Neues Massengrab in der Nähe von Kiew entdeckt, nachdem sich die russischen Streitkräfte zurückgezogen haben, sagt der Ukrainer

Neues Massengrab in der Nähe von Kiew entdeckt, nachdem sich die russischen Streitkräfte zurückgezogen haben, sagt der Ukrainer

Zwei Menschen wurden am 10. April durch russischen Beschuss in der ukrainischen Stadt Derhachy in der nordöstlichen Region Charkiw getötet und mehrere verletzt, sagte Regionalgouverneur Oleh Synyehubov in einem Facebook-Post. Er sagte, russische Streitkräfte hätten in mehreren Gebieten 66 Artillerieangriffe durchgeführt und dabei zivile Opfer gefordert.

„Die russische Armee ‚kämpft‘ weiterhin mit der Zivilbevölkerung, weil sie an der Front keine Siege errungen hat“, fügte Synyehubov hinzu.

Live-Briefing: Russlands Invasion in der Ukraine

RFE/RL Live-Briefing gibt Ihnen alle wichtigen Entwicklungen zur Invasion Russlands, wie Kiew zurückschlägt, die Notlage der Zivilbevölkerung und die Reaktion des Westens. Klicken Sie hier, um die gesamte Berichterstattung von RFE/RL über den Krieg anzuzeigen hier.

Zuvor sagten ukrainische Beamte, russische Streitkräfte hätten Granaten in den Regionen Dnipropetrowsk und Luhansk abgefeuert, mehrere Gebäude getroffen, ein Feuer ausgelöst und mindestens eine Person verletzt.

In der Stadt Sievierodonetsk in der belagerten Region Luhansk seien eine Schule und ein Wohnhaus beschossen worden, schrieb Provinzgouverneur Serhiy Hayday auf Telegram.

Die Ukraine sagt, Russland gruppiere sich neu, nachdem es sich aus den Außenbezirken der Hauptstadt Kiew zurückgezogen habe, um zu versuchen, die volle Kontrolle über die östlichen Regionen Donezk und Luhansk zu übernehmen, die seit 2014 teilweise von von Russland unterstützten Separatisten gehalten werden.

Die russischen Streitkräfte, die große Truppenverluste in der Ukraine erlitten haben, haben auch versucht, ihre Zahl mit Personal aufzustocken, das seit 2012 aus dem Militärdienst demobilisiert wurde, teilte der britische Militärgeheimdienst am 10. April mit.

Er sagte, die Bemühungen der russischen Streitkräfte, ihre Kampfkraft zu stärken, beinhalten auch den Versuch, aus der abtrünnigen Region Moldawien in Transnistrien zu rekrutieren.

Letzte Woche räumte der Kreml erstmals ein, dass Russland bei einer, wie es sagt, „Sonderoperation“ in der Ukraine „erhebliche Truppenverluste“ erlitten habe.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat seine Forderung nach mehr Waffen vor einem erwarteten Anstieg der Kämpfe im Osten des Landes erneuert. Selenskyj sagte am 10. April auf Twitter, er habe mit Bundeskanzler Olaf Scholz telefoniert, um neue Verteidigungs- und Finanzhilfen für sein Land sowie die Möglichkeit zusätzlicher Sanktionen gegen Russland zu besprechen.

Aber der Präsident sagte auch, er sei entschlossen, trotz der russischen Angriffe auf ukrainische Zivilisten, die weltweit Empörung ausgelöst haben, auf Frieden zu drängen.

„Wir müssen kämpfen, aber kämpfen ums Leben. Du kannst nicht um Staub kämpfen, wenn es nichts und niemanden gibt. Deshalb ist es wichtig, diesen Krieg zu beenden“, sagte Selenskyj in einem Interview mit The Associated Press am 9. April, einen Tag nachdem mindestens 52 Menschen bei einem russischen Raketenangriff auf einen Bahnhof in der Stadt Kramatorsk getötet worden waren, in dem sich Zivilisten bei dem Versuch befanden fliehen.

„Niemand möchte mit einer oder mehreren Personen verhandeln, die diese Nation gefoltert haben. Alles ist verständlich. Und als Mann, als Vater verstehe ich das sehr gut“, sagte Selenskyj. Aber „wir wollen Chancen, wenn wir welche haben, für eine diplomatische Lösung nicht verpassen“.

Selenskyj sagte, er sei zuversichtlich, dass die Ukrainer trotz der Schrecken, die sie in Russlands unprovoziertem Krieg in ihrem Land erlebten, den Frieden akzeptieren würden.

Dazu gehörten grausame Bilder von zivilen Leichen, die nach dem Abzug der russischen Truppen in Höfen und Straßen gefunden und in Massengräbern in der Stadt Bucha in der Nähe von Kiew begraben wurden.

Ukrainische und westliche Führer haben Moskau Kriegsverbrechen vorgeworfen. Russland weist jede Verantwortung zurück.

Ein ukrainischer Beamter sagte am 10. April, dass a Massengrab Im Dorf Buzova in der Nähe von Kiew wurden Dutzende von Zivilisten gefunden.

UHR: Ein Korrespondent von Current Time hat Menschen auf den Straßen von Moskau und Archangelsk gefragt, was Russland nach sechs Wochen Krieg in der Ukraine erreicht hat. Die meisten wiederholten die Kreml-Linie, wie sie sie in den russischen Medien hörten, aber einige boten völlig andere Antworten.

Die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Iryna Wereschtschuk sagte am 10. April, Kiew habe der Nutzung von neun humanitären Korridoren zugestimmt, um den Menschen zu helfen, den schweren Kämpfen im Osten des Landes zu entkommen.

„Alle Routen der humanitären Korridore in der Region Lugansk werden funktionieren, solange es einen Waffenstillstand der russischen Besatzungstruppen gibt“, sagte Wereschtschuk in einer Erklärung auf seinem Telegram-Kanal.

Den Einwohnern der belagerten Region Luhansk würden am 10. April neun Züge für Evakuierungen zur Verfügung stehen, kündigte der Gouverneur der Region, Serhiy Hayday, auf Telegram an.

Am 9. April traf der britische Premierminister Boris Johnson zu einem überraschenden Besuch in Kiew ein, um Selenskyj in einer, wie es die Downing Street nannte, „Solidaritätsdemonstration“ zu treffen, da die Befürchtungen über eine mögliche erneute russische Offensive in Israel zunehmen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj spricht während eines Interviews mit The Associated Press am 9. April in Kiew: "Wir wollen keine Gelegenheiten für eine diplomatische Lösung verpassen, wenn wir sie haben.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am 9. April in einem Interview mit Associated Press in Kiew: „Wir wollen keine Gelegenheiten für eine diplomatische Lösung verpassen, wenn wir sie haben.“

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz neben Selenskyj sagte Johnson, der russische Präsident Wladimir Putin habe seinen und Russlands Ruf mit Moskaus Aktionen in der Ukraine „dauerhaft verschmutzt“, einschließlich tödlicher Angriffe auf Zivilisten, die von vielen als Kriegsverbrechen bezeichnet werden.

„Was Putin an Orten wie Bucha und Irpin getan hat, waren Kriegsverbrechen, die seinen Ruf und den seiner Regierung nachhaltig beschmutzt haben“, sagte Johnson.

Während seiner Treffen versprach Johnson, der Ukraine 120 weitere gepanzerte Fahrzeuge und neue Schiffsabwehrraketen zu liefern, während er die Leistung des Kiewer Militärs und seiner zivilen Verteidiger lobte.

Johnsons Reise, die nicht im Voraus angekündigt wurde, ist der prominenteste Besuch in der Ukraine in einer jüngsten Reihe von Ankünften europäischer Beamter nach dem Abzug russischer Streitkräfte aus der Region um die Hauptstadt.

Ebenfalls am 9. April traf sich der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer mit Selenskyj in Kiew, während einen Tag zuvor EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Außenbeauftragter Josep Borrell in der ukrainischen Hauptstadt eintrafen.

Die russischen Streitkräfte sahen sich einem stärker als erwarteten Widerstand von ukrainischen Streitkräften und Zivilisten gegenüber und zwangen sie, sich aus dem Gebiet von Kiew zurückzuziehen.

Ein Satellitenbild zeigt gepanzerte Fahrzeuge und Lastwagen eines russischen Militärkonvois, der am 8. April nach Süden durch die Stadt Velykyi Burluk in der Ostukraine fährt.  Laut Maxar Technologies bestand der Konvoi aus Hunderten von Fahrzeugen und erstreckte sich über mindestens 13 Kilometer.

Ein Satellitenbild zeigt gepanzerte Fahrzeuge und Lastwagen eines russischen Militärkonvois, der am 8. April nach Süden durch die Stadt Velykyi Burluk in der Ostukraine fährt. Laut Maxar Technologies bestand der Konvoi aus Hunderten von Fahrzeugen und erstreckte sich über mindestens 13 Kilometer.

Experten zufolge plant Moskau, seinen Angriff auf die östlichen und südlichen Regionen der Ukraine zu konzentrieren, wo Russland oder vom Kreml unterstützte Kräfte seit 2014 ukrainisches Territorium halten.

Die Vereinigten Staaten haben gesagt, dass Moskau wahrscheinlich plant, Zehntausende Soldaten in die Ostukraine zu entsenden.

Washington hat gesagt, dass es auch erwartet, dass die Luftangriffe im Süden und Osten zunehmen werden, da Russland versucht, eine Landbrücke zwischen der Krim, die Moskau 2014 annektierte, und der Donbass-Region zu errichten, aber dass die ukrainischen Streitkräfte den Vormarsch vereitelt haben.

Mit Berichten von AP, Reuters und AFP
READ  Trotz Corona Feuerwerk kaufen: Lidl plant die Servicerevolution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert