egal was diese Woche in Russland passiert, egal welche Maßnahmen der Terrorstaat erwägt – politisch oder militärisch – die Aufgaben unseres Staates, die Aufgaben der Ukraine, können sich nicht ändern: Wir kämpfen für das Leben und die Freiheit aller Ukrainer.“ .

Die Ukraine startete diesen Monat eine massive Gegenoffensive, überraschte Russland und drängte seine Streitkräfte nach Nordosten zurück.

Am Wochenende sicherten ukrainische Truppen wichtige Brücken rund um den Fluss Oskil in Charkiw. nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums.

Weiter südlich, in Donezk, kämpfen ukrainische Truppen um die Sicherung einer Stadt unter russischer Kontrolle in der Nähe des Flusses Sewerskij Donez.

„Die Situation auf dem Schlachtfeld bleibt komplex, aber die Ukraine übt jetzt Druck auf ein Gebiet aus, das Russland für seine Kriegsziele als wesentlich erachtet“, sagte das Verteidigungsministerium.

Ukrainische Streitkräfte dürften in den Regionen Charkiw und Luhansk erhebliche Gewinne erzielen, sagt er Institut für das Studium der Kriegsanalyse.

Nach dem Sieg der Ukraine Anfang dieses Monats genehmigte der russische Präsident Wladimir Putin eine Teilmobilisierung, um rund 300.000 Reservisten für den Kampf in der Ukraine zu mobilisieren.

Diese Entscheidung löste insbesondere in Russland eine erhebliche Gegenreaktion aus weit verbreitete Proteste und Kritik von wichtigen Gesetzgebern.

Selenskyj nannte Putins Teilmobilmachungsbefehl am Sonntag „kriminell“ und einen weiteren Grund, einen „Krieg, den ein Mann will“, schnell zu beenden.

„Die kriminelle Mobilisierung wird von Russland nicht nur dazu benutzt, das Leiden des ukrainischen Volkes zu verlängern und die Welt weiter zu destabilisieren, sondern auch, um Menschen physisch auszurotten“, sagte der ukrainische Führer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.