Russland wird von den Auswirkungen der Handelssanktionen härter getroffen als der Westen

Russland wird von den Auswirkungen der Handelssanktionen härter getroffen als der Westen

Montag, 07. März 2022 13:27

Langfristig dürfte die russische Wirtschaft im Vergleich zum Westen stärker leiden. (Bild/Pixabay)

Russland wird von den Auswirkungen der Sanktionen auf den Welthandel langfristig härter getroffen als der Westen, sagte die deutsche Denkfabrik Kieler Institut für Weltwirtschaft.

Laut einem zusammen mit dem Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) veröffentlichten Simulationsmodell würde ein Handelskrieg mit dem Westen – den Vereinigten Staaten und Europa – die internationalen Lieferketten stören und die Handelsmöglichkeiten Russlands stark beeinträchtigen.

Das Modell enthält keine Sanktionen, die der Westen in den letzten Wochen nach dem Einmarsch des Kremls in die Ukraine verhängt hat.

„Sanktionen haben in der Regel eine wirtschaftliche Auswirkung, aber keine kurzfristige politische. Wenn sie lange andauern und umfassend sind, kann ihre politische Wirkung zunehmen“, sagte WIFO-Direktor Gabriel Felbermayr.

„Die Ergebnisse der Simulation geben eine Vorstellung davon, was für beide Seiten langfristig auf dem Spiel steht: Russland wird nach einer Phase der globalen Handelsanpassung deutlich geschwächt sein, während der Schaden für die Verbündeten überschaubar ist.“

Während die EU-Volkswirtschaften einen Rückgang der langfristigen Wirtschaftsleistung um 0,17 % erleiden würden, wären die Verluste Russlands deutlich größer.

Trotz der Abhängigkeit der EU von russischem Gas ist die Bedeutung Moskaus für Europa in Bezug auf Importe und Exporte geringer als die des Blocks im Land.

Im Jahr 2020 hielt Europa einen Anteil von 37,3 % am russischen Außenhandelskuchen, während Russland nur einen Anteil von 4,8 % am europäischen Außenmarkt hielt. Selbst wenn Russland seine Handelsbeziehungen mit China ausbauen würde, würden diese begrenzt bleiben.

READ  Hüten Sie sich vor gefälschten Nachrichten aus Kriegszeiten, die ein Rennen auslösen, sagen EU-Banken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.