Präsident Raisi reist zum UN-Treffen nach New York

Präsident Raisi reist zum UN-Treffen nach New York

Präsident Ebrahim Raisi traf sich am Sonntag mit dem Anführer der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, vor seinem ersten Besuch im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York, um an der jährlichen Generalversammlung teilzunehmen.
Er berichtete auch über seine Treffen und Vereinbarungen während einer kürzlichen Reise in die usbekische Stadt Samarkand, wo er am 22. Gipfel der Shanghai Cooperation Organization teilnahm, berichtete Leader.ir.
Der Vorsitzende zeigte sich zufrieden mit den Maßnahmen des Präsidenten in Usbekistan und wünschte ihm vor seiner Abreise nach New York am Montag viel Erfolg.
Raisi nimmt zum ersten Mal persönlich an der Generalversammlung der Vereinten Nationen teil. Er sprach letztes Jahr per Videokonferenz zu der Veranstaltung, und die iranische Delegation wurde von Außenminister Hossein Amir-Abdollahian geleitet.
Die 77. UNGV wurde am 13. September in New York eröffnet, und die hochrangige Generaldebatte soll vom 20. bis 26. September stattfinden.
Neben einer Rede auf dem jährlichen Treffen wird Raisi sich voraussichtlich mit einer Reihe von Führern aus den teilnehmenden Ländern zusammensetzen und andere Treffen am Rande des UN-Gipfels abhalten.
Die Hauptagenda der iranischen Delegation besteht darin, die Interessen der iranischen Nation zu gewährleisten und sich für die Verwirklichung einer „gerechten internationalen Ordnung durch wirtschaftlichen Multilateralismus“ einzusetzen.
Dasselbe Ziel verfolgte Raisi bei seinem Besuch in Samarkand und seiner Teilnahme am SCO-Gipfel.
Vor diesem Hintergrund traf er sich mit Führern der teilnehmenden Länder, darunter Russland, China und Indien, und unterzeichnete eine Reihe von Kooperationsvereinbarungen sowie das Memorandum of Commitments des Iran für eine vollwertige Mitgliedschaft in der SCO, die erwartet wird April voll wirksam. 2023.

READ  Österreich bietet Investitionszuschüsse und Steuervergünstigungen für Unternehmen, die von Coronavirus betroffen sind

Nicht zu gebrauchen

Die Raisi-Regierung hat versucht, die Außenbeziehungen des Iran zu diversifizieren und dabei regionale und benachbarte Länder zu priorisieren, um die Wirtschaft des Landes gegen Sanktionen zu immunisieren.
Die Islamische Republik war im Laufe ihrer Geschichte aus einer Vielzahl von Gründen Gegenstand westlicher Sanktionen, einschließlich der jüngsten weitreichenden Beschränkungen, die von den Vereinigten Staaten nach ihrem einseitigen Ausstieg aus dem Atomabkommen von 2015, bekannt als der Name Joint Global Action Plan, wieder auferlegt wurden.
Die iranische Regierung befindet sich derzeit in Verhandlungen, um das Abkommen wiederzubeleben und die Verbote aufzuheben, während sie Pläne zur Neutralisierung der Sanktionen verfolgt, sagen Beamte in Teheran.
Der Iran und die Vereinigten Staaten reagieren derzeit auf eine Initiative des Koordinators der Europäischen Union, aber die jüngsten Kommentare sind nicht vielversprechend.
Teheran fordert starke Garantien für die Aufhebung der Sanktionen und die Mitgliedschaft der USA im JCPOA sowie die Schließung seiner Sicherungsfrage bei der Internationalen Atomenergiebehörde.
Iranische Beamte sagen, die Weigerung der westlichen Länder, auf diese legitimen Forderungen zu reagieren, habe die seit April 2021 andauernden Gespräche in der österreichischen Hauptstadt Wien zum Stillstand gebracht.
Auf die Frage von CBS News, ob er US-Präsident Joe Boden während seines Besuchs in New York treffen werde oder nicht, sagte Raisi, er glaube nicht, dass ein solches Treffen stattfinden würde.
„Ich glaube nicht, dass ein Treffen oder ein Gespräch mit ihm von Vorteil sein wird“, sagte er.
Er fügte hinzu, dass sich die Biden-Regierung nicht von der Regierung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump unterscheide, der den Deal trotz seiner Behauptungen aufgegeben habe.
„Sie behaupten, sie seien anders als die Trump-Administration … Aber wir haben keine Veränderung in der Realität gesehen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.