Premierminister tritt zurück: Tausende Armenier wollen den Krieg fortsetzen

Premierminister tritt zurück: Tausende Armenier wollen den Krieg fortsetzen

Mit der Unterzeichnung des Friedensvertrages für Berg-Karabach wird Armenien große Teile der umstrittenen Region verlieren. Viele sind dagegen. Sie wollen Premierminister Pashinyan aus dem Amt drängen – und weiter kämpfen.

Tausende Menschen protestieren in Armenien gegen das Abkommen mit Aserbaidschan, den Krieg in Berg-Karabach zu beenden. Im Zentrum der armenischen Hauptstadt Eriwan fordern die Demonstranten den Rücktritt von Premierminister Nikol Pashinyan. “Nikol, tritt zurück!” und “Verräter!” sie singen. Die Opposition gab Pashinyan ein Ultimatum, sich bis Mitternacht zurückzuziehen. Andernfalls sollte seine Entlassung auf einer Sondersitzung des Parlaments entschieden werden.

Pashinyan hatte ein Abkommen zur Beendigung der Kämpfe mit den Präsidenten Russlands und Aserbaidschans, Wladimir Putin und Ilham Aliyev, unterzeichnet und damit Massenproteste in seinem Land ausgelöst. Die Polizei setzte Gewalt gegen Demonstranten ein. “Heute beginnt die Bewegung zum Schutz des Heimatlandes. Wir werden bis zum Ende gehen”, sagte der Oppositionspolitiker und ehemalige Geheimdienstchef Artur Wanezjan.

Bis zu 10.000 Menschen versammelten sich auf dem Freedom Square. Es gab Dutzende von Verhaftungen – auch weil Kundgebungen aufgrund des aktuellen Kriegsrechts und der Coronavirus-Pandemie nicht erlaubt sind. Unter den Festgenommenen befanden sich mehrere Abgeordnete. Ein Regierungssprecher sagte, die Opposition werde eine Machtergreifung nicht zulassen.

Armenien verliert Territorium

Es ist unklar, wo Pashinyan ist. Er verteidigte die Unterzeichnung der Vereinbarung in Videos auf Facebook. Auf diese Weise wurden Tausende von Menschenleben gerettet und ein Zusammenbruch der Armee des Landes verhindert, sagte er. Pashinyan selbst kam 2018 im Rahmen einer Revolution an die Macht. Er fürchtet jetzt Rache an seinen Gegnern.

READ  Russland: Kremlkritiker Navalny auf der Intensivstation

Das am Dienstagabend ausgehandelte Karabach-Abkommen sieht die Rückgabe größerer Gebiete vor, die zuvor unter armenischer Kontrolle standen, nach Aserbaidschan. Dazu gehören wichtige Verbindungen zwischen Armenien und der Hauptstadt Stepanakert in Berg-Karabach. Die armenische Opposition will den Punkt der Rückkehr der Gebiete nach dem Rücktritt von Pashinyan in einem neuen Abkommen umkehren.

Russland schickt 2.000 Soldaten in die Konfliktregion

Der Kern des Abkommens besteht darin, dass fast 2.000 russische Friedenstruppen den Waffenstillstand überwachen sollen. Wie vom Verteidigungsministerium in Moskau angekündigt, befanden sich bereits Hunderte von Streitkräften mit schwerer militärischer Ausrüstung in Berg-Karabach. Der Transfer von Truppen sei im Gange, hieß es. Am Mittwoch starteten mehrere Iljuschin-Il-76-Flugzeuge vom Militärflugplatz Uljanowsk.

Es gab immer noch einen Streit über die mögliche Teilnahme türkischer Soldaten an der Friedensmission. Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev, der sich als Sieger des Krieges feiert, sprach von einer türkisch-russischen Friedensmission. Russland hingegen betonte, dass es in der Region Berg-Karabach keine türkischen Soldaten geben werde.

Im Gegensatz dazu sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in Ankara, dass sein Land und Russland ein Zentrum zur Überwachung des Waffenstillstands zwischen Aserbaidschan und Armenien einrichten würden. Die Anlage sollte auf “von der Besatzung befreitem aserbaidschanischem Gebiet” errichtet werden. Die Türkei werde sich mit Russland zusammenschließen, um die Umsetzung des Waffenstillstands zu überwachen, sagte Erdogan.

Im Gegensatz dazu machte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskov erneut klar, dass sich das Zentrum zur Überwachung des Waffenstillstands im Kerngebiet Aserbaidschans befinden würde und nicht in Gebieten in Berg-Karabach, die zuvor von Aserbaidschan erobert worden waren. “Nein, von gemeinsamen Friedenstruppen war keine Rede.”

READ  Denkwürdiges Corona-Interview: Reporter bezweifelt Trumps Aussagen und bringt dann drei Diagramme auf den Punkt: Politik

Ankara und Moskau planen einen gemeinsamen Überwachungspunkt

Am Abend sprachen die Verteidigungsminister Russlands und der Türkei über das neue Überwachungszentrum, wie das zuständige Ministerium in Moskau bekannt gab. Die Minister hatten während der Videokonferenz ein Memorandum unterzeichnet. Die Aufgaben und Grundsätze dieses Überwachungsgremiums sollten darin festgelegt werden, ohne Angaben zu machen. Dies wird eine solide Grundlage für die Lösung des langjährigen Konflikts bilden, sagte der russische Abteilungsleiter Sergej Schoigu laut der Interfax-Agentur.

Aserbaidschan verlor nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren in einem Krieg die Kontrolle über das Berggebiet mit rund 145.000 Einwohnern. Seit 1994 besteht ein fragiler Waffenstillstand. Im neuen Krieg hat Aserbaidschan große Teile des Gebiets zurückerobert. Das Land stützte sich auf internationales Recht und sah die Unterstützung seines “Bruderstaates” Türkei. Armenien wiederum ist auf Russland als Schutzmacht angewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.