Russland baut weiterhin Truppen in der Nähe der Ukraine auf, sagen die USA und die NATO

Russland baut weiterhin Truppen in der Nähe der Ukraine auf, sagen die USA und die NATO

  • Laut Russland zeigt das Video Panzer, die die Krim verlassen
  • Die Nato sagt, weitere Truppen seien unterwegs
  • Der Cyberangriff gegen das ukrainische Verteidigungsministerium geht weiter

MOSKAU/KIEW, 16. Februar (Reuters) – Die Vereinigten Staaten und die NATO sagten am Mittwoch, dass Russland trotz Moskaus Beharren auf einem Abzug weiterhin Truppen in der Ukraine aufbauen werde, und stellten damit den erklärten Willen von Präsident Wladimir Putin in Frage, eine Lösung auszuhandeln die Krise.

In der Ukraine, wo Menschen Flaggen hissten und die Nationalhymne spielten, um ihre Einheit gegen die Angst vor einer Invasion zu demonstrieren, sagte die Regierung, dass ein Cyberangriff, der das Verteidigungsministerium traf, der schlimmste seiner Art war, den das Land je erlebt hat. Er zeigte mit dem Finger auf Russland, das jede Beteiligung bestritt. Weiterlesen

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte, US-Beamte seien noch nicht in der Lage zu sagen, wer für den Cyberangriff verantwortlich sei. Sie sagte auch, dass die Tür für Diplomatie mit Russland offen bleibe, wiederholte jedoch ihre Besorgnis, dass einem russischen Angriff eine Operation unter „falscher Flagge“ und Desinformation vorausgehen könnten.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Das russische Verteidigungsministerium sagte, seine Streitkräfte – Teil einer riesigen Aufrüstung, die mit Forderungen an den Westen nach umfassenden Sicherheitsgarantien einherging – zogen sich nach Übungen in den südlichen und nördlichen Militärbezirken im Westen in der Nähe der Ukraine zurück.

Er veröffentlichte ein Video, das Panzer, Schützenpanzer und selbstfahrende Artillerieeinheiten zeigte, die die Halbinsel Krim verließen, die Moskau 2014 von der Ukraine beschlagnahmt hatte.

READ  Italien weist 30 russische Diplomaten wegen Sicherheitsbedenken aus

Aber US-Außenminister Antony Blinken sagte, die wichtigsten russischen Einheiten seien auf dem Weg zur Grenze, nicht weiter.

„Da ist, was Russland sagt. Und dann ist da, was Russland tut. Und wir haben keinen Rückzug ihrer Streitkräfte gesehen“, sagte Blinken in einem Interview auf MSNBC. „Wir sehen weiterhin kritische Einheiten, die sich in Richtung Grenze bewegen, nicht weit von der Grenze entfernt.“

Ein hochrangiger Beamter des westlichen Geheimdienstes sagte, das Risiko einer russischen Aggression gegen die Ukraine werde für den Rest des Februars hoch bleiben und Russland könne die Ukraine immer noch „mit praktisch keiner, oder kaum oder keiner Vorwarnung“ angreifen.

‚KEINE ENTKALUNG‘

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, das Hin- und Herbewegen von Truppen und Panzern sei kein Beweis für einen Rückzug.

„Was wir sehen, ist, dass sie die Zahl der Truppen erhöht haben und weitere Truppen unterwegs sind. Also bisher keine Deeskalation“, sagte er vor einem Treffen des Bündnisses in Brüssel.

Stoltenberg sagte später, die Nato könne Russlands Versäumnis, seine Truppen abzuziehen, mit Satellitenbildern beweisen. Weiterlesen

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov sagte Reuters in einem Interview, dass der jüngste Geheimdienstbericht seines Landes keine Anzeichen für einen russischen Rückzug enthalte. Er sagte, die kombinierte Stärke des russischen Militärs und der pro-russischen Separatistenkräfte in der Nähe der ukrainischen Grenzen belaufe sich auf etwa 140.000. Weiterlesen

Der Kreml sagte, die Einschätzung der Nato sei falsch. Moskaus Botschafter in Irland sagte, die Streitkräfte in Westrussland würden innerhalb von drei bis vier Wochen wieder ihre normalen Positionen einnehmen.

Russland sagt, es habe nie geplant, die Ukraine anzugreifen, wolle aber „rote Linien“ ziehen, um zu verhindern, dass sein Nachbar der NATO beitritt, die es als Bedrohung seiner eigenen Sicherheit ansieht.

Der Kreml sagte, Putin sei sehr daran interessiert, mit den Vereinigten Staaten zu verhandeln, die Gespräche über Rüstungskontrolle und vertrauensbildende Maßnahmen angeboten und gleichzeitig ein Veto gegen die künftige NATO-Mitgliedschaft der Ukraine ausgeschlossen hätten.

Aber Russland hat auch erklärt, dass es bereit wäre, Energieexporte auf andere Märkte umzuleiten, wenn es von Sanktionen betroffen ist, die Washington und seine Verbündeten angedroht haben, wenn es in die Ukraine einmarschiert.

Finanzminister Anton Siluanov sagte, Sanktionen gegen russische Banken seien „unangenehm“, aber der Staat werde dafür sorgen, dass alle Bankeinlagen und Transaktionen sicher seien. Weiterlesen

Moskau warf Washington nach wiederholten Warnungen vor einem möglichen Anschlag und Berichten in einigen westlichen Medien, dass es am Mittwoch geschehen werde, hysterische Kriegspropaganda vor.

Globale Aktien gaben leicht nach, während Öl und Gold stiegen, da die Anleger vorsichtig auf die anhaltenden Spannungen reagierten.

TAG DER EINHEIT

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat am Mittwoch einen patriotischen Feiertag ausgerufen, als Reaktion auf Berichte, dass Russland an diesem Tag einmarschieren könnte. „Niemand kann unser Zuhause so lieben wie wir. Und nur wir gemeinsam können unser Zuhause schützen“, sagte er. Weiterlesen

Selenskyj, der das Land bereist, um die ukrainische Moral zu stärken, beobachtete Übungen seiner Streitkräfte, zu denen auch Javelin-Panzerabwehrraketen in der Westukraine gehörten.

READ  Extreme Winde in der Türkei töten 6 und verletzen 52

Die Ukraine hat auch die Zahl der Grenzschutzbeamten an ihrer Grenze zu Russlands Verbündetem Weißrussland erhöht, wo etwa 9.000 russische Soldaten an Militärübungen beteiligt sein sollen.

Das ukrainische Verteidigungsministerium sagte, Hacker bombardierten immer noch seine Website und fanden Schwachstellen, aber der Datenverkehr wurde auf Server in den Vereinigten Staaten umgeleitet, während das Problem behoben wurde.

Stoltenberg sagte, NATO-Militärkommandanten würden Pläne für neue Kampfeinheiten ausarbeiten, von denen Diplomaten sagten, sie könnten in Bulgarien, Rumänien, Ungarn und der Slowakei stationiert werden. In Polen und den baltischen Staaten gibt es bereits solche Einheiten, die dazu bestimmt sind, Zeit für zusätzliche Truppen zu gewinnen, um bei Bedarf die Frontlinie zu erreichen.

Großbritannien wird die Größe seiner Streitkräfte in Estland verdoppeln und im Rahmen des NATO-Einsatzes Panzer und gepanzerte Kampffahrzeuge in die kleine baltische Republik schicken, die an Russland grenzt, sagte Verteidigungsminister Ben Wallace.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Alexander Marrow und Alexander Vasovic; Zusätzliche Berichterstattung von Doina Chiacu und Susan Heavey in Washington, Phil Stewart und Sabine Siebold in Brüssel; Geschrieben von Mark Trevelyan, Philippa Fletcher und Gareth Jones; Redaktion von Grant McCool und Rosalba O’Brien

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert