Rossi war fassungslos: "Ich dachte, es wäre der Hubschrauber" - Moto GP

Rossi war fassungslos: “Ich dachte, es wäre der Hubschrauber” – Moto GP

Valentino Rossi hat einige seiner Kollegen heftig kritisiert. © APA / afp / JOE KLAMAR

Nach der Beinahe-Katastrophe beim MotoGP-Rennen in Spielberg forderte die Motorradikone Valentino Rossi den gesunden Menschenverstand seiner Mitfahrer.

„Wir müssen verstehen, dass unsere Fahrräder bei diesen Geschwindigkeiten Projektile sind. Ich denke, die Grenzen wurden überschritten “, kritisierte der 41-jährige Italiener am Sonntagabend nach der WM in Österreich offen den mangelnden Respekt der Fahrer. Ihm zufolge führt dieses Verhalten immer zu riskanten Situationen in der Motorrad-Weltmeisterschaft.

Das Fahrrad kratzt gerade an Valentino Rossi vorbei © ANSA / SKY SPORT

Auf der Red Bull Ring, die in Bezug auf die Sicherheit bereits umstritten ist, fehlten bei einem Mega-Crash einige Zentimeter: Rossi hatte großes Glück, als die Maschine seines Landsmanns Franco Morbidelli mit einer Geschwindigkeit von etwa 200 Stundenkilometern an seinem Helm vorbeischoss. „Zuerst dachte ich, es sei der Hubschrauber. Es war so beängstigend. Es war schrecklich. Eine mögliche Katastrophe “, sagte der neunfache Weltmeister. Der erfahrene Pilot hat in mehr als 20 Jahren der Weltmeisterschaft viel gesehen, aber er wollte den Spielberg-Vorfall nicht so einfach abhaken.

Rossi bedauert einen Mangel an Respekt

„Die MotoGP wird jetzt sehr aggressiv gefahren. Es beginnt in den kleinen Klassen “, beklagte sich Rossi. „Es ist mir wichtig, dass es nicht übertrieben ist. Wir müssen die anderen Fahrer respektieren, die ebenfalls auf der Strecke sind. “”

Wenn Sie vergessen, Ihren Gegner zu respektieren, wird es unverantwortlich “
Valentino Rossi

In diesem Fall richteten sich seine Worte an den Franzosen Johann Zarco (30), der den Unfall verursacht hatte. Es ist ziemlich klar, was passiert ist. Zarco überholte Morbidelli auf der Geraden und wollte beim Bremsen nicht noch einmal überholt werden. Er bremste absichtlich für ihn. Und das bei 300 Stundenkilometern. Wenn Sie vergessen, Ihren Gegner zu respektieren, wird dies unverantwortlich “, bemerkte Rossi.

Die Strecke in Spielberg wird angegriffen

Nach den haarsträubenden und gefährlichen Unfällen ist in der Motorrad-Weltmeisterschaft eine echte Sicherheitsdebatte entstanden. Der Fokus lag auch auf Kurve drei der superschnellen Formel-1-Strecke in Spielberg, die von einigen Zweirädern als gefährlich eingestuft wird.

“Die MotoGP hat lange Zeit großes Glück gehabt”
Stefan Bradl

Honda-Fahrer Cal Crutchlow ist seit langem ein Kritiker des Red Bull Ring mit einem Anteil von mehr als 50 Prozent Vollgas. Die Briten forderten nun, dass die Situation nur durch eine radikale Änderung dieses Punktes verbessert werden könne. Stefan Bradl reagierte vorsichtiger. „Es ist gut, dass es jetzt Sicherheitsdiskussionen gibt. Weil die MotoGP lange Zeit sehr viel Glück hatte. Sie müssen über diese Kurve sprechen. Besonders wenn es nass ist “, warnte der deutsche Ersatzfahrer für den verletzten Weltmeister Marc Marquez. “Das hätte heute tragisch enden können.”

In der MotoGP gibt es jetzt eine heftige Sicherheitsdebatte. © APA / afp / JOE KLAMAR

Der Rennleiter sucht nach Lösungen

Rennleiter Andreas Meklau war sich auch bewusst, dass sie sich leicht gelöst hatten. „Hin und wieder braucht man nur Schutzengel“, weiß Meklau. Er hatte so etwas seit zehn Jahren nicht mehr gesehen. „Es ist viel zusammengekommen. Sollte sich ein solcher Unfall mit 300 km / h ereignen, können Sie so viel Sturzfläche haben, wie Sie möchten. Dann verwandeln sich Motorräder in unkontrollierte Raketen, sodass es keine Hilfe mehr gibt. Dann braucht man einfach Glück “, wusste der ehemalige Fahrer.

Der Österreicher wies darauf hin, dass es wichtig ist, schnell zu analysieren, was passiert ist, die Daten zu überprüfen und mit den Fahrern zu sprechen. Der Red Bull Ring wird in wenigen Tagen wieder in Aktion sein und am Sonntag wird der GP der Steiermark aufgrund der Korona das zweite österreichische Rennen innerhalb von sieben Tagen sein.

Bis dahin wird nach Lösungen gesucht. “Es wäre schön, wenn Sie einen Knopf drücken und in kritischen Momenten automatisch alle Motorräder verlangsamen könnten”, sagt Meklau. ‘Aber dann wäre es ein Computerspiel. Man muss sich nur bewusst sein, dass Rennen gefährlich sind. “”

Autor: dl / dpa / was

READ  Fernsehsendung MotoGP Jerez 2020: Übersichtsplan & Livestream

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.