Pelosi trifft den ukrainischen Präsidenten in Kiew

Pelosi trifft den ukrainischen Präsidenten in Kiew

ZAPORIZHZHIA, Ukraine (AP) – Die US-Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, traf sich mit dem ukrainischen Präsidenten während eines Besuchs in der belagerten Hauptstadt des Landes, Kiew.

Pelosi, nach dem Vizepräsidenten Zweiter in der Präsidentschaft, ist der ranghöchste US-Führer, der die Ukraine seit Beginn des Krieges besucht hat, und sein Besuch ist ein wichtiges Zeichen der anhaltenden Unterstützung für den Kampf des Landes gegen Russland.

Aufnahmen, die am frühen Sonntag aus dem Büro von Präsident Wolodymyr Selenskyj veröffentlicht wurden, zeigten Pelosi in Kiew mit einer Kongressdelegation, darunter Jason Crow, Jim McGovern und Adam Schiff.

Selenskyj begrüßte die Delegation draußen, bevor er sich in einen Sitzungssaal begab, wo er sagte: „Ich bin dankbar für dieses Signal der starken Unterstützung der Vereinigten Staaten, des Volkes und des Kongresses – Zweikammerunterstützung und Zweiparteien“.

„Es zeigt, dass die Vereinigten Staaten heute führend in der starken Unterstützung der Ukraine während des Krieges gegen die Aggression der Russischen Föderation sind“, sagte Selenskyj.

Pelosi sagte zu Zelenskyy: „Wir glauben, dass wir Sie besuchen, um Ihnen für Ihren Kampf für die Freiheit zu danken.“

„Wir befinden uns an der Grenze der Freiheit und Ihr Kampf ist ein Kampf für alle. Unsere Verpflichtung ist es, für Sie da zu sein, bis der Kampf vorbei ist“, fügte Pelosi hinzu.

Der Besuch war vorher nicht angekündigt worden.

DIES IST EIN BREAKING NEWS-UPDATE. Die frühere Geschichte von AP folgt unten.

Frauen und Kinder wurden aus einem Stahlwerk evakuiert, das die letzte Verteidigungshochburg in den zerbombten Ruinen der Hafenstadt Mariupol ist, sagten ein ukrainischer Beamter und russische staatliche Nachrichtenagenturen, aber Hunderte sollen immer noch mit wenig Nahrung in der Falle sitzen. Wasser oder Medizin.

Die Vereinten Nationen arbeiteten daran, eine Evakuierung der rund 1.000 Zivilisten auszuhandeln, die unter der weitläufigen Azovstal-Fabrik aus der Sowjetzeit lebten, nachdem viele frühere Versuche gescheitert waren. Die Ukraine hat nicht gesagt, wie viele Kämpfer sich auch in der Fabrik befanden, dem einzigen Teil von Mariupol, der nicht von russischen Streitkräften besetzt ist, aber Russland bezifferte die Zahl auf etwa 2000. Etwa 100.000 Zivilisten verbleiben in der Stadt.

YouTube-Video-Thumbnail

Der humanitäre Sprecher der Vereinten Nationen, Saviano Abreu, sagte, die Weltorganisation verhandele mit den Behörden in Moskau und Kiew, könne jedoch aufgrund der Komplexität und Fluidität der Operation keine Einzelheiten zu den laufenden Evakuierungsbemühungen nennen.

„Im Moment laufen hochrangige Gespräche mit allen Regierungen, Russland und der Ukraine, um sicherzustellen, dass Sie Zivilisten retten und die Evakuierung von Zivilisten aus dem Werk unterstützen können“, sagte Abreu gegenüber AP. Er bestätigte das in den sozialen Medien gepostete Video nicht, das angeblich UN-registrierte Fahrzeuge in Mariupol zeigen soll.

READ  Afghanistans letzter Jude reist nach Israel, nachdem er seiner Frau die Scheidung erteilt hat

Die Ukraine hat das Scheitern vieler früherer Evakuierungsversuche auf den fortgesetzten russischen Beschuss zurückgeführt.

In der Stadt Lyman in der Region Donezk, wo mindestens die Hälfte der Bevölkerung vor der russischen Bombardierung geflohen ist, bestiegen etwa 20 ältere Menschen und Kinder, die Taschen mit ihren Hunden und Katzen trugen, einen Lieferwagen, auf dem ein Schild mit der Aufschrift „Evakuierung von Kindern“ auf Ukrainisch stand. . Es raste auf die Stadt Dnipro zu, als in der Ferne Explosionen zu hören waren.

„Die Befreier kamen und befreiten uns von was? Unser Leben?“, sagte Nina Mihaylenko, Professorin für russische Sprache und Literatur, und bezog sich dabei auf die russischen Streitkräfte.

Galina Zuev und ihr Mann Aleksander entschieden sich zu bleiben, weil sie den Ort, an dem sie ihr ganzes Leben verbracht hatten, nicht verlassen wollten.

„Ich lebe nicht sehr gut. Hier herrscht Krieg. Sie bombardieren die ganze Zeit. In unserem Haus wurden die Fenster eingeschlagen. Die Raketen sind in den Werften“, sagte Galina, 68. „Es ist gruselig.“

Russische Streitkräfte haben eine große Militäroperation gestartet, um bedeutende Teile der Süd- und Ostukraine, dem industriellen Kernland des Landes, zu erobern. Ukrainische Truppen kämpften am Samstag Dorf für Dorf, um den russischen Vormarsch aufzuhalten.

Die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti teilte am Samstag mit, dass 19 Erwachsene und sechs Kinder aus dem Stahlwerk geholt worden seien, nannte aber keine weiteren Details.

Ein hochrangiger Beamter des Asowschen Regiments, der ukrainischen Einheit, die das Werk verteidigt, sagte, 20 Zivilisten seien während eines Waffenstillstands evakuiert worden, obwohl unklar war, ob er sich auf dieselbe Gruppe bezog. Von der UN gab es keine Bestätigung

„Sie sind Frauen und Kinder“, sagte Sviatoslav Palamar in einem Video, das auf dem Telegram-Kanal des Regiments veröffentlicht wurde. Er forderte auch die Evakuierung der Verwundeten: „Wir wissen nicht, warum sie nicht weggebracht werden und ihre Evakuierung in ukrainisch kontrolliertes Gebiet nicht diskutiert wird.“

Video und Filmmaterial aus dem Inneren der Fabrik, das The Associated Press von zwei ukrainischen Frauen zur Verfügung gestellt wurde, die sagten, ihre Ehemänner seien unter den Kämpfern weigerte sich zu gehen, zeigte unbekannte Männer mit fleckigen Verbänden; andere hatten offene Wunden oder amputierte Gliedmaßen.

Skelettmedizinisches Personal behandelte mindestens 600 Verwundete, sagten die Frauen, die ihre Ehemänner als Mitglieder des Asow-Regiments der ukrainischen Nationalgarde identifizierten. Einige der Wunden seien von Wundbrand verfault, sagten sie.

READ  Israelischer Staatschef beginnt ersten Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten, da die Spannungen im Iran zunehmen

In dem Video sagten die Männer, dass sie nur einmal am Tag aßen und nur 1,5 Liter (50 Unzen) Wasser pro Tag mit vier Personen teilten und dass die Vorräte in der belagerten Anlage erschöpft seien.

Ein hemdloser Mann schien Schmerzen zu haben, als er seine Verletzungen beschrieb: zwei gebrochene Rippen, eine punktierte Lunge und ein ausgerenkter Arm, der „aus dem Fleisch hing“.

„Ich möchte allen, die das sehen, sagen: Wenn Sie es hier in der Ukraine nicht stoppen, wird es in Europa weiter gehen“, sagte er.

Die AP konnte das Datum und den Ort des Videos nicht unabhängig verifizieren, von dem die Frauen sagen, dass es letzte Woche in dem Labyrinth aus Gängen und Bunkern unter der Fabrik aufgenommen wurde.

Die Frauen drängten darauf, dass neben Zivilisten auch ukrainische Kämpfer evakuiert werden, und warnten davor, dass sie gefoltert und hingerichtet werden könnten, wenn sie gefangen genommen würden. „Auch das Leben von Soldaten zählt“, sagte Yuliia Fedusiuk der AP in Rom.

In seiner nächtlichen Videoansprache am Samstagabend wandte sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj an die Russen, um die russischen Truppen zu drängen, nicht in der Ukraine zu kämpfen, und sagte, selbst ihre Generäle erwarte, dass Tausende von ihnen sterben würden.

Der Präsident warf Moskau vor, neue Soldaten „mit wenig Motivation und wenig Kampferfahrung“ zu rekrutieren, um die zu Kriegsbeginn geleerten Einheiten wieder in den Kampf schicken zu können.

„Jeder russische Soldat kann immer noch sein eigenes Leben retten“, sagte Selenskyj. „Es ist besser für Sie, in Russland zu überleben, als auf unserem Land zu sterben.“

Bei anderen Entwicklungen:

– Der stellvertretende ukrainische Landwirtschaftsminister Taras Vysotsky sagte in einer Fernsehansprache, dass die russischen Streitkräfte Hunderttausende Tonnen Getreide aus dem von ihnen kontrollierten Gebiet beschlagnahmt hätten. Die Ukraine ist ein bedeutender Getreideproduzent, und die Invasion hat die Weltmarktpreise in die Höhe getrieben und Ängste vor Engpässen geweckt.

– Ein russischer Raketenangriff zerstörte die Landebahn des Flughafens in Odessa, der drittbevölkerungsreichsten Stadt der Ukraine und einem wichtigen Hafen am Schwarzen Meer, sagte das ukrainische Militär.

— Die Leichen von drei Männern wurden in einem Wald in der Nähe des Kiewer Vororts Bucha begraben gefunden, sagte der Polizeichef der Region Kiew. Die Männer, deren Leichen am Freitag gefunden wurden, seien gefoltert worden, bevor sie in den Kopf geschossen wurden, schrieb Andriy Nebytov auf Facebook. Ukrainische Beamte behaupteten, dass sich zurückziehende russische Truppen Massaker an Zivilisten in Bucha verübt hätten.

READ  Klubrádió, einer der letzten unabhängigen Radiosender Ungarns, wurde verboten

– Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte in einem Interview, dass russische und ukrainische Unterhändler „fast jeden Tag“ miteinander sprechen. Er sagte jedoch gegenüber Chinas staatlicher Nachrichtenagentur Xinhua: „Der Fortschritt war nicht einfach.“

— Auf zwei Busse, die zur Evakuierung von Bewohnern der östlichen Stadt Popasna geschickt wurden, wurde geschossen und der Kontakt zu den Organisatoren ging verloren. Bürgermeister Nikolai Khanatov sagte: „Wir wissen, dass (die Busse) die Stadt erreichten und dann von einer feindlichen Sabotage- und Aufklärungsgruppe beschossen wurden.“

Es war schwierig, sich ein vollständiges Bild von der Schlacht in der Ostukraine zu machen, da Luftangriffe und Artilleriefeuer das Reisen für Journalisten extrem gefährlich gemacht haben. Darüber hinaus haben von der Ukraine und Moskau unterstützte Rebellen strenge Beschränkungen für die Berichterstattung aus dem Kampfgebiet eingeführt.

Westliche Militäranalysten deuteten jedoch an, dass die Offensive in der Donbass-Region, zu der auch Mariupol gehört, viel langsamer voranschreitet als erwartet. Bisher schienen russische Truppen und Separatisten in dem Monat, seit Moskau angekündigt hatte, seine Streitkräfte im Osten zu konzentrieren, nur geringfügige Gewinne erzielt zu haben.

Numerisch übertrifft die militärische Stärke Russlands die der Ukraine bei weitem. In den Tagen vor Kriegsbeginn schätzte der westliche Geheimdienst, dass Russland bis zu 190.000 Soldaten in der Nähe der Grenze stationiert hatte; Das stehende Heer der Ukraine zählt etwa 200.000 Mann, die über das ganze Land verteilt sind.

Mit noch reichlich Feuerkraft in Reserve könnte sich die russische Offensive weiter intensivieren und die Ukrainer überholen. Insgesamt hat die russische Armee etwa 900.000 Mann im aktiven Dienst. Russland hat auch eine viel größere Luftwaffe und Marine.

Hunderte Millionen Dollar an Militärhilfe sind seit Beginn des Krieges in die Ukraine geflossen, aber Russlands riesige Arsenale bedeuten, dass die Ukraine weiterhin beträchtliche Unterstützung benötigen wird.

___

Fisch meldete sich aus Slowjansk. Die assoziierten Pressereporter Jon Gambrell und Yuras Karmanau in Lemberg, Mstyslav Chernov in Charkiw, Lolita C. Baldor in Washington, Trisha Thompson in Rom und AP-Mitarbeiter auf der ganzen Welt haben zu diesem Bericht beigetragen.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Krieg in der Ukraine: https://apnews.com/hub/russia-ukraine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert