Österreichischer Außenminister: EU bereit, Libanon zu helfen, wenn Staatsführung reformiert

Österreichischer Außenminister: EU bereit, Libanon zu helfen, wenn Staatsführung reformiert

BEIRUT (AP) – Österreichs Außenminister sagte am Mittwoch, dass die Europäische Union dem Libanon helfen will, aus seinem wirtschaftlichen Zusammenbruch herauszukommen, aber nur, wenn die Führung des Landes die Angelegenheiten Beiruts bereinigt.

Alexander Schallenberg sagte Reportern nach einem Treffen mit seinem libanesischen Amtskollegen in Beirut, dass der Libanon eine Einigung mit dem Internationalen Währungsfonds erzielen, die Untersuchung der Hafenexplosion im August 2020 fortsetzen und den schwer getroffenen Bankensektor umstrukturieren sollte.

Die Wirtschaftskrise im Libanon, die 2019 begann, hat ihre Wurzeln in jahrzehntelanger Korruption und Misswirtschaft durch die politische Klasse des kleinen Landes. Machtkämpfe zwischen rivalisierenden Gruppen haben bisher die von der internationalen Gemeinschaft geforderten Wirtschaftsreformen verhindert, um Investitionen in Milliardenhöhe freizusetzen.

„Ehrlich gesagt sind wir sehr besorgt über das, was im Land passiert“, sagte Schallenberg. „Unsere Botschaft lautet: Helfen Sie uns, Ihnen zu helfen.“

„Österreich wird weiterhin an der Seite der Libanesen stehen, aber was wir sehen wollen, ist Handeln mit dem Libanon“, sagte er.

Die Wirtschaftskrise im Libanon wird von der Weltbank als eine der schlimmsten der Welt seit den 1850er Jahren beschrieben Zehntausende Menschen haben seit Oktober 2019 ihren Arbeitsplatz verloren und das libanesische Pfund hat mehr als 90 % seines Wertes verloren. Dadurch leben fast 80 % der 6 Millionen Einwohner, darunter 1 Million syrische Flüchtlinge, in Armut.

Inmitten der Krise hat sich die libanesische Regierung seit dem 12. Oktober nicht mehr getroffen. Die mächtige Hisbollah und ihre mit Amal verbündete Gruppe des Parlamentssprechers Nabih Berri haben gefordert, dass der Richter, der die Hafenexplosion untersucht, seines Amtes enthoben wird. Bei der Explosion am 4. August 2020 im Zentrum von Beirut kamen mehr als 200 Menschen ums Leben.

READ  Der rechtsextreme ehemalige österreichische Bundeskanzler Kurz, der sein Amt wegen Korruptionsvorwürfen niederlegte, soll sich der Investmentfirma Peter Thiel anschließen

„Die Lösungen liegen in den Händen der Führer dieses Landes“, sagte Schallenberg und fügte hinzu: „Nur sie können dieses Land und die Menschen hier rausholen.“

Der libanesische Außenminister Abdallah Bouhabib sagte, die Regierung arbeite an Reformen, insbesondere im korruptionsgeplagten Stromsektor. Bouhabib fügte hinzu, er hoffe, dass Beirut bis Ende Februar eine Einigung mit dem IWF erzielen werde.

Schallenberg sagte, es müsse eine Vereinbarung zwischen dem Libanon und dem IWF geben, „dass wir als Europäische Union Wirtschaftshilfe leisten können“.

Später am Mittwoch traf sich Schallenberg mit Präsident Michel Aoun, der dem österreichischen Beamten sagte, es bestehe „guter Wille“ für Gespräche mit dem IWF, um den Libanon durch die Krise zu bringen.

Der österreichische Außenminister sagte, sein Land werde weiterhin syrischen Flüchtlingen im Libanon helfen, mit dem Ziel, sie letztendlich in ihr Land zurückzuschicken.

Schallenberg besuchte auch österreichische Friedenstruppen, die im Südlibanon nahe der Grenze zu Israel stationiert sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert