Norwegen verhaftet Universitätsprofessor, der verdächtigt wird, ein russischer Spion zu sein |  Weltnachrichten

Norwegen verhaftet Universitätsprofessor, der verdächtigt wird, ein russischer Spion zu sein | Weltnachrichten

Die norwegische Agentur für innere Sicherheit hat einen Universitätsprofessor festgenommen, der verdächtigt wird, ein russischer Spion zu sein.

Der Mann sei als brasilianischer Staatsbürger in das Land eingereist und festgenommen worden, sagte Martin Bernsen, Sprecher des norwegischen Polizeisicherheitsdienstes PST.

Er sagte, der Fall sei „riesig“.

Der Mann sei am Montag in der arktischen Stadt Tromso festgenommen worden, teilte der öffentlich-rechtliche Sender NRK mit und fügte hinzu, dass die Ermittler glauben, er sei dort Norwegen unter falschem Namen und falscher Identität während der Arbeit für einen der Russland Geheimdienste.

Die stellvertretende PST-Chefin Hedvig Moe sagte gegenüber NRK, der Mann sei als „brasilianischer Forscher“ an der norwegischen Arktis-Universität in Tromso tätig gewesen und werde aus dem Land ausgewiesen, „weil wir glauben, dass er eine Bedrohung grundlegender nationaler Interessen darstellt“.

Der Sicherheitsdienst „befürchtet, dass er sich ein Netzwerk und Informationen über Norwegens Politik in der nördlichen Region angeeignet hat“, sagte Herr Moe. „Auch wenn dieses Netzwerk oder die Informationen, die wir erhalten, keine Bedrohung für die Sicherheit des Königreichs darstellen, befürchten wir, dass die Informationen von Russland missbraucht werden könnten.“

Herr Moe sagte NRK, dass die norwegische Behörde mit den Sicherheitsdiensten anderer nicht näher bezeichneter Länder zusammengearbeitet habe.

„Internationale Zusammenarbeit ist wichtig bei der Arbeit mit Illegalen, weil sie sehr vorsichtig sind und oft gut darin sind, sich zu verstecken und lange Zeit im Land zu operieren“, sagte er.

Jørgen Fossland, der Universitätsverwalter, sagte, die betreffende Person sei „ein Gastdozent“ und sei am Montag auf dem Weg zur Arbeit festgenommen worden.

Der Mann, der weder die russische noch die norwegische Staatsangehörigkeit besitzt, kam letztes Jahr ins Land und recherchierte nördliche Regionen und hybride Bedrohungen, schrieben norwegische Medien. Norwegens arktische Grenze zu Russland ist 123 Meilen lang.

READ  Grüner Himmel, der von chinesischen Tintenfischbooten beleuchtet wird, erschreckt Taiwanesen

Der Anwalt des Mannes, Thomas Hansen, sagte der VG-Zeitung, er bestreite jegliches Fehlverhalten. Am Dienstag wurde der Mann von einem Amtsgericht für vier Wochen inhaftiert.

In den vergangenen Wochen wurden mehrere russische Staatsbürger in Norwegen festgenommen.

Berichten zufolge wurden drei Männer und eine Frau dabei gesehen, wie sie in Mittelnorwegen Schmuggelware fotografierten. Sie wurden inzwischen entlassen.

Die europäischen Nationen haben die Sicherheit rund um wichtige Energie-, Internet- und elektrische Infrastrukturen verschärft Unterwasserexplosionen rissen zwei Erdgaspipelines in der Ostsee, die gebaut wurden, um russisches Gas nach Deutschland zu liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert