Putschversuch oder politische Show: Was macht Donald Trump?

Historisch beispielloser Prozess
Putschversuch oder politische Show: Was macht Donald Trump?

Donald Trump: In einem historisch beispiellosen Prozess weigert sich der US-Präsident, ein Wahlergebnis anzuerkennen

© Alex Brandon / DPA

Die Weigerung des US-Präsidenten, seine Wahlniederlage und seine Aktionen in den letzten Tagen anzuerkennen, hat viele Spekulationen ausgelöst.

Ist es nur der Trotz eines Narzissten, der nicht verlieren kann? Plant Donald Trump einen Putsch, um an der Macht zu bleiben? Oder ist es eine große politische Show, mit der Trump ein mögliches Comeback in vier Jahren vorbereitet – und sich auch finanziell umstrukturiert?

Es ist nun einige Tage her, seit die großen US-Sender Trumps Herausforderer Joe Biden zum Wahlsieger erklärt haben. In einem historisch beispiellosen Prozess weigert sich der Amtsinhaber jedoch, das Wahlergebnis anzuerkennen, und wirft stattdessen Tag für Tag Betrugsvorwürfe vor.

Der 74-Jährige begann einen echten Kampf um Gerechtigkeit. Aber das Auftreten seines Anwaltsteams wirkt so amateurhaft, der Inhalt der Klagen so weit hergeholt, dass Beobachter nur den Kopf schütteln. Der vorläufige Höhepunkt war eine bizarre Pressekonferenz von Trumps Privatanwalt Rudy Giuliani vor einem Kindergarten in Philadelphia, der den gleichen Namen trägt wie das Luxushotel “Four Seasons”.

Beobachter lachten jedoch weniger, als der Präsident Anfang der Woche den als relativ unabhängig geltenden Verteidigungsminister Mark Esper entließ. Infolgedessen setzte der Präsident drei Anhänger in Schlüsselpositionen im Pentagon ein.

Die Alarmglocken läuten

Wollte Trump sich nur an Esper rächen, der sich ihm im Juni in der Frage eines möglichen Einsatzes der Armee bei den Protesten gegen Black Lives Matter offen widersetzte? Will er den Truppenabzug aus Afghanistan in den letzten Wochen seiner Amtszeit hastig abschließen, damit er ihn als politischen Erfolg verkaufen kann? Oder will Trump im Machtkampf um das Weiße Haus auf das Pentagon und die Streitkräfte zurückgreifen?

+++ Die wichtigsten Entwicklungen für die US-Wahlen finden Sie im Heck-Liveblog +++

Die Alarmglocken läuteten unter vielen Beobachtern, als Trumps Generalstaatsanwalt Bill Barr den Bundesanwälten erlaubte, Vorwürfe des Wahlbetrugs zu untersuchen. Aus Protest trat der Leiter der für die Verfolgung von Verstößen gegen das Wahlgesetz zuständigen Ministeriumsabteilung zurück. Kritiker beschuldigten Barr, das Ministerium als “Waffe” benutzt zu haben, um die Abstimmung umzukehren.

Die Aussage von Außenminister Mike Pompeo, dass es einen “reibungslosen Übergang zu einer zweiten Trump-Regierung” geben würde, war nicht genau die richtige Wahl, um den Geist zu beruhigen.

Macht Reality-TV-Star Trump nur eine große Show?

In letzter Zeit wird immer mehr darüber diskutiert, ob Trump versuchen könnte, die Auswahl der Wähler zu beeinflussen, die letztendlich den Präsidenten wählen. Dann hätten die USA endlich eine ernsthafte Verfassungskrise.

Viele halten solche Warnungen jedoch für übertrieben. Sie gehen vielmehr davon aus, dass der frühere Reality-TV-Star Trump einfach eine große Show abliefern wird, aber letztendlich das Büro aufgeben wird. Trump erhielt mehr als 72 Millionen Stimmen bei den Wahlen – die zweithöchste Zahl aller Präsidentschaftskandidaten in der Geschichte der USA nach Wahlsieger Biden – und hat in einigen Fällen eine fanatische Anhängerschaft.

Donald Trump kassiert bereits

Trump wird dieses politische Kapital wahrscheinlich in den kommenden Jahren nutzen, möglicherweise sogar im Hinblick auf ein Comeback bei den Präsidentschaftswahlen 2024. Die Behauptung, er sei um seine Wiederwahl betrogen worden, könnte ein starker Mobilisierungsfaktor sein. Laut einer Umfrage glauben 70 Prozent der republikanischen Anhänger, dass die Wahlen am 3. November nicht frei und fair waren.

Mit diesem Argument profitiert Trump bereits: Das Team des Präsidenten bombardiert Unterstützer mit E-Mails mit Spendenaufrufen, um den mutmaßlichen Wahldiebstahl durch den “linken Mob” zu bekämpfen. Im Kleingedruckten heißt es jedoch, dass ein Teil des Geldes zur Tilgung von Trumps Wahlkampfschulden verwendet wird – und ein anderer Teil für eine neue politische Organisation namens “Save America”, mit der Trump zukünftige politische Aktivitäten finanzieren kann.

darin
AFP
READ  Der Flug nach Berlin begann: Navalny machte sich auf den Weg nach Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.