Over for Trump - das Ende des Populismus?

Over for Trump – das Ende des Populismus?

Die AfD argumentiert, die Lega schwächt sich ab, die FPÖ erlitt ein Wahldebakel – und jetzt muss das Aushängeschild der Populisten das Weiße Haus räumen. Wird die Politik mit Trumps Wahl zum Frieden zurückkehren?

Fotoserie mit 17 Bildern

Donald Trump war ein Vorbild und eine Inspiration für Rechtspopulisten in Europa. Italiens Lega-Chef Matteo Salvini träumte von einer “internationalen Front” mit Trump, den Briten Boris Johnson und andere. AfD-Chef Jörg Meuthen jubelte Trump ebenso zu wie den Franzosen Marine Le Pen und der Ungar Viktor Orbán. Trumps ehemaliger Berater Steve Bannon umwarb sie alle für eine Bewegung, die das angebliche “Eliteprojekt” EU bei den Europawahlen 2019 stürzen sollte.

Nichts kam von der mächtigen Allianz. Und Aushängeschild Trump erlitt bei den US-Wahlen eine Niederlage. Geht den europäischen Populisten jetzt auch die Luft aus? Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bestand am Montag in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” auf eine Rückkehr der Vernunft und des Vertrauens in die Demokratie. Der ehemalige EU-Ratsvorsitzende Donald Tusk twitterte: “Trumps Niederlage könnte der Beginn des Endes des Triumphs des Rechtspopulismus auch in Europa sein.”

“Schwäche auf sehr hohem Niveau”

Tatsächlich schwächen sich Salvini, Meuthen und Co. seit Monaten ab. Die italienische Lega ist nicht mehr in der Regierung und in Umfragen von 40 auf 23 Prozent gesunken, in Österreich flog die FPÖ aus der Koalition mit Bundeskanzler Sebastian Kurz aus und erlitt im Oktober in Wien ein Wahldebakel. Die AfD ist mit Grabenkämpfen beschäftigt.

Für ein Schwanenlied der europäischen Rechten ist es noch zu früh, sagt Christoph Trebesch vom Kieler Institut für Weltwirtschaft. “Sie schwächen auf sehr hohem Niveau”, sagt der Wissenschaftler, der zusammen mit Manuel Funke und Moritz Schularick gerade eine Studie über die historischen Höhen und Tiefen populistischer Regierungen und ihre Wirtschaftspolitik vorgelegt hat. “Es ist kein Phänomen, das schnell verschwinden wird.”

READ  Denkwürdiges Corona-Interview: Reporter bezweifelt Trumps Aussagen und bringt dann drei Diagramme auf den Punkt: Politik

Populisten leiden unter Corona

Derzeit scheinen die populistischen Parteien Europas hauptsächlich unter Corona zu leiden. Eine globale YouGov-Umfrage in diesem Sommer zeigte einen deutlichen Rückgang der populistischen Tendenzen in vielen Ländern. Dazu gehörten Deutschland, Großbritannien, Dänemark, Frankreich und Italien. Die Experten erklären den Trend mit der Pandemie, die die Aufmerksamkeit aller auf sich zieht.

Die Krise war die Stunde der Exekutive – der Staat befahl, der Staat verteilte Milliarden. Die Herrscher und ihre Institutionen erlebten an einigen Stellen eine wundersame Renaissance. Kanzler Angela Merkel sah mit der CDU / CSU in Umfragen einen Aufschwung von 26 Prozent im Februar auf 35 Prozent der Stimmen und mehr.

Es ist wahr, dass die Kritik an staatlicher Intervention und Regierung durch Verordnung zugenommen hat. Nur populistische Parteien profitierten kaum von Umfragen. Ihre Themen Migration, Islamismus und Skepsis gegenüber dem Staat standen im Schatten. Der Ansatz der Kleinmenschenbetreuer gegen die korrupte Machtelite hat wenig mit einem Virus zu tun, der jeden betreffen kann.

Durch die Krise im Rolling Course

Wo Populisten an der Macht waren, fuhren sie oft auf einem rollenden Kurs durch die Pandemie. Nicht nur Trump lieferte eine gemischte Bilanz mit hohen Sterblichkeitsraten und verwirrter Politik, sein britischer Verbündeter Johnson sah auch aus wie ein getriebener Mann. “Die Reaktion der Populisten in Indien, England, den USA, Polen und Ungarn war nicht besonders überzeugend”, sagt IfW-Experte Trebesch.

Trump hat sich bei den Wahlen überraschend gut geschlagen – aber es war einfach nicht genug. Dies bedeutet, dass seinen europäischen Kollegen in Zukunft ein wichtiger Verbündeter fehlen wird. Dies trifft Johnson besonders hart. Der US-Präsident hat den Brexit immer gefeiert und ihn mit einem “riesigen Handelsabkommen” zwischen den USA und Großbritannien angelockt – besser als jedes Abkommen mit der EU. Der EU-freundliche Demokrat Joe Biden steht Johnsons Politik weitaus skeptischer gegenüber.

READ  USA: Das Militär will sich nicht in Streitigkeiten um Präsidentschaftswahlen einmischen

Mit Trump hat das europäische Recht eine Symbolfigur verloren

Trumps Niederlage wird auch die Debatte in den Medien neu ordnen, erwartet der niederländische Populismus-Experte Cas Mudde, der in den USA unterrichtet. “Jeder wird über” das Ende des Populismus “schreiben, was wahrscheinlich rechtsgerichtete Themen und Parteien aus den Nachrichten verdrängen wird.”

Das europäische Recht hat daher eine Symbolfigur verloren, einen politischen Verbündeten im Weißen Haus, seine Themen werden überlagert und sie verlieren möglicherweise die Interpretationsbefugnis. Und dennoch erwarten Experten, dass Salvini, Le Pen und Co. weiterhin erwartet werden. Warum?

Zum einen sind ihre ursprünglichen Themen nicht verschwunden. Le Pen zum Beispiel bezieht sich nach den Anschlägen in Frankreich in den letzten Wochen wieder auf radikalen Islamismus und Einwanderung. Sie ist zurückhaltender im Ton als zuvor, was ihr von Nutzen zu sein scheint. Umfragen zufolge trifft der Rechtspopulist in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen 2022 auf den Präsidenten Emmanuel Macron. Übrigens ist Salvinis Lega mit 23 bis 25 Prozent immer noch die stärkste Partei in Italiens Umfragen. Orbán sitzt in Ungarn bereits fest im Sattel.

“Das Virus ist wie ein Vulkan”

Andererseits könnte die Corona-Wirtschaftskrise die Wut auf die traditionellen Parteien wieder entfachen. “Das Virus ist wie ein Vulkan”, warnt der Soziologe Matthijs Rooduijn von der Universität Amsterdam im Guardian. “Es hat den Populismus hart getroffen, aber es wird fruchtbaren Boden für die Zukunft hinterlassen.”

Der Kieler Forscher Trebesch stimmt zu. Sollte sich die Pandemie in eine soziale und wirtschaftliche Krise verwandeln, “könnten die Populisten wieder Auftrieb bekommen”: Dann würde die Geschichte der Menschen gegen die Elite den Vorwurf wieder aufleben lassen, das Establishment sei gescheitert. “Populismus braucht einen Nährboden. Und das ist immer noch da”, sagt Trebesch. Populisten bieten ein Freund-Feind-Schema, ein Zugehörigkeitsgefühl, Emotionen – nicht nur politischen Inhalt.

READ  Streit mit China: Wie sich Hongkongs "Sicherheitsgesetz" ändert

In wirtschaftspolitischer Hinsicht waren die in seiner Studie untersuchten 50 populistischen Präsidenten und Premierminister seit 1900 erstaunlich erfolglos – nach 15 Jahren war die wirtschaftliche Macht pro Kopf um mehr als 10 Prozent niedriger als in vergleichbaren Szenarien.

Und doch hat sich gezeigt, dass Länder, die einst populistische Politiker an die Macht gebracht haben, dies erneut tun. Siehe zum Beispiel Italien, wohin Silvio Berlusconi Salvini ist auch aufgewachsen. Trebesch sieht diese “serielle Natur des Populismus” als das überraschendste Ergebnis der Studie an. “Insgesamt sind Populisten Überlebende.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.