Rückruf für E-Bikes: ADAC-Test zeigt gefährliche Mängel

Rückruf für E-Bikes: ADAC-Test zeigt gefährliche Mängel

Ein Test von ADAC zeigt schwerwiegende Mängel bei verschiedenen E-Bike-Modellen verschiedener Hersteller. Aufgrund eines hohen Verletzungsrisikos wurde ein Rückruf eingeleitet.

  • EIN erinnern für viele E-Bike Modelle gestartet.
  • Bedrohung wichtiger Komponenten beim Fahren von der Elektrisches Fahrrad runterfallen.
  • Warnt während eines Tests ADAC für große Sicherheitslücken.

Kassel – Nach a ADAC-Test verheerende Sicherheitsmängel von E-Bikes verschiedener Marken, die Hersteller haben nun die notwendigen Schlussfolgerungen gezogen. Die Unternehmen Kettler Alu-Rad und Hercules nennen fünf ihrer Modelle E-Bike-Bereich zurück. Des ADAC meldete auch einen Rückruf.

Es aus erinnern Die Hersteller raten davon ab, die betroffenen Fahrräder mehr zu benutzen. Laut ADAC besteht die Gefahr, dass sich ein Teil des Fahrrads während der Fahrt löst.

Rückruf für E-Bikes: ADAC warnt vor fallender Gabel

Der Grund für die erinnern ist eine einzelne Komponente. Im Test von ADAC Die Vordergabel eines E-Bikes war kaputt. Experten zufolge kann sich ein Teil der Gabel während der Fahrt lösen Fahrrad lösen. Dies kann zu gefährlichen Stürzen und Verletzungen führen. „Eine Gabelpause während der Fahrt ist möglich Ernsthafte Konsequenzen “sagte Dr. Reinhard Kolke, Leiter Test und Technologie bei ADAC.

Alle fünf Modelle der beiden Hersteller Hercules und Kettler haben die gleiche Fahrradgabel. Deshalb haben sich Unternehmen für den großen entschieden erinnern bestimmt.

Rückruf von E-Bikes: Kunden müssen ihre Gabel ersetzen lassen

„Im Rahmen unserer Produktüberwachung wurde festgestellt, dass sich die Vorderradgabeln der genannten Modelle verbiegen oder sogar brechen können“, schreibt Kettler in der Pressemitteilung des Rückrufs und merkt an, dass dies auch während der Fahrt passieren kann.

Der Experte rät den Kunden, die defekte Gabel sofort austauschen zu lassen. Bis dahin müssen die Eigentümer E-Bike geh weg und benutze es nicht. “Dies gilt auch, wenn Sie keine Abweichungen in der Gabel bemerken”, betont die Pressemitteilung.

Eines der betroffenen E-Bikes auf der Kettler-Website: Der E Street Beltdrive wird zurückgerufen.

© Screenshot: Kettler-Website

Rückruf für E-Bikes: Mehr als 600 betroffene Fahrräder

Des erinnern Modelle von zwei Herstellern sind betroffen. Es sind alles E-Bikes mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern. Vier Kettler-Modelle und eines E-Bike von Herkules wurden getroffen. Laut ADAC wurden bereits mehr als 600 Fahrräder an Kunden ausgeliefert.

READ  Großes Plus für technische Werte: Netflix und Facebook rocken die Wall Street

Von Kettler Folgende Modelle sind betroffen:

  • E Street Belt Drive
  • Und Beltdrive
  • E Comp Street
  • E Comp

Von Herkules ist nur einer Elektrisches Fahrrad betroffen:

Die vom Rückruf betroffenen E-Bike-Modelle werden in fünf verschiedenen Ländern verkauft

Das Kettler Alu-Rad GmbH besteht seit 2015 und befindet sich in Köln. Auch der Nürnberger Herkules Werke GmbH hat seinen Hauptsitz in Köln. Beide gehören zur Zweirad-Kauf-Genossenschaft (ZEG). Eine Käufergemeinschaft von über 1000 Fahrradgeschäfte in Europa.

Eine von erinnern Besorgt E-Bike Modelle sind in den folgenden fünf EU-Ländern erhältlich:

  • Deutschland
  • Belgien
  • Die Niederlande
  • Österreich
  • Schweiz

Rückruf für E-Bikes: Besitzer sollten sich an ihren Händler wenden

Herkules und Kettler tauschen die Gabel kostenlos gegen Besitzer aus. Kettler empfiehlt, dass Sie sich an einen Fachhändler wenden, der ein Fachhändler von Kettler Alu Rad ist. Die Gabel wird ersetzt, auch wenn keine Schäden vorliegen Fahrrad bestimmt werden kann. Gleiches gilt für Besitzer eines E-Bikes von Herkules, wie der Hersteller in seiner Pressemitteilung zum erinnern zeigt an. (Philipp Zettler)

Es war nicht bis Anfang August Aldi ein Rückruf eines E-Bikes *: Der Grund dafür war eine defekte Bremse.

Rückruf von Aldi für E-Bikes*: Jetzt muss der Discounter viele Fahrräder zurückrufen. Es besteht ein hohes Verletzungsrisiko.* hna.de ist Teil des nationalen Ippen-Digital-Editoren-Netzwerks.

Titelbild: © obs / ADAC / Franz Wallner / VKI “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.