Österreichs Staatschef tritt nach Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts zurück

Österreichs Staatschef tritt nach Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts zurück

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat heute seinen Rücktritt wegen Korruptionsverdachts angekündigt, will aber weiterhin an der Spitze seiner Österreichischen Volkspartei stehen und sein ranghöchster Politiker im Parlament bleiben.

Herr Kurz bestreitet jegliches Fehlverhalten und sagte, er sei bereit, mit seinem Koalitionspartner, den Grünen, weiter zu regieren. Die Linkspartei sagte jedoch, die Untersuchung mache Kurz als Kanzler untauglich und forderte seine Partei auf, einen Nachfolger zu ernennen, der “untadellos” sei.

Die Grünen haben am Freitag Gespräche mit den drei österreichischen Oppositionsparteien aufgenommen, die alle den Rücktritt von Herrn Kurz gefordert haben und planen, in einer außerordentlichen Parlamentssitzung am Dienstag einen oder mehrere Misstrauensanträge gegen ihn einzureichen. Damit ein Antrag angenommen wird, müssen die Grünen ihn unterstützen.

“Ich möchte daher nachgeben, um den Stillstand zu durchbrechen, Chaos zu vermeiden und für Stabilität zu sorgen”, sagte Kurz in einer Medienmitteilung.

Er fügte hinzu, er plane, Parteichef zu bleiben und die Führung ihrer Politiker im Parlament zu übernehmen. Als Parteichef habe er Außenminister Alexander Schallenberg vorgeschlagen, ihn als Kanzler nachzufolgen, sagte er.

Die Grünen müssen noch sagen, ob sie Herrn Schallenberg akzeptieren.

Österreichische Medien berichteten vor der Ankündigung von Herrn Kurz, dass er nur vorübergehend zurücktreten werde. – Reuters

READ  Emotet-Trojaner: Tool überprüft E-Mail-Adressen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.