Warum das Skifahren seine kombinierte Veranstaltung aufgeben könnte

Salzburger Festspiele planen Rückkehr zur Normalität im nächsten Sommer

Die Salzburger Festspiele planen im kommenden Sommer eine Rückkehr zur Normalität und kündigen ein Programm von 228 Aufführungen an 45 Tagen an, das eine Neuinszenierung von „Blaubart-Burg“ von Béla Bartók gepaart mit „Ein Stück zum Schluss“ von Carl Orff beinhaltet.

Salzburg, Europas wichtigstes Festival, wurde im Jahr 2020 aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf 110 Vorstellungen reduziert und sank im vergangenen Sommer auf 163 zurück. Der Umsatz ging von 31,2 Millionen Euro (34,9 Millionen US-Dollar) im Jahr 2019 auf 8,7 Millionen Euro (10,4 Millionen US-Dollar) zurück, bevor er sich 2021 auf 27,7 Millionen Euro (31,5 Millionen US-Dollar) erholte, als 227.000 Menschen teilnahmen.

„Wir machen ein volles Programm. Wir können nicht vorhersagen, wie es diesen Sommer wird“, sagte Festival-Intendant Markus Hinterhäuser in einem Telefoninterview. „Wir hatten zwei Sommer, als wir die Pandemie-Situation hatten und wir reagieren mussten.“

Hinterhäuser hofft, dass das Stammpublikum des Festivals, das normalerweise aus mehr als 80 Ländern nach Österreich gezogen wird, nach dem Springen im vergangenen Sommer aufgrund von Reisebeschränkungen erstmals seit 2019 wiederkommt.

„Es gab viele, viele Länder, aus denen die Leute nicht kamen. er sagte. „Sie kamen nicht aus England. Sie kamen nicht aus Amerika – sehr wenige. Asiatische Länder wurden in gewisser Weise ausgeschlossen. Russland war sehr bescheiden. Es war also eher ein österreichisch-deutsch-schweizerisch-europäisches Publikum, was für uns sehr interessant war. Wir hatten eine Art neues Publikum, was irgendwie versprochen wurde.

Das Bartók/Orff wird von Teodor Currentzis geleitet und von Romeo Castellucci geleitet. Das am Freitag angekündigte Programm, das vom 18. Juli bis 31. August läuft, umfasst Neuproduktionen aus Puccinis „Il Trittico“ unter der Regie von Christof Loy und der Regie von Franz Welser-Möst; und „Kát’a Kabanová“ von Janácek unter der Regie von Barrie Kosky.

READ  Der österreichische Radfahrer Denifl wurde wegen Betrugs im Dopingfall verurteilt

„Es gibt eine sehr gemeinsame Beziehung zwischen diesen drei Stücken, auch wenn die musikalische Dramatik völlig unterschiedlich ist“, sagte Hinterhäuser. „Alles kann in einer Art breiterer Perspektive gesehen werden, die sich auf Dantes ‚Göttliche Komödie‘ bezieht.“

Überarbeitete Überarbeitungen umfassen Verdis „Aida“ in einer Produktion von Shirin Neshat 2017 mit Anna Netrebko und Mozarts „Die Zauberflöte“ in einer Produktion von 2018 von Lydia Steier.

Rossinis „Il Barbiere di Siviglia“ (Der Barbier von Sevilla) in der Regie von Rolando Villazón und mit der Mezzosopranistin Cecilia Bartoli wird von den Salzburger Pfingstfestspielen übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.