Österreich und Serbien verpflichten sich, afghanische Flüchtlinge an der Einreise nach Europa zu hindern

Österreich und Serbien verpflichten sich, afghanische Flüchtlinge an der Einreise nach Europa zu hindern

Die Staats- und Regierungschefs von Österreich und Serbien haben sich getroffen, um über ein Einreiseverbot für afghanische Flüchtlinge nach Europa zu diskutieren.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte, Afghanistans Nachbarn sollten stattdessen Flüchtlinge aufnehmen.

„Deshalb stehen wir in Kontakt mit den Ländern der Region“, fügte er hinzu.

In Migrationsfragen hat Kurz schon lange einen festen Ansatz. Er sagte kürzlich, Österreich werde keine Migranten aus Afghanistan aufnehmen, da es seit 2015, als eine Million Menschen aus dem Nahen Osten, Afrika oder Asien nach Europa eingereist waren, „unverhältnismäßig viele“ aufgenommen habe.

Er sprach während eines Besuchs in Belgrad, wo er den serbischen Premierminister Aleksandar Vucic traf.

Vucic sagte, Serbien habe eine Anfrage erhalten, 150 Frauen und Mädchen von einem Fußballverein unterzubringen, und seine Regierung würde dies zulassen.

Tausende Migranten aus dem Nahen Osten, Afrika und Asien sind in Serbien und den Nachbarländern auf der sogenannten Balkan-Migrationsroute nach Westeuropa gestrandet.

Unterdessen rief UN-Generalsekretär Antonio Guterres die internationale Gemeinschaft auf, Afghanistan zu helfen, nachdem die Taliban die Kontrolle über das Land übernommen hatten.

In einem Tweet warnte er, er stehe vor einer „drohenden humanitären Katastrophe“.

READ  "Girl In The Basement": Ein lebenslanger Film über den kranken Vater Josef Fitzl, der seine Tochter Elisabeth Fritzl in einem österreichischen Keller "einsperrte"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.