Toyota’s hypercars dominated at Le Mans this year, but these exhibits make clear that Porsche has had more than its share of success at the famed track as well (Bloomberg)

Porsche macht eine Ehrenrunde

Man kann sagen, dass dies das Jahr von Porsche im Petersen Automotive Museum war. Die Kuratoren haben drei kleine Ausstellungen mit jeweils weniger als 10 Autos zusammengestellt, die die Geschichte der deutschen Marke nachzeichnen.

„Redefining Performance“, die bis zum 17. Oktober läuft, jährt sich zum 70. Es umfasst sechs Autos, die alle rund um die Uhr angetreten sind und dazu beigetragen haben, den Ruf von Porsche als Sieger zu festigen, darunter 19 Gesamtsiege beim zermürbenden Le Mans-Rennen, mehr als jeder andere Autohersteller.

Der erste Porsche, der in Le Mans fuhr, war das 356 SL Gmünd Coupé von 1951. Angetrieben von einem 1,1-Liter-Vierzylinder-Boxermotor, leistete er magere 46 PS und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Meilen pro Stunde. Doch das reichte 1951 für den ersten Platz in seiner Kategorie und den 20. Gesamtrang in Le Mans und setzte damit einen Präzedenzfall für die Marke. Eine Informationstafel erklärt, dass das Auto “nach der österreichischen Stadt benannt wurde, in der die ersten Porsche gebaut wurden”. denn “die Ingenieure fanden heraus, dass es die Stabilität des Autos bei hohen Geschwindigkeiten verbessert.” Ästhetisch hat das silbergraue Auto die mittlerweile klassische Porsche-Dachlinien-Silhouette, die sich nach hinten neigt, um Luft zum Heckmotor zu leiten und die Aerodynamik des Autos zu verbessern. Scheinwerferabdeckungen aus Drahtgeflecht sowie Lederriemen und -schnallen, um die Motorhaube geschlossen zu halten, runden den Look ab.

Der 910 von 1967 war der erste Porsche, der 13-Zoll-Räder mit einer einzigen Radmutter in der Mitte anstelle der serienmäßigen fünf einsetzte, was dem Rennteam beim Boxenstopp einen schnelleren Reifenwechsel ermöglichte. Es ist mit einem 2-Liter-Boxermotor mit 6 Zylindern mit einer obenliegenden Nockenwelle ausgestattet, der 220 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 165 entwickelt. Neben dem ersten Platz in der 2,0-Liter-Prototypenklasse in Le Mans im Jahr 1969 gewann das Auto auch Teilnahme an der berüchtigten Targa Florio, einem Langstreckenrennen durch die sizilianischen Berge, das 1977 aus Sicherheitsgründen abgebrochen wurde, nachdem Zuschauer, die nur am Rande der kurvenreichen Strecke sitzen durften, getötet wurden.

READ  Georgien präsentiert 26 Athleten in der drittgrößten Olympiadelegation der Schulgeschichte | Georgien Sport

Ein 962 aus dem Jahr 1985, der in der Le Mans-Ausstellung zu sehen war, ist nun Ankerpunkt für “Prototype Giants”, die neue Ausstellung, die am Mittwoch in einer kargen Galerie im historischen Gewölbe des Museums eröffnet wird. Es umfasst sechs historische Porsche 962 und einen 956.

Der hier gezeigte 1985er 962 war mit einem 2,65-Liter-Turbo-Boxermotor ausgestattet, der eine Höchstgeschwindigkeit von über 218 Meilen pro Stunde erreichte. Der 962 dominierte seine Klasse von 1981 bis 1987 und sicherte Porsche sieben Le-Mans-Siege in Folge. Wer damals Sportwagenrennen zusah, erkennt die kastenförmige Karosserie mit dem gewölbten Cockpit in der Mitte, den breiten Kotflügeln und dem riesigen Heckkotflügel, der benötigt wurde, um die Räder dieser blitzschnellen Autos am Boden zu halten.

Ein weiteres Auto in der Ausstellung „Prototyp“, einen 962C, bezeichnet das Museum als „einen der bedeutendsten Porsche-Rennwagen aller Zeiten“. Es ist das zweite von 10 Werksautos, die direkt vom Hersteller gegen private Teams unterstützt wurden, die ihre eigenen Autos aus Komponenten zusammenbauten. Es wurde während der FIA World Endurance Championship-Saison 1985 von der Straßenrennsport-Ikone Jackie Ickx und Jochen Mass gefahren. Sie wird von den damaligen Fans mit ihrer blau-weißen Farbgebung und Rothmans-Sponsoring leicht erkannt. Dieses spezielle Auto, erklärt das Museum, gewann drei der 10 Rennen der Serie – Mugello 1000 km, Silverstone 1000 km und Selangor 800 km. Die Plätze zwei und vier in Brands Hatch bzw. Monza sicherten dem Team die Saisonmeisterschaft. Auch in Le Mans schnitt sie in diesem Jahr gut ab, bevor mechanische Probleme das Team auf den 10. Platz verbannten.

READ  Österreich bereitet Konferenz zur Hilfe für Afghanistans Nachbarn vor

Und die Porsches haben nicht nur in Europa dominiert. Nach einigen Regelstreitigkeiten mit der International Motor Sports Association, die Straßenrennen in Amerika regelt, kamen sie hierher und hatten ähnliche Erfolge. Der 962 hat allein bei den 24 Stunden von Daytona über 50 IMSA GTP-Klassensiege. Erfolgreich in einem 962 waren unter anderem AJ Foyt und Hurley Haywood, deren Rennwagen in Kopenhagener Lackierung hier zu sehen ist. Gleiches gilt für die Miller High Life 962 von Bob Wollek, John Andretti und Derek Bell, die 1989 die 24 Stunden von Daytona gewann.

Es wäre nachlässig, wenn ich die erste von drei Porsche-Ausstellungen nicht erwähnen würde, obwohl sie nicht mehr zu sehen ist. „Pfaffenhausen Speed ​​Shop – The RUF Gallery“ konzentrierte sich auf leistungsstarke Custom-Porsche von RUF, einer bayerischen Garage, die zweimal den Rekord für „das schnellste Serienauto der Welt“ hielt. Eines der ausgestellten Autos war der ikonische RUF CTR Yellowbird 1990, den Sie im pulsierenden YouTube-Video „Faszination am Nürburgring“ sehen können.

Toyotas Hypercars haben in diesem Jahr in Le Mans dominiert, aber diese Exponate machen deutlich, dass Porsche auch auf der berühmten Strecke mehr als nur erfolgreich war.

Diese Geschichte wurde über einen Agentur-Feed ohne Textbearbeitung gepostet.

Abonnieren Mint-Newsletter

* Geben sie eine gültige E-Mail-Adresse an

* Danke, dass Sie unseren Newsletter abonniert haben.

Verpasse keine Geschichte mehr! Bleiben Sie mit Mint in Verbindung und informiert. Laden Sie jetzt unsere App herunter !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.