Putin sagt, dass Russlands Mobilisierungsfehler „korrigiert“ werden müssen |  Russisch-ukrainischer Krieg

Putin sagt, dass Russlands Mobilisierungsfehler „korrigiert“ werden müssen | Russisch-ukrainischer Krieg

Nach viel Kritik und Massenverhaftungen macht Putin sein erstes öffentliches Eingeständnis von Mobilisierungsproblemen.

Präsident Wladimir Putin sagte, „alle Fehler“, die bei einem Aufruf zur Verstärkung der russischen Militäroperation in der Ukraine begangen wurden, müssten korrigiert werden, sein erstes öffentliches Eingeständnis, dass die von ihm letzte Woche angekündigte „Teilmobilisierung“ nicht reibungslos verlaufen sei.

Es gab zahlreiche öffentliche Äußerungen der Unzufriedenheit von Beamten und Bürgern mit der Art und Weise, wie die Mobilisierung gehandhabt wurde, einschließlich Beschwerden über Einberufungsbeamte, die Berufungsunterlagen an offensichtlich nicht wählbare Männer schickten.

Tausende von Männern sind aus Russland geflohen, um einem Wehrdienst zu entgehen, der so dargestellt wurde, als würden Personen mit militärischer Erfahrung und erforderlichen Spezialisierungen angeworben, die sich jedoch oft nicht um Dienstunterlagen, Gesundheit, Studentenstatus oder sogar das Alter von Personen zu kümmern schienen.

Mehr als 2.400 Menschen wurden nach Angaben der Organisation OVD-Info auch bei nicht autorisierten Antikriegsprotesten in mehr als 30 Städten festgenommen, und einige von ihnen erhielten bald Berufungspapiere – etwas, das der Kreml für völlig legal erklärte.

„Während dieser Mobilisierung tauchen viele Fragen auf, und alle Fehler müssen korrigiert und in Zukunft verhindert werden“, sagte Putin.

„Ich denke zum Beispiel an die Väter vieler Kinder oder Menschen mit chronischen Krankheiten oder diejenigen, die das Wehrpflichtalter bereits überschritten haben.“

Russlands Ankündigung seiner ersten öffentlichen Mobilisierung seit dem Zweiten Weltkrieg am 21. September hatte sogar Kritik von den eigenen offiziellen Unterstützern des Kremls hervorgerufen, etwas, das in Russland fast unbekannt war, seit es vor sieben Monaten seine Armee in die Ukraine schickte.

„Sie verärgern die Menschen, wie absichtlich, wie aus Bosheit. Als ob sie aus Kiew geschickt worden wären“, sagte die stark kremlfreundliche Redakteurin des öffentlich-rechtlichen russischen Nachrichtensenders RT, Margarita Simonjan, am Samstag.

READ  Syrien hinrichtet 24 Menschen, die beschuldigt werden, Waldbrände angezündet zu haben

Am Montag räumte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow ein, dass einige Vorladungen irrtümlich ausgestellt worden seien, und sagte, Fehler würden von Regionalgouverneuren und dem Verteidigungsministerium korrigiert.

Putin verzichtete insbesondere darauf, die Fehler entweder dem Ministerium unter Führung seines engen Verbündeten Verteidigungsminister Sergej Schoigu oder den regionalen Beamten zuzuschreiben, die für die genaue Entscheidung zuständig sind, an wen die Berufungspapiere gerichtet werden sollen.

Schoigu sagte letzte Woche, dass Moskau plane, nur 300.000 Menschen anzuwerben. Der Kreml dementierte später einen Bericht der unabhängigen Exilzeitung Novaya Gazeta Europe, wonach eine nicht veröffentlichte Klausel in Putins Mobilmachungsdekret die Einberufung von einer Million Reservisten forderte.

In der Zwischenzeit haben die russischen Behörden weitere militärische Rekrutierungsbüros in der Nähe der russischen Grenze eröffnet, in einem offensichtlichen Versuch, einige der Männer im wehrfähigen Alter abzufangen, die versuchen, über Land aus dem Land zu fliehen.

Am Ozinki-Kontrollpunkt in der Region Saratow an der russisch-kasachischen Grenze wurde ein neues Rekrutierungsbüro eröffnet, teilten regionale Beamte am Donnerstag mit. Ein weiteres Aufnahmezentrum sollte an einem Grenzübergang in der Region Astrachan, ebenfalls an der Grenze zu Kasachstan, eröffnet werden.

Anfang dieser Woche wurden in der Nähe des Grenzübergangs Verkhny Lars in Georgien in Südrussland und in der Nähe des Kontrollpunkts Torfjanka an der russisch-finnischen Grenze behelfsmäßige russische Wehrpflichtbüros eingerichtet. Russische Beamte sagten, sie würden allen berechtigten Männern, die versuchen, das Land zu verlassen, Mitteilungsentwürfe ausstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.