Rasende Autofahrer in Österreich konnten sehen, wie ihre Autos vom Staat verkauft wurden

Rasende Autofahrer in Österreich konnten sehen, wie ihre Autos vom Staat verkauft wurden

Es sieht so aus, als ob Autofahrern in Österreich harte Strafen für zu schnelles Fahren drohen könnten. Die Ministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, Leonore Gewessler, hat öffentlich den Vorschlag vorgelegt, Autofahrer bei überhöhter Geschwindigkeit härter zu bestrafen.

Die Geschichte stammt aus ANSA, und wurde später von abgeholt Moto.it. Die Gesetzgebung ist noch nicht verabschiedet, kann aber in naher Zukunft erlassen werden.

Die Geschwindigkeitsbegrenzungen in österreichischen Städten sollen 50 Kilometer pro Stunde oder etwa 31 Meilen pro Stunde betragen, während die Autobahnbegrenzung des Landes 130 Kilometer pro Stunde oder etwa 80 Meilen pro Stunde betragen soll.

Das Land nimmt die Sicherheit noch ernster und sagt, die Rechtfertigung für die schwerwiegendsten Konsequenzen bestehe darin, Menschen davon abzuhalten, anderen unschuldigen Verkehrsteilnehmern Schaden zuzufügen. Auch bei der Sicherheit ist Österreich ziemlich streng bezüglich der Hinterräder was zu einer saftigen Geldstrafe führen kann.

In dem Vorschlag wurde nicht unterschieden, welche Art von Fahrzeugen betroffen sein werden, was bedeutet, dass Motorräder genauso gut Teil der Gleichung sein könnten. Wenn der Fahrer des Fahrzeugs für schuldig befunden wird BeschleunigungDas Fahrzeug kann bis zu zwei Wochen beschlagnahmt werden.

Was die Einzelheiten betrifft, so wird die neue Gesetzgebung die Geschwindigkeit berücksichtigen, mit der der Fahrer in Bezug auf die angegebene Geschwindigkeitsbegrenzung gefahren ist, mit schwerwiegenderen Konsequenzen, wenn diejenigen, die die gesetzliche Grenze überschreiten, und Wiederholungstäter anstehen. Die neue Gesetzgebung wird die Beschlagnahme und sogar die Versteigerung von Fahrzeugen zusätzlich zu der im letzten Jahr eingeführten verlängerten Aussetzungsfrist hinzufügen, wenn sie verabschiedet wird.

Autofahrer können mit dieser Strafe rechnen, wenn sie beim Fahren mit mehr als 60 km/h (31 Meilen pro Stunde) in der Stadt oder mit mehr als 70 km/h (etwa 43 Meilen pro Stunde) auf der Autobahn erwischt werden. Also bis zu 110 Stundenkilometer in der Stadt (ca. 68 Meilen pro Stunde) und bis zu 200 Stundenkilometer (ca. 124 Meilen pro Stunde) auf der Autobahn.

READ  DisplayPort 2.0-Etiketten geben die Bandbreite an, um eine Verwechslung des HDMI 2.1-Typs zu vermeiden

Die Beschlagnahme und der Verkauf des Fahrzeugs durch den Staat werden als Folge schwerwiegenden Fällen vorbehalten bleiben, insbesondere in Fällen, in denen ein Wiederholungstäter mindestens 80 Stundenkilometer über der gesetzlichen Geschwindigkeitsbegrenzung in der Stadt fährt (etwa 50 Meilen pro Stunde über der gesetzlichen Höchstgeschwindigkeit). Limit) und etwa 90 Meilen pro Stunde auf anderen Straßen (55 Meilen pro Stunde auf).

Rechnen Sie nach: Fahren Sie mit 130 Kilometern pro Stunde (80 Meilen pro Stunde) innerhalb der Stadt oder mit 220 Kilometern pro Stunde (ca. 136 Meilen pro Stunde) auf Autobahnen und anderen Straßen, führt dies dazu, dass das Fahrzeug beschlagnahmt und verkauft wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert