Rauchen von Unkraut wegen Parkinson-Symptomen? | Im Ausland

Rauchen von Unkraut wegen Parkinson-Symptomen? | Im Ausland

Degenerative Erkrankungen – Neben motorischen Effekten haben Parkinson-Patienten auch Probleme mit nichtmotorischen Symptomen (NMS) wie Funktionsstörungen des autonomen Nervensystems, Geruchs- oder Wahrnehmungsstörungen. Cannabis kann diese Symptome lindern.

Forscher der Universitätsklinik für Innologie in Innsbruck haben gezeigt, dass ein Cannabinoid nichtmotorische Effekte reduzieren kann. Zum ersten Mal wurde eine randomisierte kontrollierte Studie in der Zeitschrift “Annals of Neurology” veröffentlicht.

Die NMS sind Vorboten: “Sie können die typischen motorischen Symptome der Parkinson-Krankheit über Jahre oder sogar Jahrzehnte hinweg antizipieren”, erklärte Klaus Seppi, der entsprechende Autor der Studie, das Problem am Donnerstag in einem Kommuniqué der Medizinischen Universität Innsbruck. . Der daraus resultierende Stress würde im Allgemeinen mit fortschreitender Krankheit zunehmen, aber die bisher verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten waren begrenzt oder unzureichend.

“Die potenzielle therapeutische Wirkung von Cannabinoiden auf Motorik und NMS bei Parkinson ist ein wichtiges Thema und wird häufig von Patienten im Behandlungsraum angesprochen”, berichtete die Studienautorin Marina Peball. Die Studie verwendete Nabilon – ein Cannabinoid, das für chemotherapieinduzierte Übelkeit zugelassen ist.

Hanfwirkstoff hilft gegen Angstzustände und fördert den Schlaf

“In unserer Studie haben wir die Wirkung von Nabilon auf die kontrollierte Behandlung von NMS bei Parkinson bei einer großen Anzahl von Patienten randomisiert, doppelblind und placebokontrolliert”, sagte Seppi.

Zu diesem Zweck wurde ein Entzugsdesign verwendet, nachdem alle Patienten in der Studie mit Nabilon behandelt worden waren. Das Präparat ist ein synthetisches Analogon von Tetrahydrocannabinol, der psychoaktiven Komponente von Cannabis, mit ähnlichen pharmakologischen Eigenschaften.

Die Studie zeigte, dass die gesamte NMS-Exposition durch das Cannabinoid erhöht wurde. Laut den Autoren der Studie spiegelte sich dies hauptsächlich in einer “Verringerung von Angstzuständen und Schlafstörungen” wider. Diese Ergebnisse könnten als Grundlage für eine größere kontrollierte Studie dienen, die schließlich zur Genehmigung führen würde.

READ  Ende des Universums: "Im Prinzip kann es jederzeit passieren"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.