Afghanistan

Österreich sagt, Migrationswelle nach Europa “darf nicht stattfinden”

Inmitten der Afghanistan-Krise sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz, dass jede Migrationswelle aus dem vom Krieg zerrütteten Land in den Nachbarländern bewältigt werden sollte. Kurz sagte am 4. September, dass eine mögliche Welle nach Europa nicht stattfinden dürfe. Der österreichische Staatschef fügte hinzu: “Deshalb stehen wir mit den Ländern der Region in Kontakt”.

Laut AP sprach Kurz nach einem Treffen mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic. Seine Äußerungen kommen zu einer Zeit, in der Tausende von Migranten aus dem Nahen Osten, Afrika und Asien in Serbien und den Nachbarländern auf der Balkan-Migrationsroute nach Westeuropa gestrandet sind. Erwähnenswert ist, dass Kurz das Thema Migration seit langem konsequent angeht.

Der österreichische Staatschef erklärte kürzlich sogar, sein Land werde keine Migranten aus Afghanistan aufnehmen, weil es bereits seit 2015, als rund eine Million Menschen aus dem Land aus dem Nahen Osten, Afrika oder Asien einreisten, eine “unverhältnismäßig hohe” Zahl aufgenommen habe. Im vergangenen Monat forderte Kurz auch die Einrichtung von “Abschiebezentren” in afghanischen Nachbarländern, um Menschen, die nach der Eroberung der Taliban aus dem Land geflohen sind, aufzunehmen. Er sagte, der Plan könne als Alternative dienen, abgesehen von der Abschiebung von Afghanen in ihre Heimat.

Migrantenfeindliche Stimmung in ganz Europa

Österreich hat als eines von sechs EU-Mitgliedsstaaten bei der Europäischen Kommission die Abschiebung abgelehnter afghanischer Asylbewerber beantragt. Auch der österreichische Innenminister Karl Nehammer sagte, dass Abschiebungen aufgrund der Beschränkungen der Europäischen Menschenrechtskonvention zwar nicht mehr möglich seien, aber Alternativen in Betracht gezogen werden sollten. „Eine Möglichkeit wären Abschiebezentren in der Region um Afghanistan. Dies erfordert die Stärke und Unterstützung der Europäischen Kommission. Ich werde es dem Rat der Innenminister vorschlagen “, sagte Nehammer.

READ  "Flaschen werfen wie Granaten": Heard beschreibt übermäßige Gewalt

Die Stimmung gegen Migranten ist in Österreich hoch. Nach der gewaltsamen Machtübernahme der Taliban versuchen auch mehrere EU-Staaten, einen erneuten massiven Zustrom von Migranten und Flüchtlingen zu vermeiden. EU-Beamte haben die Einrichtung von „Abschiebezentren“ in Nachbarländern Afghanistans vorgeschlagen, damit EU-Länder Afghanen abschieben können, denen Asyl verweigert wurde, selbst wenn sie nicht in ihr Herkunftsland zurückgeführt werden können. Darüber hinaus gibt es wenige konkrete Angebote europäischer Länder, die sich neben der Evakuierung ihrer eigenen afghanischen Bürger und Kollaborateure auf die Hilfe für Afghanen in ihrem Land und in Nachbarländern wie Iran und Pakistan konzentrieren.

(Mit Zugangspunkt-Eingängen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.