Russischer Spionagechef: West steckte hinter der Sabotage von Nord Stream

Russischer Spionagechef: West steckte hinter der Sabotage von Nord Stream

  • Spionagechef: West war beteiligt
  • Spy Chief: West versucht, sich zu decken
  • Putin: Es war ein Akt des internationalen Terrorismus

TBILISI/LONDON, 30. September (Reuters) – Russlands Top-Spion sagte am Freitag, Moskau habe Informationen, die darauf hindeuten, dass der Westen hinter dem steckt, was er einen „terroristischen Akt“ gegen die Nord Stream-Gaspipelines unter der Ostsee nannte.

Am 26. September wurde ein starker Druckabfall an beiden Pipelines registriert und Seismologen entdeckten Explosionen, die eine Welle von Spekulationen darüber auslösten, wer einen der wichtigsten Energiekorridore Russlands sabotiert haben könnte.

Die Europäische Union sagte, sie gehe davon aus, dass Sabotage den Schaden an dem von Gazprom betriebenen Gelände verursacht habe (GAZP.MM) Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 in schwedischen und dänischen Gewässern. Das Weiße Haus hat russische Behauptungen zurückgewiesen, er stecke hinter den Vorfällen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Wir haben Dokumente, die auf eine westliche Spur bei der Organisation und Durchführung dieser Terrorakte hinweisen“, sagte Sergej Naryschkin, Direktor des russischen Auslandsgeheimdienstes (SVR), gegenüber Reportern im Staatsfernsehen.

Die Äußerungen des Spionagechefs sind die direkteste öffentliche Anschuldigung eines hochrangigen russischen Beamten gegen den Westen. Er gab nicht an, welche Beweise Russland hatte, sagte aber, der Westen versuche, die Identität des Täters des Angriffs zu verschleiern.

„Der Westen tut alles, um die wahren Täter und Organisatoren dieses internationalen Terroranschlags zu verschleiern“, sagte Naryschkin. Der SVR ist der direkte Nachfolger der einst mächtigen ersten KGB-Chefdirektion der Sowjetzeit.

Präsident Wladimir Putin sagte am Donnerstag, die „beispiellose Sabotage“ gegen die Nord-Stream-Gaspipelines sei „ein Akt des internationalen Terrorismus“. Weiterlesen

READ  Ein Blick aus den schlammigen Schützengräben

Der Kreml lehnte es ab, sich zu Naryshkins Äußerungen zu äußern, sagte jedoch, dass es eine vollständige internationale Untersuchung der Vorfälle geben müsse.

Schwedens Energieminister sagte am Freitag, es sei „sehr wahrscheinlich“, dass der Angriff auf die Pipelines absichtlich von einem staatlichen Akteur durchgeführt worden sei.

Seit die Brüche Anfang dieser Woche erstmals entdeckt wurden, haben Beamte in Moskau angedeutet, dass der Westen, angeführt von den Vereinigten Staaten, hinter dem Angriff stecken könnte. Am Donnerstag sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, dass Washington von der Unterbrechung der Pipeline profitieren werde.

Weder Nord Stream 1 noch 2 waren in Betrieb, als die Brüche am Montag entdeckt wurden, aber beide enthielten Gas. Die Nord Stream AG, der Betreiber der Gaspipeline Nord Stream 1, sagte, sie erwarte, dass das Gasleck bis Montag aufhöre, sei jedoch nicht in der Lage, das Gebiet zu betreten, um den Schaden zu beurteilen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Reuters-Berichterstattung; herausgegeben von Guy Faulconbridge

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert