Präsident Novak: Die EU braucht offene Binnengrenzen und sichere Außengrenzen

Präsident Novak: Die EU braucht offene Binnengrenzen und sichere Außengrenzen

Europa brauche leicht passierbare, offene und sichere Binnengrenzen, sagte Präsidentin Katalin Novak am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Wien, nachdem sie ihren österreichischen Amtskollegen Alexander Van der Bellen getroffen hatte.

Novak sagte auf der gemeinsamen Pressekonferenz, dass sie über den Krieg in der Ukraine und die Situation der dort lebenden Ungarn, Energieunabhängigkeit, Migration und die Bedeutung der Erweiterung der Europäischen Union auf dem Westbalkan gesprochen hätten.

Während der Gespräche waren sich Novak und Van der Bellen einig, dass die beiden Länder stabile Beziehungen haben und starke Verbündete sein sollten.

In Bezug auf Migration sagte Novak, Ungarn sei auf der gleichen Seite wie Österreich, dass die Aufnahme und Unterstützung von Flüchtlingen eine humanitäre Aufgabe sei. Während die Regulierung der legalen Wirtschaftsmigration eine souveräne nationale Entscheidung sein könnte, seien gleichzeitig starke Gegenmaßnahmen gegen die illegale Migration erforderlich, sagte sie.

Van der Bellen sagte bei der Pressekonferenz, dass „wir uns in Österreich wegen der in der Ukraine lebenden ungarischen Minderheit der besonderen Bedeutung dieses Krieges für Ungarn vielleicht nicht ganz bewusst sind“, was die Situation seiner Meinung nach „besonders besorgniserregend“ mache „Für Ungarn.

Ungarn möchte, dass die südlichen Grenzen verstärkt werden, um die illegale Migration zu stoppen, einschließlich der Grenze zwischen Serbien und Mazedonien, sagte sie. Gleichzeitig habe sie bereits rund 1 Million Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen, und „von Anfang an standen Ungarn und Österreicher auf der Seite derer, die Hilfe brauchten“.

„Die Position Ungarns zum russisch-ukrainischen Krieg war immer eindeutig: Wir verurteilen die russische Aggression und den militärischen Angriff auf ein souveränes Land, wir erkennen die russische Souveränität über annektierte Gebiete nicht an und unterstützen die Ukraine in seinem Kampf“, sagte sie. Sowohl Ungarn als auch Österreich befürworten den schnellstmöglichen Frieden, fügte sie hinzu.

READ  Russland plant Sabotage, um den Einmarsch in die Ukraine zu rechtfertigen, sagen die USA

Ungarn unterstütze auch die europäische Integration des Westbalkans, und die Erweiterung sei auch im Interesse der EU, sagte sie.

Novak sagte, dass rund 115.000 Ungarn in Österreich arbeiten und zur österreichischen Wirtschaft beitragen, sagte sie. Eine österreichische Entscheidung im Jahr 2019, die Familienunterstützung für nicht österreichische Staatsbürger zu kürzen, betraf fast 9.000 dort arbeitende Ungarn, aber seit der Rücknahme der Regelung können betroffene Familien „die Unterstützung erhalten, auf die sie Anspruch haben“, sagte sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert