Perseiden 2020: Sehen Sie Sternschnuppen - wo und wann immer dies heute Abend möglich ist - den Weltraum

Perseiden 2020: Sehen Sie Sternschnuppen – wo und wann immer dies heute Abend möglich ist – den Weltraum

Den Himmel in einer Sommernacht zu bewundern, klingt nicht nur schön, es funktioniert auch. Im August 2020 steht sogar eine sehr große Anzahl von Sternschnuppen bereit. Dies kann auf den Perseidenfluss zurückgeführt werden.

Wenn Sie die Perseiden im Jahr 2020 sehen können

Die Perseiden wären zwischen dem 9. und 13. August besonders stark. Die meisten Meteore werden in den Morgenstunden des 12. August erwartet.

Als schönster und reichster Fluss des Jahres bringen die Perseiden normalerweise bis zu hundert Sternschnuppen pro Stunde. In diesem Jahr sind deutlich mehr Meteore zu erwarten. Die Erde bewegt sich jeden August durch einen Kometenstaubpfad – und dies ist besonders nahe im Jahr 2020.

Die beste Zeit zum Beobachten ist zwischen 23 Uhr und 4 Uhr morgens.

Ausblick am Dienstag

Am Dienstag am späten Abend ist die Sicht besonders gut. Der Mond geht gegen Mitternacht auf, so dass schwächere Sternschnuppen nicht mehr sichtbar sind. Wenn Sie sich etwas wünschen möchten, müssen Sie abends nach Osten oder Nordosten schauen, denn hier erhebt sich das Sternbild Perseus, nach dem die Meteore benannt sind.

Das Spektakel im Nordosten des Landes ist frei zu sehen: Nach Angaben des deutschen Wetterdienstes in Offenbach ist es sternenhell. Im Süden bleibt die Luft feucht und tagsüber kann es am Dienstag in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Teilen Nordrhein-Westfalens zu Gewittern kommen. Dort können Restwolken und trübe Luft die Sicht behindern. Dennoch gibt es überall Möglichkeiten, denn es ist unmöglich zu sagen, woher die Gewitter kommen.

Wo kann man die Sternschnuppen der Perseiden sehen?

Luftaufnahmen sollten nach Osten zeigen. Dort erhebt sich das Sternbild Perseus, nach dem diese Sternschnuppen benannt sind. Während des Maximums in diesem Jahr werden bis zu hundert Meteore pro Stunde erwartet – aber da dieser Höhepunkt der Strömung in den Morgenstunden fällt, kann er nicht beobachtet werden.

READ  Nobelpreisträger Reinhard Genzel: Der Herr der schwarzen Löcher

Etwas außerhalb der Städte, in denen weniger künstliches Licht vorhanden ist, sind die Lichtverhältnisse am besten geeignet, um die Sternschnuppen zu beobachten. Mit 60 Kilometern pro Sekunde, was 216.000 Stundenkilometern entspricht, sind die Perseiden ein sehr schneller Meteorschauer. Bei dieser Geschwindigkeit würde die Reise von der Erde zum Mond nur neunzig Minuten dauern.

Meteore treffen selten die Erde

Die meisten Meteore verdampfen in die Erdatmosphäre. Es gibt jedoch Ausnahmen: Einige landen auf dem Boden oder fallen ins Meer. Ein Meteorit trifft selten dicht besiedelte Gebiete.

Über den Namen Perseiden

Die Luftfunken scheinen aus dem Sternbild Perseus zu stammen, daher der Name Perseiden. Sie sind im Volksmund als „Tränen von Laurence“ bekannt, weil sie um den Namenstag dieses beliebten Heiligen am 10. August herum zu sehen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert